Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.01.2016, 15:55 Uhr

Rückkehr der Wölfe: Experten warnen vor Panikmache

Der Wolf ist zurück. Auch in der Grafschaft. Der Mensch müsse sich auf den Wolf einstellen, forderten Wolfsberater Reinhold Gosejacob und Kreisveterinär Dr. Hermann Kramer in einer Vortragsveranstaltung der CDU.

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 12,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen

Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.

Lesermeinung
EinLandwirt 26.01.201621:36 Uhr

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann ein Wolf in der Grafschaf, zum Problemwolf wird.
Solange das "Opfer" ein Nutztier ist, mag es noch ruhig um ihn bleiben. Was ist aber, wenn der Wolf eines Tages einen Kindergarten aufsucht oder über einen Schulhof spaziert? Wahrscheinlich findet er noch ein Pausenbrot im Mülleimer. Da er ja laut GN Bericht sehr lernfähig ist, wird er vielleicht gefallen an diesen Futterplatz finden. Die Schüler werden bestimmt nicht Kreischen, wenn eines ihrer Mitschüler vom Wolf "Bearbeitet" wird. Die Pädagogen werden ihre Schützlinge sicher auf den Tag X vorbereitet haben. Da wir unser Verhalten gegenüber den Wolf eh ändern müssen, kann jeder mit der neuen Situation bestens umgehen.
Etwas Ironisch habe ich meinen Text verfasst. Aber das Geschrei wird groß sein, wenn meine Befürchtung zur Realität werden sollten, was ich natürlich nicht Hoffe! Und wenn doch? Wer übernimmt die Verantwortung? Ich vermute mal keiner. Schließlich ist der Wolf ein geschütztes Raubtier

Bernd W. 27.01.201609:09 Uhr

Manchmal muss man sich wirklich Gedanken machen wer auf solche Ideen mit der Einbürgerung der Wölfe kommt. Haben diese Leute Langweile? Wir sind hauptsächlich eine Industrienation und haben Jahrzehnte gebraucht um den Wolf vor Ort auszurotten. Aber dann kommt die fixe Idee wir brauchen Wölfe. Als nächstes kommt bestimmt jemand der sagt:" Früher hatten wir auch Bären, wir brauchen wieder Bären".

Projekt Gold 27.01.201609:20 Uhr

@Ein Landwirt: Was Sie gerade betreiben ist Panikmache! Seit 1951 sind in Europa (ohne Rußland) 8 Menschen durch Wölfe zu Tode gekommen. Viele der Wölfe dürften dabei Tollwut gehabt haben. Als Landwirt sollten Sie wissen, das jedes Jahr mehrere Menschen durch Kühe sterben; verlangen Sie deshalb die Tötung aller Kühe? Und wie viele Menschen sterben jährlich durch Hunde? Die Gefahr, von einem Wolf angefallen zu werden, ist in Deutschland sicherlich geringer, als einen Sechser mit Superzahl im Lotto zu haben.

Jim-Bob 27.01.201609:59 Uhr

Sehr richtig, Projekt Gold. Ein Landwirt mit derartigen Naturkenntnissen sollte seinen Beruf schnellstens an den Nagel hängen.

MJDB 27.01.201611:41 Uhr

@Projekt Gold: genau richtig. Volle Zustimmung!

<< < 1 2 3 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.