Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.02.2018, 19:00 Uhr

Bentheimer SPD setzt auf bewährtes Führungsteam

Bei ihrer Jahreshauptversammlung haben die Sozialdemokraten Johann Bardenhorst im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Auch die Stellvertreter wurden wiedergewählt. Neu im Vorstand ist der Kreisvorsitzende der Jusos, Alexander Schütz.

Bentheimer SPD setzt auf bewährtes Führungsteam

Der neue Vorstand der Bad Bentheimer SPD (von links): Friedbert Porepp, Berthold Leusmann, Felix Merkator, Carin Stader-Deters, Alexander Schütz, Johann Bardenhorst, Anke Wallasch, Erhard Kreth, Jürgen Uekermann und Hermann Strenge. Foto: privat

gn Bad Bentheim. Der SPD-Ortsverein Bad Bentheim hat mit großer Mehrheit Johann Bardenhorst wieder zum Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreterin und Stellvertreter wurden Dr. Carin Stader-Deters und Jörg Brinkmann bestätigt sowie erstmalig der Vorsitzende der Jusos Grafschaft Bentheim, Alexander Schütz, gewählt. Mit dem Neumitglied Schütz will die Bad Bentheimer SPD ein deutliches Zeichen setzen, dass junge Leute in die Führungsgremien der Partei gehören, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Kassengeschäfte führen Erhard Kreth und sein Stellvertreter Berthold Leusmann.

Neu im Vorstand sind als Schriftführerin Angelika Stockey und ihr Stellvertreter Felix Merkator. Zu Beisitzern wurden Friedbert Porepp (OV-Zeitung „Ortszeit“), Anke Wallasch (Mitgliederbetreuung), Siavash Rahim-Tabrizi, Jürgen Uekermann, Salco Hoogeweij, Dr. Volker Pannen und Hermann Strenge gewählt. Mit Carin Stader-Deters, Angelika Stockey und Anke Wallasch gehören nun drei Frauen dem Ortsvereinsvorstand an.

Natürlich stand auch das Thema Koalitionsvertrag und Regierungsbildung auf der Tagesordnung. Bardenhorst ging in einem Impulsreferat auf mögliche Gedanken ein, die sich jedes Mitglied zum Mitgliedervotum machen müsste und wie schwierig die Entscheidung für jeden Einzelnen sei. Es folgte eine rege Diskussion. Unter anderem ging es um die Frage, was wäre, wenn die GroKo nicht zustande kommt und ob dann die SPD-Inhalte im Koalitionsvertrag überhaupt noch ansatzweise umgesetzt würden. Eine Probeabstimmung ergab, dass je ein Viertel der Mitglieder dem Vertrag zustimmen beziehungsweise ablehnen würde und die Hälfte noch unentschieden ist.

Carsten Primke vom SPD-Büro Meppen berichtete von seinen Erfahrungen als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Umgang mit AfD-Vertretern im emsländischen Kreistag. Eilanträge, die eigentlich keine Eilbedürftigkeit haben, Beschimpfungen und Unterstellungen seien dort an der Tagesordnung. Alexander Schütz ergänzte, dass in großen Betrieben aus den Betriebsräten heraus rechte, patriotisch geprägte Gewerkschaften gegründet worden seien, um den sogenannten linken Gewerkschaften entgegenzuwirken. Hier gelte es, achtsam zu sein – in den Betrieben, aber auch in den politischen Gremien.

Im Verlauf der Sitzung begrüßte Bardenhorst vier neue Mitglieder. Außerdem wurden Thorsten Schütz für 45-jährige und Bernhard Gryn für 50-jährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Eine lange Zeit der Mitgliedschaft und Treue zur SPD, wie Carin Stader-Deters feststellte: „Da waren viele der heute im Ortsverein aktiven Mitglieder noch gar nicht geboren oder dachten noch nicht an Politik.“

Bentheimer SPD setzt auf bewährtes Führungsteam

Johann Bardenhorst und Dr. Carin Stader-Deters gratulieren Bernhard Gryn zur 50-jährigen Mitgliedschaft. Foto: privat

Bentheimer SPD setzt auf bewährtes Führungsteam

Johann Bardenhorst begrüßt Alexander Schütz als Neumitglied. Foto: privat

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren