Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.12.2018, 11:56 Uhr

Bad Bentheimer CDU bestätigt Marcel Speker im Vorsitz

Marcel Speker steht auch weiterhin an der Spitze der CDU Bad Bentheim. Die Mitgliederversammlung hat ihn einstimmig bestätigt.

Bad Bentheimer CDU bestätigt Marcel Speker im Vorsitz

Den CDU-Vorstand bilden (von links): Dr. Susanne Veenker, Stephanie Siegmar, Hidde Olde Olthoff, Heiner Beernink, Focko Wintels, Rainer Welmer, Hans-Gerd Sanders, Sonja Hemme, Hanna Werning, Hermann Poorthuis, Hermann Schulze-Berndt, Heiner Willenborg-Plettenberg, Marcel, Speker und Dirk Stemberg-Deters.Foto: privat

Bad Bentheim Ein straffes Programm stand jetzt bei den Bad Bentheimer Christdemokraten auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung im Hotel Berkemeyer: Berichte des Vorstands und der Ratsfraktion, Vorstands- und Delegiertenwahlen, ein Vortrag von Landrat Friedrich Kethorn und schließlich die Ehrung der Jubilare sorgten für ein umfangreiches Programm, das in knapp zweieinhalb Stunden stramm absolviert wurde.

Marcel Speker bleibt Vorsitzender der CDU Bad Bentheim. Die 32 anwesenden Mitglieder bestätigten ihn bei der Generalversammlung im Hotel Berkemeyer einstimmig in seinem Amt. Veränderungen gab es in der Riege der Stellvertreter: Laura Banneke und Elmar Hunsche schieden aus ihren Ämtern aus, ihnen folgen Dr. Susanne Veenker und Rainer Welmer nach. In seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt wurde zudem Heiner Willenborg-Plettenberg, ebenso wie Hans-Gerd Sanders als Schriftführer. Neu im Vorstand ist Hidde Olde Olthof als Schatzmeister. Neue Mitgliederbeauftragte ist Hanna Werning. Den Vorstand komplettieren als Beisitzer Heiner Beernink, Sonja Hemme, Willi Klinge, Hermann Poorthuis, Hermann Schulze-Berndt, Stephanie Siegmar, Dirk Stemberg-Deters und Focko Wintels.

In seinem Rechenschaftsbericht machte Speker vor der Wahl deutlich, dass die Bürgerbeteiligung für ihn einen hohen Stellenwert habe: „Laut Grundgesetz wirken die Parteien an der politischen Meinungsbildung mit – das kann aber nicht ohne laufenden Input der Bürgerinnen und Bürger funktionieren.“ Daher sei es eine der Hauptfunktionen von Parteiarbeit vor Ort, die Mitsprache und das Mitreden der Menschen sicherzustellen und zu organisieren.

Anschließend machte Landrat Friedrich Kethorn, der im kommenden Jahr aus Altersgründen aus dem Amt des Landrats ausscheiden wird, deutlich, wie erfolgreich der Landkreis im Wettbewerb der Regionen aktuell dastehe – und konnte dabei auf die Äußerungen von Professor Dr. Lars Feld aus dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der Bundesregierung als Kronzeugen verweisen: „Wir nehmen mit Blick auf die wirtschaftliche Situation als Landkreis eine Spitzenposition in Deutschland ein.“ Damit das so bleibe, sei es wichtig, auch finanziell solide zu wirtschaften. Darum sei es wichtig, sagte er mit Blick auf die bevorstehende Neuwahl des Landrats im kommenden Jahr, dass auch zukünftig eine Person an der Spitze des Landkreises stehe, die verstehe, dass sich die Ausgaben an den Einnahmen orientieren müssen.

Inhaltlich stünden beim Landkreis die Themen Bildungsinvestitionen, Gesundheit und Ärzteversorgung, Reaktivierung des Schienenpersonenverkehrs und Tourismusförderung auf der Tagesordnung. Beim Thema Tourismus könne man, auch dank Bad Bentheim, auf sehr gute Ergebnisse verweisen: „Die Region Grafschaft/Emsland/Osnabrück hat mittlerweile bereits den Harz in ihrer touristischen Bedeutung überholt“, so Landrat Kethorn.

Für 25-jährige Parteimitgliedschaft wurde anschließend Hermann Schulze-Berndt von Marcel Speker und Dr. Susanne Veenker geehrt. Auf 50 Jahre Parteimitgliedschaft kann Hermann Poorthuis zurückblicken. „Wer 1968 in die CDU eingetreten ist, der muss nicht nur über ein sehr stabiles Werteverständnis, sondern auch über ein gesundes Selbstvertrauen verfügen“, sagte Ortsvorsitzender Speker mit Blick auf das Eintrittsdatum von Poorthuis, der seinerseits – und so schloss sich an dem Abend der Kreis – auf ein Schreiben der Kreisgeschäftsstelle aus dem Jahr 1984 verwies, unterzeichnet vom damaligen Kreisgeschäftsführer der Union und heutigen Landrat Friedrich Kethorn.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren