Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.01.2016, 06:00 Uhr

Pro und Contra für die Sporthalle in Gildehaus

Für Bürgermeister Volker Pannen steht fest, dass in Gildehaus eine neue Halle gebaut werden muss. TuS-Leichtathletiktrainer Hartmut Abel ist mit den jetzigen Möglichkeiten zufrieden und bringt eine Sanierung ins Spiel.

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 12,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen

Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.

Lesermeinung
Gildehauser 02.01.201611:54 Uhr

Als Gildehauser, teile ich die Meinung von Herrn Abel. Diese Halle zu renovieren, wird sicherlich nicht so teuer, wie ein Neubau.
Ich lese in den Aussagen von Herrn Pannen immer nur Irgendwelche Fördermittel die fließen sollen. Wo nimmt die Stadt denn den Rest des Geldes her, Herr Pannen?? Hat die Stadt nicht allmählich genug Belastungen?? Wäre es nicht sinnvoller, das Geld in die Stadt Entwicklung, wie Wilhelmstraße, Gildehauser Ortskern oder ähnliches zu investieren, um es für die Touristen attraktiver zu machen?
Fragen über Fragen und Herr Pannen gibt keine konkreten Auskünfte, sondern verpulvert weiterhin unser Geld.

Sam Kalumat 03.01.201607:32 Uhr

Mir ist nicht bekannt, inwieweit Lebens- und Nutzungsdauer einer Sporthalle und eines Einfamilienhauses vergleichbar sind, ein Bekannter von mir hat sein im Jahr 1973 gebautes Einfamilienhaus jedoch vor einiger Zeit verkauft und mehr als den doppelten Herstellungspreis erlöst. Soll hier nicht zu schnell abgerissen werden? Wie würden die Politiker entscheiden, wenn die Halle ihr Privatbesitz wäre?

Rudolf Kreft 06.01.201621:29 Uhr

Wer dem TuS Gildehaus eine Sporthalle retten will, der prüft ernsthaft die erforderliche
technisch jederzeit machbare Sanierungsmaßnahme.
Wer in Gildehaus für fünf Millionen Euro eine Multifunktionshalle errichten will, der zeigt sich erfinderisch wenn der Kommune dafür das Geld fehlt. Es wird suggeriert, dass die Bundesmittel, die laut Richtlinie für bedeutsame, überregionale Projekte bereit gestellt werden sollen, auch für den Neubau einer Turnhalle in Gildehaus , ausgestattet mit einer Bühne und mit Zuschauerreihen fließen werden.
Die Befürworter einer solchen Maßnahme, der Herr Bürgermeister und seine Ratsmehrheit
nehmen dafür in Kauf, dass eine einmalig - die beste im ganzen Kreisgebiet - gut strukturierte Sportanlage am Mühlenberg für immer zerstört wird. Wissentlich nimmt man in
Kauf, dass man damit ein passendes Schulhofgelände überfrachtet und ein funktionierendes Wegesystem für die Anwohner unterbricht
Die Aussagen von H. Abel sind aus meiner Sicht in sich schlüssig.

T. Kronos 07.01.201606:02 Uhr

Da hat der Herr Kreft wohl Recht. Und die neue Halle - wenn sie denn kommt, was ich nicht glaube - müsste dann aber auch "Pannen - Halle" heißen .......

So ist es 07.01.201606:31 Uhr

Der Herr Bürgermeister muss sich doch in seiner Heimatstadt Gildehaus ein Denkmal setzen - ich schlage vor, die neue 5-Millionen-Halle auf "Bürgermeister-Pannen-Halle" zu taufen ;-))

<< < 1 2 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.