Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.07.2017, 16:34 Uhr

Seit 85 Jahren Mitglied des FC Schüttorf

Fritz Meendermann erhält eine seltene Ehrung für die langjährige Mitgliedschaft. Er war bis ins hohe Alter aktiver Sportler.

Seit 85 Jahren Mitglied des FC Schüttorf

Große Freude zeigte Fritz Meendermann (rechts) bei der Ehrung durch Hans Heinrich Kerkhoff. Foto: Joachim Stanitzek

gn Schüttorf. Eine ganz besondere Ehre ist kürzlich Fritz Meendermann zuteilgeworden. Seit 85 Jahren ist er Mitglied des FC Schüttorf 09. „Es ist uns stets eine große Freude und ein Bedürfnis, die Menschen in den Blickpunkt zu rücken und besonders zu ehren, die sich durch ihre Treue zum FC Schüttorf 09 auszeichnen. Der gesamte Vereinsvorstand und seine vielen Mitglieder wissen es sehr zu schätzen, wenn sportbegeisterte Schüttorfer über einen sehr langen Zeitraum zu ihrem Verein stehen und ihn unterstützen.“ Diese Dankesworte richtete Vereinsvorsitzender Hans Heinrich Kerkhoff an Friedrich Meendermann.

Bei einem Besuch in seinem derzeitigen Domizil im Diakonischen Pflegezentrum in Gildehaus wurden ihm, im Beisein seines Sohnes Dietrich und seiner Tochter Hanna, eine Ehrenurkunde, eine Ehrennadel und ein Geschenk überreicht. Friedrich Meendermann, den alle nur Fritz nennen, bereitete dieser Besuch und die damit verbundene Ehrung ein sichtliches Vergnügen. Neben Friedrich Niehaus, dem diese Ehrung bereits vor einigen Monaten zuteilwurde, zählt er nunmehr zu den Mitgliedern mit der längsten Vereinszugehörigkeit.

Fritz Meendermann, der in Kürze 92 Jahre alt wird, war immer ein sehr vielseitiger Sportler. Er begann mit Turnen und Fußball. Als lauffreudiger und abwehrstarker Handballer gehörte er in seiner sportlichen Blütezeit den überregional bekannten „Schwarzen Husaren“ an, bei denen er in der 1. Mannschaft insgesamt 201 Spiele auf dem Großfeld verbuchen kann.

Bis ungefähr zu seinem 90 Lebensjahr war er sogar noch sportlich unterwegs, spielte Tennis, erfüllte die jährlichen Bedingungen für das Sportabzeichen, war beim Prellball aktiv und einer der regelmäßigen Teilnehmer der Volleyballer beim Freitagssport für Jedermann, und dies auch noch bis zum Umzug in die neue Wietkamphalle.

Karte

Lesermeinung

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.