Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Wissenschaftler fordern verstärkte Asylforschung

aftler fordern verstärkte Asylforschung
Das Thema Flüchtlinge und Asyl ist komplex. Erforscht wird es in Deutschland bislang jedoch eher nebenbei. Ein eigenes Institut an einer Universität gibt es zum Beispiel nicht, kritisiert der Direktor des Osnabrücker Instituts für Migrationsforschung, Andreas Pott. Foto: dpa

Die Forschung zu Flucht und Flüchtlingen ist in Deutschland bislang sträflich vernachlässigt worden. So lautete die Ansicht führender Forscher auf einer wissenschaftlichen Konferenz zum Thema Asyl in Osnabrück.

epd Osnabrück. Die Forschung zu Flucht und Flüchtlingen ist in Deutschland nach Ansicht von Wissenschaftlern bislang sträflich vernachlässigt worden. „Bis heute gibt es weder ein Institut noch eine Professur zur Flüchtlingsforschung“, kritisierte der Direktor des Osnabrücker Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Andreas Pott, zum Auftakt der bundesweit ersten Konferenz zur Flüchtlingsforschung in Osnabrück. Das müsse sich dringend ändern.

Eine von tagespolitischen Konjunkturen unabhängige Grundlagenforschung sei notwendig, um Perspektiven für eine Flüchtlingspolitik entwickeln und konkrete Empfehlungen geben zu können, sagte Pott am Rande der Veranstaltung dem Evangelischen Pressedienst (epd): „Noch wissen wir viel zu wenig. Wir wissen weder genug über den Gegenstand und seine dynamische Veränderung noch über parallel laufende Forschungsanstrengungen.“ Im englischsprachigen Raum, etwa in Großbritannien, den USA, Australien oder Kanada, würden Asyl und Flucht bereits seit 30 Jahren systematisch erforscht.

Informationsaustausch

Zu der dreitägigen Konferenz unter dem Titel „65 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention“ trafen sich rund 300 Migrations- und Konfliktforscher, Politologen, Historiker, Pädagogen, Geografen und Soziologen aus ganz Deutschland. Diskussionsgegenstand sei nicht nur die Flüchtlingskonvention, die bis heute die Grundlage des Flüchtlingsschutzes sei, betonte Konferenzleiter Olaf Kleist. Die Experten wollten sich vor allem über die neuesten Ergebnisse aus allen Gebieten der Flüchtlingsforschung austauschen.

Rund 200 weitere Interessenten mussten nach Angaben des Konferenzleiters aus Platzmangel abgewiesen werden. „Schon das zeigt den enormen Bedarf für eine solche Plattform.“

„Dauerhafte Strukturen nötig“

Zurzeit werde durchaus an vielen Standorten über einzelne Phänomene wie Fluchtursachen und Fluchtwege, Integration oder Asylpolitik geforscht. „Aber all diese Aspekte gehören zusammen, bedingen einander und müssen umfassend und fachübergreifend diskutiert werden“, erläuterte Kleist.

So könne etwa eine gelungene Integration von Flüchtlingen in demokratische Gesellschaften den Aufbau von demokratischen Strukturen im Herkunftsland befördern. „Deshalb ist es notwendig, abseits von Einzelprojekten dauerhafte Strukturen in der Flüchtlingsforschung zu schaffen.“

Bereits vor drei Jahren habe er deshalb gemeinsam mit Kollegen das „Netzwerk Flüchtlingsforschung“ für deutsche und internationale Wissenschaftler gegründet, betonte der Migrationsforscher. Unter dem Dach des Netzwerkes wurde die Konferenz organisiert.

Gastgeber der Konferenz ist das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Als junger Mann im Namen des Herrn unterwegs

r Mann im Namen des Herrn unterwegs

Er ist mit 26 Jahren der jüngste Ordensbruder der Franziskaner. Und deshalb fast so etwas wie ein Medienstar. Wenn es darum geht, was junge Menschen in Orden zieht, ist Marco Nobis deshalb ein viel gefragter Gottesmann. mehr...

Polizei klärt über Rechtsextremismus auf

lärt über Rechtsextremismus auf

Die Polizei in Lingen hat gemeinsam mit der Stadt ein Präventionsprogramm gegen Rechtsextremismus entwickelt. Das sei gerade im Wahlkampfjahr wichtig, meint der Leiter der Polizeiinspektion, Karl-Heinz Brüggemann. mehr...

Facebook-Post aus Lingen sorgt für Aufsehen

Post aus Lingen sorgt für Aufsehen

Der Lingener Obst- und Gemüsehandel Yavus hat einen anonymen Brief eines selbst ernannten „Deutschen Demokraten“ erhalten. Nachdem die Familie diesen auf Facebook postete, überraschte sie eine Welle der Sympathie. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste