Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Mit breiter Brust ins Derby: Schalke schaut wieder nach oben

er Brust ins Derby: Schalke schaut wieder nach oben
Der FC Schalke 04 orientiert sich in der Bundesliga wieder nach oben. Foto: Thomas Frey

Noch vor zwei Wochen war Schalke einer der Krisenclubs der Liga. Zwei Europa-League-Duelle und zwei Bundesliga-Siege später sind die sportlichen Aussichten auf einmal deutlich besser.

dpa Mainz. Spiele gegen den Rivalen Borussia Dortmund kann man beim FC Schalke 04 in der Regel kaum erwarten. Doch das Gute an dem nächsten Derby am 1. April ist erst einmal, dass bis dahin noch zwei Wochen Erholungszeit sind.

„Wir haben dieses Spiel auf dem Zahnfleisch kriechend gewonnen“, sagte Sportvorstand Christian Heidel nach dem 1:0 (0:0) bei Mainz 05. „Es gibt auf Schalke niemanden, der nicht froh ist, dass wir jetzt eine Länderspiel-Pause haben.“

13 Spiele haben die Schalker zwischen Anfang Februar und Mitte März absolviert. Doch nachdem sie irgendwann in der Mitte dieser Englischen Wochen noch befürchten mussten, in der Fußball-Bundesliga in den Abstiegskampf abzurutschen und in der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach ordentlich einen auf die Mütze zu bekommen, hielt Trainer Markus Weinzierl fest: „Wir können sehr zufrieden sein. Jetzt gehen wir mit breiter Brust ins Derby.“

Auf einmal ist es sein Team, das international um den Einzug ins Halbfinale spielt. Und das selbst in der Bundesliga nur noch vier Punkte hinter einem Europa-League-Platz liegt. Das Restprogramm lässt den Schalkern zumindest auf den ersten Blick alle Möglichkeiten, um am Ende doch noch Sechster zu werden. Denn an den letzten neun Spieltagen geht es fünfmal gegen Clubs, die in der Tabelle hinter S04 stehen (Bremen, Wolfsburg, Darmstadt, Hamburg, Ingolstadt).

Auf der anderen Seite spielt die Mannschaft in dieser Saison derart unbeständig, dass sie ihrem eigenen Aufschwung selbst noch nicht traut. „Es ist doch paradox. Letzte Woche mussten wir uns fast für den Abstiegskampf rechtfertigen. Jetzt heißt es schon wieder Europa League“, sagte Torwart Ralf Fährmann. „Aber wir sind vorher ruhig geblieben. Und genau das machen wir jetzt auch.“

Für die Schalker geht es in den kommenden zwei Monaten nicht nur um die Rettung einer sportlich so wechselhaften Saison, sondern auch um das künftige Gesicht des Teams. Der Verein kann jedes Argument gebrauchen, um wichtige Spieler wie Sead Kolasinac, Eric Maxim Choupo-Moting oder Leon Goretzka zum Bleiben zu bewegen.

Kolasinac schoss in Mainz das Siegtor, sein Vertrag läuft genau wie der von Choupo-Moting nach dem Ende dieser Spielzeit aus. Wo er in Zukunft spielen wird, wollte der 23-Jährige auch am Sonntag noch nicht verraten. „Wir wollten unbedingt mit einem Sieg in die Länderspiel-Pause gehen. Das ist uns gut gelungen“, sagte er nur. „Jetzt können wir mit befreiten Köpfen zu den Nationalmannschaften reisen und freuen uns, wenn es danach mit dem Derby weitergeht.“

Der in Karlsruhe geborene Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina kann sich in aller Ruhe aussuchen, für wen er ab dem Sommer spielt. Er kostet keine Ablösesumme, er ist noch jung und er spielt auf einer Position, auf der es weltweit nur wenige Spieler von internationalem Format gibt. „Für uns ist es völlig egal, ob jetzt Cosmos New York, der SC Paderborn oder ein wirklich großer Club auf ihn zukommt. Es weiß ohnehin jeder Verein, was dieser Spieler kann“, sagte Christian Heidel. „Wir wollen ihn unbedingt behalten.“

Genauso sieht es bei Goretzka aus, der noch bis 2018 an die Schalker gebunden ist und demnächst ebenfalls eine Grundsatzentscheidung fällen muss: Soll er in Gelsenkirchen bleiben oder seinem Verein in diesem Jahr eine letzte Gelegenheit geben, noch eine Ablösesumme für ihn zu generieren? Sein Verbleib und der von Kolasinac sind so wichtig für Schalke, dass sich jetzt selbst der Kapitän in diese Angelegenheit eingeschaltet hat. „Natürlich habe ich mit Sead und Leon gesprochen. Als Kapitän empfinde ich das als meine Pflicht“, sagte Benedikt Höwedes dem „Kicker“ (Montag).

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Braunschweig und Hannover bleiben Stuttgart auf den Fersen

eig und Hannover bleiben Stuttgart auf den Fersen

Der Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga bleibt spannend. Einen Tag nach dem Erfolg von Tabellenführer VfB Stuttgart in Nürnberg gewannen auch die Verfolger Eintracht Braunschweig und Hannover 96 ihre Partien des 31. Zweitliga-Spieltags. mehr...

Porte gewinnt Tour de Romandie

innt Tour de Romandie

Radprofi Richie Porte hat die 71. Tour de Romandie in der Schweiz vor dem Briten Simon Yates gewonnen. Der Australier lag nach fünf Etappen 21 Sekunden vor Yates. mehr...

Siegemund kämpft um Turniersieg in Stuttgart

 kämpft um Turniersieg in Stuttgart

Im Tennis-Finale von Stuttgart tritt weder Angelique Kerber noch Maria Scharapowa an. Stattdessen hat Sandplatz-Spezialistin Laura Siegemund die Chance auf eine weitere Überraschung. Die Metzingerin will es am Sonntag besser machen als vor einem Jahr. mehr...

Manchester United erneut nur unentschieden

r United erneut nur unentschieden

Der englische Rekordmeister Manchester United kommt im Rennen um die Champions-League-Plätze nicht voran. Gegen das abstiegsgefährdete Swansea City kam Man United im eigenen Stadion über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus. mehr...

+++ Sport-Ticker +++

Die U18-Volleyballerinnen von Union Emlichheim sind deutscher Vizemeister. Sie verloren am Sonntag das Finale in Biberach gegen den SV Lohhof mit 1:2 (22:25, 25:22, 9:15).

Fußball-Bezirksliga: VfL Weiße Elf Nordhorn - ASV Altenlingen 1:2.

Fußball-Landesliga: SV Bad Bentheim - Atlas Delmenhorst 0:1.

Top-Themen im Sport
GelesenKommentiertNeueste
Tippspiel

Fußballmagazin
EPaper Preview
Handball 2. Bundesliga

Ergebnisse

TuSEM Essen 38:34 HSG Konstanz
Volleyball Männer 2. Bundesliga

Ergebnisse

DJK Delbrück 3:0 USC Braunschweig
SV Lindow-Gr. 0:3 FC Schüttorf 09
TSGL Schöneiche 0:3 TVA Hürth
TSV Giesen 3:0 Teckl. Land Volleys
TuB Bocholt 3:0 VC Bitterfeld-W.
Humann Essen 3:0 SF Aligse
Volleyball Frauen 2. Bundesliga

Ergebnisse

DSHS Köln 3:0 Bayer Leverkusen
RC Sorpesee 3:2 USC Münster II
Union Emlichheim 3:2 Köpenicker SC II
Volleys Borken 3:2 VT Hamburg
TV Gladbeck 1:3 Stralsund Wildcats
VfL Oythe 3:0 BW Dingden
Volleys Borken 0:3 Stralsund Wildcats
Fußball Landesliga

Ergebnisse

Bad Rothenfelde 3:5 SV Holthausen-B.
Fußball Bezirksliga

Ergebnisse

FC Schüttorf 09 4:1 FC Schapen
SV Eintracht TV 4:0 Ol. Laxten
BW Papenburg 3:2 TuS Gildehaus
Fußball Kreisliga

Ergebnisse

SV Bad Bentheim II 0:1 GSV Ringe/N. 2015
Fußball 1. Kreisklasse

Ergebnisse

SV Esche 2:0 SV Eintracht TV II
GSV 2015 II 0:1 Wietmarschen II
U. Emlichheim II 2:1 Union Lohne III
ASC GW 49 II 2:3 RW Lage
FC Schüttorf 09 II 3:2 Alemannia
VfL Weiße Elf II 2:3 FSV Füchtenfeld
SV Suddend./S. 0:4 Brandl.-H. II
Fußball Ehrendivision NL

Ergebnisse

SC Heerenveen 1:0 Willem II
NEC Nijmegen 0:1 Exc. Rotterdam
PEC Zwolle 1:2 Heracles Almelo
AZ Alkmaar 2:1 Twente Enschede
Go Ahead Eagles 2:3 FC Groningen
FC Utrecht 1:0 Roda Kerkrade
Sparta Rotterdam 0:1 ADO Den Haag
Vitesse Arnheim 0:2 Feyenoord
PSV Eindhoven 1:0 Ajax Amsterdam
Fußball Frauen-Oberliga

Ergebnisse

SV Suddend.-S. 2:1 FSG Twist
BW Hollage 4:2 DJK Schlichthorst
SV Meppen II 5:0 SV Ahlerstedt/O.
Union Meppen 3:0 FC Oste/O.
SV Friedrichsfehn 8:1 SG Anderlingen/B.
SVH Andervenne 2:3 TuS Büppel
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store