Jetzt testen!

Nur 0,99 € im 1. Monat

 Monatlich kündbar
Alle GN-Online-Inhalte
GN-Online-App inklusive
Bereits registriert?
Neueste Leserkommentare
  • Contra Mittelverschwendung: @ Redaktion. Mag sein, dass Freu Preuß nicht mit unterschrieben hat. Sie tritt aber als Sprecherin auf. Z. B. hier: https://www.grafschaft-bentheim.de/magazin/artikel.php?menuid=325&topmenu=246&artikel=3343 oder auch hier: https://www.gn-online.de/nordhorn/bi-reagiert-auf-beschlussvorlage-mit-entsetzen-118392.html Ist halt eine Frage, wie man Mitinitatorin versteht. Ich werde dann ggf. zukünftig den Begriff "Sprecherin" verwenden.
  • Der in Schüttorf lebt: Wir benötigen die Steuergelder für wichtigere Dinge! Zum Beispiel für Kitas und für die Digitalisierung der Schulen und für die maroden Kreisstraßen nebst den dazugehörigen Radwegen!
  • Aufmerksamer Zeitgenosse: Ich sehe in der heutigen Zeit deutlich andere Prioritäten in Richtung einer "gesunden Zukunft". Aber vielleicht hat das ja häufiger merkwürdig agierende Bürgerforum ja eine Idee, wie "wir alle" die Schuldenberge der Pandemie abtragen werden. Nur zu fordern ist unseriös.
  • Eins A: Ganz egal, ob notwendig oder nicht: Für jede Person, die vorzeitig geimpft wird, muss eine andere Person, die berechtigt wäre, warten! (Das gilt natürlich nur so lange, wie Impfwillige bereit sind, und Impfmöglichkeiten vorhanden sind. Bevor Impfstoff in die Tonne kommt, kann man Ausnahmen machen. Aber dann bitte zuerst die nächste Gruppe der Impfberechtigten!)
  • SWS: Der große Zusammenhalt bröckelt. Aus Rücksicht und Verständnis wird Egoismus. Impfen lässt sich, wer etwas angeboten bekommt. Ein Ergebnis verschlampter Impfstoffbeschaffung und mangelnder Organisation. Aber ich wiederhole mich...
  • Wietmarscher Beobachter: Jemand z. b. mit COPD wird das vielleicht anders sehen.
  • Grafschafterfussball: Sehe ich genauso. Training kann gerne stattfinden, denn das kann in festen Gruppen stattfinden und so, wie man sich wohlfühlen. Sollten sich die Zahlen verbessern, sind Freundschaftsspiel in der Region ein besseres Mittel, als irgendwie abgehetzt noch spiele durchzuführen.
  • SWS: Die Lösung ist in meinen Augen ganz einfach: sagt die Saison endlich endgültig ab! Dann haben die Vereine Planungssicherheit für 2021/2022 und können - sofern es möglich wird - in Trainings-/Freundschaftsspielmodus einsteigen.
  • Verbraucher: @Dankbarer Kunde: Mit welchen Hinterlassenschaften der alten Stromnetzbetreiber müssen die denn zurecht kommen?
  • hangsiel: Okay, netter Vergleich. Jedoch ist in diesen Ländern der Strom meist aus fossilen Brennstoffen und kostet einen Bruchteil der hier entstehenden Entgelte. Würde ich für die Kilowattstunde 2 Rupien zahlen, wäre mir der ein oder andere Stromausfall auch egal.
  • Ossi5: Hallo dankbarer Kunde, der letzte Satz hat es auf den Punkt gebracht.
  • Projekt Gold: @Kopfschüttler: "Was sind das für Verantwortliche, die darüber nicht nachdenken?" Vielleicht Verantwortliche mit gesundem Menschenverstand! Die Menschheit lebt seit Jahrtausenden mit Tieren zusammen, in früherer Zeit nicht einmal räumlich getrennt von ihrem Nutzvieh. Und seltsamer Weise ist die Menschheit immer noch nicht ausgestorben!
  • Kopfschüttler: Wuhan? Schon mal davon gehört? Durch Tierinfektionen ist die Pandemie überhaupt erst entstanden! Tierparkbesuche sind generell in Ordnung, aber diese Streichelzooevents sind einfach nur dumm, überflüssig und unverantwortlich. Was sind das für Verantwortliche, die darüber nicht nachdenken?
  • Eins A: Stanley Switek antwortete am 08.03.202121:56 Uhr Stanley Switek antwortete am 09.03.202109:50 Uhr Nach Ihrer Sichtweise müssten ja viele Zoomitarbeiter/innen und Landwirte von Corona befallen sein. Ich wohne ländlich und kenne viele Landwirte persönlich. Mir ist kein Fall bekannt, wo eine/r Corona hatte. Kann sich wohl auch (fast) keine/r leisten, da die Tiere ja täglich kontrolliert und versorgt werden müssen. Und das Gros hat keine Angestellten und muss die Arbeit mit der Familie allein verrichten. Ich sehe diesbezüglich bei der Zooöffnung also kein Problem!
  • jnwbr: Dazu ein Zitat aus der Allgemeinverfügung des Landkreises vom vom 04.02.2021: "In Ansehung des dynamischen Infektionsgeschehens innerhalb des Kreisgebietes ist die Zahl der Neuinfektionen als kritisch anzusehen. Derzeit liegt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Grafschaft Bentheim bei 69,3 (Stand: 01. Februar 2021) Damit zeigt sich, dass die bereits getroffenen Maßnahmen immer noch nicht ausgereicht haben, um das hiesige Infektionsgesche- hen nachhaltig in Richtung des Zielwertes von 50 Neuinfektionen/ 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen zu reduzieren. Es sind daher weitere Maßnahmen zu treffen, um eine signifikante Senkung der Zahl der Neuinfektionen zu erreichen."
  • Bennad: Ich war gestern im Baumarkt. Tolles Hygienekonzept, prima Erfassung der Daten. Abstandhalten kein Problem. Tragen von Mundschutz wird von den Mitarbeitern beobachtet und bei Bedarf angemahnt. Mit Vernunft und gesundem Menschenverstand lässt sich das Corona Risiko besser regeln als mit nicht nachvollziehbaren Vorschriften, die dann vielfach nicht beachtet werden.
  • Sommi-1942: Etwas kurz gesprungen! Diejenigen die beim Grillen oder Besuch von Onkel und Tante das Virus verbreiten, stecken auch Andere beim Einkauf oder Zoobesuch an. Es hilft nur der Test! Wenn keine Infektion vorliegt, kann ich alles machen!
  • Kermet: Es gibt hohe und niedrige Temperaturen, Wasser und Luft können warm oder kalt sein, aber kühle Temperaturen gibt es nicht! Gerade Journalisten haben eine besondere Verpflichtung zu sorgsamem und richtigem Umgang mit unserer Sprache, sie sollten sie nicht verhunzen!
  • So ist es: Einkaufen nach Zeit - auf die Plätze fertig los - ihre 15 Minuten laufen - aussuchen 5 Minuten - anprobieren 8 Minuten - bezahlen 2 Minuten - die Shoppingzeit ist vorbei - raus aus dem Laden
  • Aufmerksamer Zeitgenosse: Ja, höchste Zeit, dass die aktuellen Masken-Vorfälle in der Bundestagsfraktion der CDU/CSU ernsthafte Auswirkungen nach sich ziehen, und dass das Thema Transparenz und Lobbyarbeit verschärft und auf die Kreisebenen ausgedehnt wird. Mal schauen, was dann so alles zu Tage gefördert werden dürfte. Wen wunderts noch, dass es gerade die CDU/CSU ist, die beim Thema Transparenz und Lobbyarbeit seit Jahren oder Jahrzehnten beharrlich mauert?
  • Landfrau 3.0: Dieses dreiste Vorgehen von Bauherr und Investor (Stall Nr. 3 ohne Genehmigung zu bauen) soll jetzt durch eine nachträgliche Baugenehmigung für den Schwarzbau und einer Genehmigung für einen vierten Stall belohnt werden? Vollkommen absurd!
  • Aufmerksamer Zeitgenosse: Wenn bei Müll die Maxime heißt oder heißen sollte: Müllvermeidung vor Mülltrennung vor Müllverbrennung, warum gilt sie dann in analoger Weise nicht auf für Gülle? Auf meiner Festplatte liegen wunderbare Aufnahmen der NASA, die genau zeigen, wo in Europa die Atmosphäre (viel) zu viel Ammoniak enthält. Drei Mal dürfen die geneigten Leser raten, welch Regio davon besonders betroffen ist? Jawoll ja, die Regionen Emsland, Oldenburger Land und ... die Grafschaft Bentheim. Es geht also nicht nur um die Beeinträchtigung von Wasser. Von den eigenen Blutwerten mal ganz zu schweigen.
  • Die Lösung : Allein in der Grafschaft sind rd. 45.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche als nitratgefährdete Gebiete ausgewiesen worden. Durch die 20 %-ige Reduzierung der Düngung in diesen Gebieten (34 kg/(ha*a)) können zukünftig jährlich 1.530 t Stickstoff nicht mehr verwertet werden. Das entspricht ca. 380.000 cbm Gülle. Zusammen mit 100.000 cbm die jetzt schon "exportiert" werden und dem, was bisher zu viel ausgebracht wurde hat man die 500.000 cbm locker zusammen; und das nur innerhalb der Grafschaft!
  • Die Lösung : @ Ein Landwirt: Sie hätten es also gern etwas konkreter - Bitte! Im Rahmen der beiden letzten Änderungen der Düngeverordnung wurden die Düngebedarfe vieler Kulturen ohne wirkliche Begründung erhöht (beim Mais für Stickstoff von 180 kg/(ha*a) auf 200 - 220 kg/(ha*a). Ferner wurde die Stickstoffnachlieferung aus Zwischen- und Vorfrucht zum Teil gestrichen oder auf ein Drittel bzw. Um die Hälfte gekürzt (im Durchschnitt rd. 10 kg/(ha*a). Die Ausbringverluste an die verlustarmen neuen Ausbringtechniken anzupassen (geschätzt 15 kg/(ha*a)) wurde hingegen versäumt. Allein aus diesen drei Beispielen ergibt sich eine Überdüngung von 45 - 65 kg/(ha*a). Darüber hinaus wird die athmosphärische Depositionvon (in unserer Region ca. 40 - 50 kg/(ha*a)) bei der Düngebedarfeimittlung nicht berücksichtigt. Die 20 %-ige Verringerung der Düngung in nitratbelasteten Gebieten (maximal 34 kg/(ha*a)) wird dadurch 2 - 3-fach Kompensiert! Und Sie reden trotzdem noch von Unterversorgung?
  • aGNostiker: Geld?
  • Kurios: Out of the Thema: Sind alle Uelser SPD-Politiker in dem Beitrag genannt worden oder fehlt noch jemand? ;) Zum Thema: Die Samtgemeinde mit der CDU-Mehrheit wird nun ein 3. Mal (oder ist es das 4. Mal?) den F-Plan wieder öffnen, ein Vorranggebiet in Itterbeck/Balderhaarmoor zustimmen und dann schnell wieder schließen. Same procudre wie jedes Mal. Danach wird man allen Bürgern sagen: Wir werden NIE WIEDER sowas machen und in 10 Jahren wird dann der nächste Standort gefunden. Ach ja: Es gab doch mal einen Beschluss, dass die SG von den Parks profitieren soll ... vom Park in Gölenkamp/Wilsum sieht man von in der SG nichts und auch hier werden wohl nur NVB und die Eigentümer profitieren! Ich gebe dem Groafschuppr recht: Ausbeuten geht, aber zurück kommt nur der Müll Richtung Wilsum! Wo bleibt der Widerstand des Rates oder darf man nichts sagen, weil Hilbers/Will es nicht möchten?
  • Groafschupper: Die Samtgemeinde Uelsen hat immer schon geliefert: Steine für die holländischen Deiche, Torf für Stadt und Land, Erdöl, Erdgas und bis heute wichtige Ressourcen für die intensive Fleisch- und Milchproduktion. Dazu kommen Sand, Kies und Ton, Trinkwasser für die ganze Niedergrafschaft und Enschede. Was bekommt sie zurück, außer dem Müll der ganzen Grafschaft?
  • Sir Lancelot: Wenn als kühler Rechner Sie das sagen, dann müssen wir wohl "Nein" stimmen. Spaß beiseite: Es ist frech, eine Wahl gegen Ihre Meinung als Missachtung der Rechte der überwältigenden Mehrheit zu bezeichnen. Machen wir das jetzt in einer Demokratie immer so? Meine Meinung ist die Mehrheit, basta?
  • Gegen Unvernunft: Alle, die für die Eissporthalle sind: Vor dem Hintergrund, dass das Geschäftsmodell Eissporthalle mit Standort Nordhorn als privatwirtschaftliches Unternehmen keine Chance hätte, hat jeder politisch verantwortlich Handelnde die Pflicht, vor Ausgabe öffentlicher Gelder, Zweck und Aufwand zu prüfen und im Für und Wider eine vertretbare Entscheidung zu treffen. Die Entwicklungen zur bestehenden Eissporthalle haben gezeigt, das insbesondere in den letzten 20 Jahren erhebliche Summen aus dem Steuertopf in Erhaltungsmaßnahmen geflossen sind, obwohl der Betrieb der Halle und dessen Nutzung dies schon lange nicht mehr gerechtfertigt hatte. Nun, wo eine Entscheidung in summa im 2-stelligen Millionenbereich für den Erhalt aufgebracht werden muss und absehbar ist, dass das Nutzungsaufkommen nicht entscheidend eine spürbare Verbesserung bringen wird, wäre die Entscheidung für die Halle eine Missachtung der Rechte der überwältigenden Mehrheit der Grafschafter Bürger. Also, „nein“ am 21.3.21!
  • HR: In Bezug auf meine Person liegen Sie falsch, Sir L, mit Ihren Vermutung. Ich bin nur realistisch.
  • Brandlechter: Mich interessiert mehr das Fahrrad und der Sack Reis, die währenddessen umgefallen sind.
  • RH: Sie haben den Artikel scheinbar nicht gelesen. Die beiden haben keinen "Rubel" für das Interview erhalten.
  • HR: Minimi... Hauptsache, der Rubel rollt. Wenn man sonst nichts kann, muss man eben das eigene Nest beschmutzen. Abscheulich, auch wie die Medien auf solche Geschichten geifern.
  • Hobbyhuhnhalter: IRONIE: Dann wird das Veterinäramt sicherlich bald wieder Freilandhaltung für alle Hühnerhalter erlauben, denn jetzt geht's ums Geld.

Gedankenblitze

  • kritischer Beobachter: Und da hat jetzt ein Redakteur seinen Spitznamen weg: Grüße an Herrn Bauknecht! Kompliment! ;-)
  • Rainer Müller: Das riecht doch stark nach einem Pfadfinder... :-)
  • Sir Lancelot: Okay, Sie haben es also verstanden, alle Grundrechenarten, Daten, Fakten etc. "Verschwendung" ist auch immer die Sichtweise des Betrachters. Viele sehen dort überhaupt keine Verschwendung. Und was den Eissport angeht, mit Verlaub, da belassen Sie es bitte spätestens beim Xaver. Als ob bei dem Thema was nachvollziehen könnten... und wollten... Als Xaver Unsinn seine beste Zeit als Nationaltrainer hatte, schrieben wir das Jahr 1976. Das ist auch zufällig das Jahr, in dem die Eissporthalle eröffnet wurde - vielleicht ein ein gutes Omen;-) Getoppt wurde der Erfolg erst 2018. Ansonsten werden wir uns bis zum Entscheid sicher nicht mehr einig werden.
  • Contra Mittelverschwendung: Ach Sir, jetzt versuchen Sie sich hier als Oberverdachtschöpfer, aber auch das wird nicht verfangen. Man muss kein Insider sein (wo Inside denn überhaupt?). Es reicht völlig aus, ein wenig zu recherchieren, lesen und verstehen zu können und die Grundrechenarten zu beherrschen, um die von Ihnen und einigen wenigen anderen hier geworfenen Nebelkerzen zu erkennen und die zutreffenden Sachverhalte von falschen Darstellungen, Unbewiesenen Behauptungen und nachweislich falschen Zahlen zu unterscheiden. Ich kann im Übrigen gut nachvollziehen, dass Sie und andere vom Eishockei (so würde der Xaver … das sagen) fasziniert sind. Als Rechtfertigung oder Begründung für eine weitere Mittelverschwendung ist das aber mir und vielen anderen auch zu dünn.
  • HR: @pro Eissport: Was genau bedeutet „auf Stand“ gebracht?
  • Little: Genau so sehe ich es auch. Vor allem wäre es wichtig, jetzt auch erst mal als Nächstes die Personen mit schweren Erkrankungen aus Prio 2 zu impfen. Diese befinden sich auch unter LehrerInnen, ErzieherInnen, Pflegenden, aber auch unter den Eltern, Geschwistern, anderen Berufsgruppen und genau diese haben in ALLEN Altersgruppen das höchste Risiko schwer zu erkranken. Warum man da nicht auch mal differenzierter in der Impfreihenfolge vorgeht, kann ich nicht verstehen. Statt pauschal alle ErzieherInnen, LehrerInnen, PolizistInnen usw. zu impfen, sollten doch erstmal alle Risikogruppen (welche dann ja auch unter den PolizistInnen, LehrerInnen etc. zu finden sind) vorrangig geimpft werden und dann alle anderen "potentiell gesunden" aller drei Prioritätsgruppen. Ich bin Mutter eines 9-Jährigen und gehöre durch chronische Erkrankungen der Prio 2 an, aber trotzdem steht in den Sternen, wann ich endlich mal einen Impftermin erhalte. Auch die Tests an Schulen sollen ja erst nach Ostern kommen.
  • Optimist: Falls Ihr Test positiv ist, sollten Sie einfach zu Hause bleiben.
  • der Lange: @ Roswitha Casimir Ist es nicht völlig egal wann welche Zahlen "aufgeschlagen" werden , solange das in jeder Woche am selben Tag geschieht ? Die 7 Tages Inzidenz insgesamt ändert sich doch dadurch nicht.
  • Nurso: Es ist aber schon ein gewaltiger Unterschied, ob amtierende Minister ihren Job "einfach nur schlecht machen" (wenn dem denn so ist), oder ob gewählte Volksvertreter ihre Position zum eigenen finanziellen Vorteil nutzen (was, wie Sie geschrieben haben, noch bewiesen werden müsste). Insofern hinkt Ihr Vergleich etwas.
  • Projekt Gold: @Wolfskind: Ob die Politiker sich etwas zu Schulden haben kommen lassen, wissen wir noch nicht. Lediglich im Fall Nüßlein ermittelt der Staatsanwalt, aber auch hier gilt ja grundsätzlich die Unschuldsvermutung. Außerdem haben die Beiden doch gute Vorbilder in ihrer Fraktion. Weder Scheuer (Maut-Desaster) noch Spahn (Impf-, Masken-, Test-Desaster) sehen offensichtlich einen Grund, von ihren Ämtern zurückzutreten, dabei kosten die Fehler der Beiden den Steuerzahler viele Millionen Euro und sogar Menschenleben. Da sind aus meiner Sicht Provisionen im 6-stelligen Bereich, die aber (falls versteuert) nicht zulasten des Steuerzahlers gehen, höchstens Kavaliersdelikte.
  • Wolfskind: Sorry, soll heissen.......zu Schulden kommen lässt,...
  • So ist es: Na dann hoffen wir mal, das die Tiere im Osnabrücker Zoo keinen Schock durch die Maskierten bekommen
  • Aus Alien Sicht: Es geht bergauf in Schüttorf. Inzidenz bei 174 (!).
  • Minimax: Es gibt ja neugierige Menschen, die alles wissen müssen. Es gibt auch so etwas wie Datenschutz und das zurecht .
  • Icke: @aeS: Es ist ja mittlerweile bekannt, dass auch Geimpfte hinterher positiv auf Covid-19 getestet wurden - also weiterhin Einfluss auf den I-Wert haben können.
Corona-Virus
E-Paper

GN-App im Google-Play-StoreGN-App im Apple-StoreGN-E-Paper als html5-VersionGN App im Amazon Appstore