Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.03.2019, 15:07 Uhr

57 junge Künstler stellen ihre Werke in alter Burg aus

Die Ergebnisse des GOPEA-Förderprojekts sind für zwei Monate im Marstall zu sehen. Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 24. März.

57 junge Künstler stellen ihre Werke in alter Burg aus

Wird zum Ort für junge Kunst: die Burg in Bad Bentheim. Foto: privat

Bad Bentheim Unter dem Motto „Junge Künstler fördern – junge Kunst sammeln“ wurde 2013 in Nordhorn das Förderprojekt GOPEA (gallery of preestablished art) ins Leben gerufen. Vom 25. März bis zum 25. Mai, Montag bis Samstag, präsentiert das GOPEA-Projektteam mit der Ausstellung „start57“ einen vielschichtigen Überblick über die bundesweite Kunsthochschullandschaft. Ausstellungsort für die 57 Werke junger Meisterschüler ist der Marstall der Jahrhunderte alten Burg Bentheim. Zu sehen sind Malereien, Zeichnungen und Grafiken.

GOPEA dient als Plattform, die es jungen Künstlern ermöglicht, frühzeitig mit Förderern und Sammlern zusammengebracht zu werden. GOPEA erwirbt alle zwei Jahre ausgewählte Werke von maximal 57 Kunststudentenv von staatlich anerkannten Kunsthochschulen. Allen Künstlern ist gemeinsam, dass sie sich in ihren Arbeiten mit den Schwerpunkten Malerei, Zeichnung und Grafik befassen. „Alle Künstler besitzen den Status eines Meisterschülers oder aber weisen eine anderweitige besondere Begabung in der künstlerischen Formulierung auf“, teilen die Organisatoren mit. Welche Studierenden in das Förderprojekt aufgenommen werden, wird durch die an den staatlich anerkannten Kunsthochschulen lehrenden Professorinnen und Professoren, mit denen GOPEA in Kontakt steht, vorgeschlagen.

Die im jeweiligen Förderjahrgang präsentierten Arbeiten werden nach der „Reifezeit“ von zwei Jahren innerhalb des Kreises der Förderer versteigert, wobei die Erlöse der Versteigerung komplett an die teilnehmenden Studierenden zurückfließen. Eine Hälfte geht an den von den Förderern gewählten Preisträger, die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen an die verbleibenden Teilnehmer ausgeschüttet. Erster Förderpreisträger des GOPEA-Jahrgangs 2015 war der Schweizer Dave Bopp von der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Vom 25. März bis 25. Mai werden alle 57 Werke des Jahrgangs 2017 im Marstall der Burg Bentheim ausgestellt. Die Ausstellung wird ergänzt durch begleitende Veranstaltungen, die unter anderem jungen Menschen das Berufsbild des Künstlers nahebringen und über das Kunststudium informieren sollen. Auch werden Infoabende zu den Themenbereichen „alternative Kunstförderkonzepte“ und „Kunst sammeln“ angeboten. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am Sonntag, 24. März, 11 Uhr, auf der Burg Bentheim. Zur Ausstellung im Marstall gelangen die gehbeeinträchtigten Gäste mit dem Fahrstuhl im Marstall.

Beteiligt am aktuellen GOPEA-Förderjahrgang 2017 sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgender staatlich anerkannter Kunsthochschulen: Alanus Hochschule Alfter, Universität der Künste Berlin, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Hochschule für Kunst Bremen, Kunstakademie Düsseldorf, Hochschule der Bildenden Künste Essen, Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg, Hochschule für Bildende Kunst Hamburg, Kunsthochschule Kassel, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Muthesius Kunsthochschule Kiel, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Kunsthochschule Mainz, Akademie der Bildenden Künste München, Hochschule für Bildende Kunst Saar, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Bauhaus Universität Weimar.

Weitere Informationen unter www.gopea.de und www.burg-bentheim.de.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.