Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.01.2017, 16:55 Uhr

Nordhorner wünschen sich Auslauffläche für Hunde

Braucht Nordhorn eine offizielle Auslauffläche für Hunde? Ja, finden zwei Hundehalter aus der Kreisstadt und wünschen sich schon lange, dass die Idee umgesetzt wird.

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 12,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen

Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.

Lesermeinung
WirZwei 11.01.201717:46 Uhr

Finde diese Idee in der ersten Linie sehr sehr gut, als Qualifizierter Hundeführer, ist mir klar das viele Hunde sich freuen würden.

Aber....

Wenn die Stadt Nordhorn einen Ordnungshüter einstellt, der Tickets an Hundebesitzer erstellt die die Haufen ihrer Hunde nicht entsorgen oder sogar mit Plastik Beuteln in den Kanal, Vechte oder Vechtesee werfen, lässt sich diese Idee sogar schnell Finanzieren. Vielleicht sollte die Nordhorner Politik hier auch mal endlich reagieren. Andere Städte haben dieses schon lange im Griff und die Extra Mitarbeiter Finanzieren sich sogar selber. Hab da ein ganz tolles Konzept im Kopf, wo man mehrere solche Bereiche verbinden und abdecken könnte diese Probleme zu lösen, aber Interessiert die Nordhorner Politik ja nicht. Man könnte sich ja unbeliebt machen bei den Hundebesitzern.

Zu der Auslauffläche für Hunde, dort auch mal Kontrollieren, dann kann man auch die 4000 nicht gemeldeten Hunde sehr schnell aufgreifen.

Eins A 11.01.201719:25 Uhr

Grundsätzlich eine tolle Sache! Wenn da die Sache mit der Finanzierung nicht wäre. Der Platz muss gekauft werden, er muss eingezäunt werden, es müssen Kontollen stattfinden usw. Und wenn dann die Stadtreinigung auch noch die Hundehaufen wegmachen muss, kommen da schon einige Kosten zusammen. Ich befürchte, wenn diese Kosten auf die Hundehalter umgelegt werden, ist das Interesse schon viel kleiner. - Generell ist es so, daß jemand, der sich ein Tier anschafft, auch für die Konsequenzen aufkommen muss!

Gutbürger 11.01.201719:52 Uhr

Bei 4.000 gemeldeten Hunden nimmt die Stadt NOH monatlich mindestens 20.000 € Hundesteuer ein. Das sollte wohl reichen, um so einen Platz einzurichten und zu unterhalten.

Ordnungsfreund 11.01.201720:10 Uhr

ich finde das Prinzip von wirzwei gut.
Mit den Einnahmen aus Strafgeldern für schlechte Hundehalter (Kot / nicht angemeldet) etwas Tolles für gute Hundehalter machen!
Da kann keiner sagen, das wäre gegen Hunde.

Grenzgänger 11.01.201721:34 Uhr

Warum ein eine eingezäunte Wiese? In Holland gibt es ausgewiesene Freiflächen mit dem Hinweis " freilaufende Hunde". Man kann sich ja dann entscheiden ob man dort spazieren gehen will oder nicht. Wieso macht man alles so kompliziert?

<< < 1 2 3 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.