Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12.01.2018, 12:51 Uhr

Ausrede bei Verkehrskontrolle fliegt schnell auf

Erfolgloser Täuschungsversuch eines 37-jährigen Italieners: Weil er ohne Führerschein in eine Kontrolle der Bundespolizei an der Autobahn 30 bei Bad Bentheim geriet, gab er die Personalien seines Bruders an. Dieser hat aber auch keine Fahrerlaubnis.

Ausrede bei Verkehrskontrolle fliegt schnell auf

Bei einer Kontrolle der Bundespolizei an der Autobahn 30 ging den Beamten ein kurioser Fall ins Netz. Symbolfoto: Stephan Konjer

gn Bad Bentheim. Die Bundespolizei meldet einen kuriosen Fall und fasst ihn so zusammen: „37-Jähriger fährt ohne Führerschein und gibt sich als sein eigener Bruder aus, der hat aber auch keine Fahrerlaubnis“.

Der 37-Jährige wurde am Donnerstagnachmittag als Fahrer eines Autos von Bundespolizisten auf einem Parkplatz an der Autobahn 30 bei Bad Bentheim angehalten und überprüft.

Im Rahmen der Kontrolle gab der Italiener an, dass er weder Ausweisdokumente noch seinen Führerschein dabei habe. Daher machte er gegenüber den Beamten mündliche Angaben zu seinen Personalien. Zu seiner großen Überraschung teilten ihm die Bundespolizisten nach deren Überprüfung mit, dass ihm die Erlaubnis zum Führen eines Fahrzeuges unanfechtbar entzogen wurde und daher ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wird.

Zwei Brüder ohne Fahrerlaubnis

Damit hatte er ganz offensichtlich nicht gerechnet. Kleinlaut beichtete der Mann den Beamten, dass er die Personalien seines Bruders angegeben hatte. Er selbst besitzt nämlich ebenfalls keine Fahrerlaubnis, auch ihm war die Fahrerlaubnis behördlich entzogen worden. Weil er davon ausging, dass sein Bruder im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, hatte er bei der Kontrolle dessen Personalien angegeben.

Dem 37-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie falscher Namensangabe eingeleitet. Weil die 35-jährige Beifahrerin und Fahrzeughalterin ihren Bekannten offenbar ans Steuer ließ, obwohl sie wusste, dass dieser nicht die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt, wurde auch gegen sie ein Strafverfahren eingeleitet.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren