Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Neuer Fund: Varusschlacht größer als gedacht

d: Varusschlacht größer als gedacht
In Kalkriese fanden Archäologen jüngst ein „Ass“, eine römische Münze aus der Zeit von Kaiser Augustus (links oben) und einen Geschossbolzen für ein Torsionsgeschütz (links unten). Auch er stammt aus jener Zeit. Fotos: Friso Gentsch/dpa

Das Feld bei Kalkriese, auf dem Römer und Germanen im Jahr 9 n. Chr. gekämpft haben sollen, ist offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Die Archäologen fanden Spuren, die nach Norden gehen.

epd Bramsche. Im Park des Varusschlachtmuseums Kalkriese haben Wissenschaftler wieder mit Grabungen begonnen. Sie erhofften sich neue Erkenntnisse zum Schlachtverlauf, die es ermöglichen, das Kampfgeschehen im Jahr 9 n. Chr. noch besser nachzuvollziehen, sagte Projektleiter Salvatore Ortisi. „Ich rechne noch mit vielen Überraschungen. Die Forschungen zur Konfliktlandschaft Nördliches Wiehengebirge sind noch lange nicht abgeschlossen, im Gegenteil, sie stehen erst am Anfang.“

d: Varusschlacht größer als gedacht

Das Schlachtfeld in Kalkriese gehöre zu den bedeutendsten römischen Fundplätzen in Deutschland, betonte der Professor. In den vergangenen Jahren habe das Team sich ein differenziertes Bild von den Ereignissen rund um die Wallanlage machen können. Es werde angenommen, dass die Germanen sie als Hinterhalt für den römischen Feldherrn Varus und seine Legionen gebaut hätten.

Es habe sich gezeigt, dass die von den Kampfhandlungen betroffenen Gebiete wesentlich ausgedehnter waren, als die Wissenschaftler vorher vermutet hätten, betonte Ortisi: „Deutlich lassen sich nun auch Kampfhandlungen in den germanischen Siedlungen der Umgebung und Absetzbewegungen römischer Truppen nach Norden, in das Große Moor hinein, fassen.“

d: Varusschlacht größer als gedacht

Mit einem „Suchschnitt“ auf einer etwa vier Meter breiten und 150 Meter langen Fläche soll nun geklärt werden, ob es weitere Erdwerke eines germanischen Hinterhalts oder römische Verschanzungen gibt. Daneben hoffen die Archäologen auf aussagekräftige Funde, die weitere Hinweise auf die an der Schlacht beteiligten Truppen geben. Das Grabungsteam habe bereits einige Gegenstände entdeckt, darunter einen Bronzering von einem Schwertgehänge, Teile von Silberblechen und unterschiedliche Nägel.

Weitere Infos: www.kalkriese-varusschlacht.de

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Meppen seit 1200 Jahren besiedelt

it 1200 Jahren besiedelt

Archäologen haben jetzt festgestellt, dass Meppen schon gut 1200 Jahre am jetzigen Standort existiert. Hausüberreste und ein Brunnen in einer Baugrube beweisen dies. mehr...

Ehepaar steigt aus und fährt durch Europa

teigt aus und fährt durch Europa

Familie Hoormann aus Lingen kehrt ihrem bisherigen Leben den Rücken. Mit einem Wohnmobil plant das Ehepaar ab Juli durch Deutschland und Europa zu fahren. Im ev1.tv-Video erzählen sie von ihren Plänen. mehr...

Stadt Lingen gegen Rosemeyer-Museum

gen gegen Rosemeyer-Museum

Ein Unternehmer plant ein Museum für den Rennfahrer Bernd Rosemeyer in Lingen einzurichten. Wegen seiner Rolle im Nationalsozialismus lehnt die Stadt Lingen das Museum ab und hat drei Punkte einer Erklärung beschlossen. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste