Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

"Wir wollen mitbestimmen"

Grafschafter Schüler geben bei der Juniorwahl ihre Stimme ab

en mitbestimmen"

ab Neuenhaus. An mangelnder Vorbereitung liegt es nicht, dass die Schüler der Klasse 10 H an der Wilhelm-Staehle-Schule Neuenhaus nicht mitbestimmen dürfen, wie der künftige Bundestag aussehen soll. Sie haben sich vier Wochen lang im Politikunterricht mit den Parteien und der morgen anstehenden Bundestagswahl befasst. Allerdings sind sie noch zu jung, um einen echten Wahlzettel ausfüllen zu dürfen. Julja, Anne und Natalia bedauern das: "Wir wollen auch gerne mitbestimmen."

Mit der Teilnahme an der Juniorwahl haben die Schüler allerdings die Möglichkeit, schon einmal Wahlluft zu schnuppern - wie bei der U-18-Wahl vor einer Woche in Nordhorn. An der Wilhelm-Staehle-Schule beteiligen sich die Klassen des achten bis zehnten Jahrgangs. Den jüngeren Schülern sei vorher Basiswissen vermittelt worden, erzählt Lehrerin Ricarda Uebigau. Die Älteren haben den "Wahl-O-Mat" ausprobiert und viele Zeitungen durchforstet.

Für die gestrige Stimmabgabe galten dann echte Bedingungen. Jeder Schüler erhielt eine Wahlbenachrichtigung und tauchte im Wählerverzeichnis auf. Ein Wahlvorstand verteilte Stimmzettel, die in Kabinen ausgefüllt und in eine Urne gesteckt wurden. Die Schüler sind gespannt auf das Ergebnis, das sie im Unterricht analysieren wollen - aber irgendwie auch froh, dass der Wahlkampf mit seinem Getöse auf allen Kanälen dann erst einmal vorbei ist.

Das Ergebnis ist ab Sonntagabend auf www.juniorwahl.de abrufbar und am Donnerstag Thema im Oktober-Heft des GN-Jugendmagazins "Szene".

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.
Mehr aus diesem Ressort

4000 Besucher beim GN-Familientag im Tierpark

cher beim GN-Familientag im Tierpark

Zu einem tollen Erlebnis für GN-Abonnenten und Tierparkbesucher wurde am Sonntag die fünfte Auflage des GN-Familientages im Zoo. Bis zum Abend erlebten rund 4000 Besucher Mitmachstände, Fotoaktionen und „Rambazamba“. mehr...

VIP-Führungen auf der Meyer Werft

ngen auf der Meyer Werft

250.000 „Sehleute“ wollen in Papenburg miterleben, wie ein Ozeanriese entsteht, und besichtigen das Werftgelände. Der Nachbau eines Rahseglers aus dem 19. Jahrhundert ist Ausgangsort aller Werftführungen. mehr...

GN-Serie: Gefahrlos an der Bushaltestelle

 Gefahrlos an der Bushaltestelle

Die Verkehrsexperten von Polizei und Bentheimer Eisenbahn geben den Fünftklässlern in der Grafschaft anschauliche Beispiel, welche Gefahren drohen können. Zum Beispiel sollte niemand zu dicht am Bordstein stehen. mehr...

Middendorf verabschiedet Abschlussklassen

f verabschiedet Abschlussklassen

Eine Tradition der Privaten Handelsschule Middendorf in Rheine, die auch viele Grafschafter besuchen, ist es, die Vergabe der Zeugnisse an ihre Absolventen in ein gemeinsames großes Fest einzubinden. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
98 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste