Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.08.2017, 10:27 Uhr

10.500 Ecstasy-Tabletten in Umhängetasche geschmuggelt

Die Bundespolizei hat am Samstag einen Drogenschmuggler am Bahnhof Bad Bentheim festgenommen. Der Mann hatte Ecstasy-Tabletten im Wert von 84.000 Euro dabei.

10.500 Ecstasy-Tabletten in Umhängetasche geschmuggelt

Die Tabletten waren in der schwarzen Umhängetasche versteckt. Foto: Bundespolizei

gn Bad Bentheim. „Ein doch recht einfaches Versteck wählte ein 50-Jähriger am Samstagmittag für seinen Drogenschmuggel“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Bundespolizei erwischte den Mann mit rund 2,6 Kilogramm Ecstasy-Tabletten in einer mitgeführten Umhängetasche. Der Drogenschmuggler war den Bundespolizisten im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung eines international verkehrenden Zuges – während des Halts des IC145 von Amsterdam nach Berlin – im Bahnhof Bad Bentheim aufgefallen.

Obwohl der Mann die Frage der Beamten nach mitgeführten verbotenen Gegenständen oder Substanzen verneint hatte, entdeckten die Bundespolizisten die Ecstasy-Tabletten in der mitgeführten Umhängetasche. Bei der Durchsuchung der Tasche fanden die Beamten die Drogen in einer gelben Tüte.

Der Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen und Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben. Die beschlagnahmten Drogen haben einem „Straßenverkaufswert“ von etwa 84.000 Euro. Der 50-jährige Slowene wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und der Mann wurde der nächsten Justizvollzugsanstalt zugeführt. Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Die deutsch-niederländische Grenze gilt der Bundespolizei als ein Brennpunkt bezüglich der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Bundestagswahl 2017