Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Pariser Angreifer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss

ngreifer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss
Spezialkräfte der französischen Polizei am Samstag bei dem Einsatz am Pariser Flughafen Orly. Foto: Kamil Zihnioglu
Bild 1/4
  • Spezialkräfte der französischen Polizei am Samstag bei dem Einsatz am Pariser Flughafen Orly. Foto: Kamil Zihnioglu
  • Französische Soldaten sichern am Flughafen Orly in Paris das Gelände. Foto: Kamil Zihnioglu
  • Ein französischer Polizist einer Spezialeinheit im Flughafen Orly in Paris. Foto: Kamil Zihnioglu
  • Reisende laufen am Samstag mit Gepäck über die Autobahn zum Pariser Flughafen Orly. Nach dem Zwischenfall war der Luftverkehr an dem Airport komplett gestoppt worden. Foto: Thibault Camus

Nach der Attacke auf Soldaten dem Pariser Flughafen Orly laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Neue Details werden bekannt. Handelte der Täter alleine, oder hatte er Komplizen?

dpa Paris. Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly hat vor seiner Tat Alkohol getrunken und Drogen genommen. Das zeigten die Ergebnisse einer Autopsie vom Sonntag, berichteten französische Medien unter Berufung auf Justizkreise.

Demnach stellte man im Blut des 39 Jahre alten Täters eine Alkoholkonzentration von 0,93 Gramm pro Liter fest sowie Spuren von Cannabis und Kokain, so die Nachrichtenagentur AFP. Eine offizielle Bestätigung war zunächst nicht zu erhalten.

Der Mann hatte am Samstag eine Soldatin auf dem Flughafen attackiert, mit einer Schrotpistole bedroht und ihr ein Sturmgewehr entrissen. Andere Soldaten erschossen ihn daraufhin. Nach Angaben der beteiligten Soldaten hatte er gerufen „Ich bin da, um für Allah zu sterben“ und auch angekündigt, dass es Tote geben werde. Ermittler halten es für möglich, dass der Angreifer einen dschihadistischen Anschlag plante.

Der Vater des 39-Jährigen hatte am Sonntag dem Radiosender Europe 1 gesagt, sein Sohn sei kein Terrorist, er habe aber getrunken und Cannabis konsumiert. „Und unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis - da kommt man hin“, fügte er hinzu. In der Wohnung des Täters in Garges-lès-Gonesse bei Paris hatten Fahnder bei einer Durchsuchung einige Gramm Kokain gefunden.

Unklar blieb auch, ob der Täter Komplizen hatte. Ein Bruder, ein Cousin und der Vater wurden bereits am Wochenende wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Frankreich ist seit gut zwei Jahren mit einer beispiellosen Terrorserie konfrontiert, sie kostete über 230 Menschen das Leben. Das Thema Sicherheit spielt auch im Wahlkampf eine wichtige Rolle. In knapp fünf Wochen wählen die Franzosen einen neuen Staatspräsidenten.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Frühe Hinweise auf Franco A. nicht beachtet?

weise auf Franco A. nicht beachtet?

Nach dem Flüchtlingsbundesamt sieht sich die Bundeswehr neuen Vorwürfen ausgesetzt: War die Truppe im Fall des Offiziersanwärters Franco A. auf dem rechten Auge blind? Über das Doppelleben des Terrorverdächtigen werden immer neue Einzelheiten bekannt. mehr...

Harte Fronten vor den Brexit-Verhandlungen

nten vor den Brexit-Verhandlungen

Oft gehen bei der EU die Positionen weit auseinander. Doch mit Blick auf die kommenden schwierigen Brexit-Verhandlungen mit London schaffen die 27 einen ungewohnten Schulterschluss. mehr...

Maddies Eltern: Geburtstage sind am schlimmsten

ltern: Geburtstage sind am schlimmsten

Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen ehemaligen portugiesischen Polizisten wollen sie erneut vor Gericht ziehen. mehr...

FDP verabschiedet Wahlprogramm

schiedet Wahlprogramm

Bei rund sechs Prozent steht die einst totgesagte FDP derzeit in den Umfragen. Ein Bundestags-Comeback ist also noch keineswegs sicher. Nach ihrem dreitägigen Wahl- und Programmparteitag sehen sich die Liberalen deutlich gestärkt. mehr...

Merkel in Saudi-Arabien: Bundeswehr soll Militär ausbilden

 Saudi-Arabien: Bundeswehr soll Militär ausbilden

Die Kritik an Saudi-Arabiens Militärkampagne im Jemen ist massiv. Hochzeiten, Krankenhäuser und Trauergesellschaften wurden bei fahrlässigen Bombardements getroffen. Beim Besuch von Kanzlerin Merkel wurde nun eine Ausbildungsmission der Bundeswehr verabredet. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste