Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Interview: Rapper Kay One in Meppener Disko

: Rapper Kay One in Meppener Disko
Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
Bild 1/11
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.
  • Star zum Anfassen: Rapper Kay One in Meppen.

Rapper Kay One hat am Wochenende sein neues Album „J.G.U.D.Z.S“ in der Meppener Diskothek „update“ veröffentlicht. GN-Szene-Autor André Partmann hat ihn nach seinem Auftritt zum Kurzinterview getroffen.

Meppen. Hübsche Frauen, schnelle Autos, dunkle Sonnenbrille und jede Menge kreischende Teenies: Willkommen in den Welt von Rapper Kay One. Kenneth Glöckler – so heißt der 30-Jährige mit bürgerlichem Namen – weiß, wie man sich inszeniert. Am Freitag stehen vor dem „update“ in Meppen Luxuskarossen im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Ein roter Teppich ist ausgerollt, an gefühlt jeder Ecke beobachtet Security-Personal das Geschehen. Kay One hat eingeladen zur Releaseparty seines neuen Albums „J.G.U.D.Z.S“.

Wohl kaum ein anderer deutscher Künstler war in den letzten Monaten derart häufig in den Medien vertreten wie er: Die Gazetten berichteten vom „Rapperkrieg mit Bushido“, auf RTL war Kay One zur Primetime als Jurymitglied von „Deutschland sucht den Superstar“ zu sehen. Auch die Ausstrahlung seiner Kuppelshow „Prinzessin gesucht!“ – ein Abklatsch der „Bachelor“-Variante, bei der mehrere Frauen um die Gunst des Rappers buhlten – machten ihn zum angesagten Gesprächsthema.

Vielen gefällt diese Art der Selbstvermarktung nicht. Dennoch können die meisten Musiker wohl nur von solch einer großen Anhängerschaft wie der von Kay One träumen. Klar, dass die Treusten der Treuen das Konzert zum Albumrelease in Meppen nicht verpassen wollten.

Das Management des Rappers rührte im Vorfeld kräftig die Werbetrommel: Jedem einzelnen Fan versprach Kay One ein gemeinsames Foto und Autogrammkarten, Eintritt nahm er keinen. So kam es schließlich, wie es kommen musste: Das für 19 Uhr geplante Konzert verzögerte sich um etwa eine Stunde – der Andrang war schlichtweg zu groß.

Spätestens als mit Rose May Alaba der Voract zum Releasekonzert auftrat, war die lange Wartezeit aber vergessen. Die Schwester des Fußballers David Alaba, der gut befreundet mit Glöckler ist, hatte bereits einige Aufritte im TV und versucht als Musikerin durchzustarten. Richtig laut wurde es dann, als Kay One zusammen mit drei Kamerateams die Bühne betrat: „Seid ihr bereit?“, fragte er seine Anhänger. Dann donnerten auch schon die ersten Beats durch die Boxen. Gemeinsam mit seinem Kumpel Nizar sang er die erfolgreiche Single „VIP“. Auch der zweite und dritte Song des Rappers waren bereits bekannt.

Erst mit „Wieder back“ – eine gemeinsame Produktion mit Nizar – performte Kay One zum ersten Mal am Abend ein Lied seines neuen Albums. Es sollte der einzige Song bleiben. Die Begründung für die Liedauswahl lieferte Glöckler in der anschließenden Pressekonferenz: „Teilweise sind sechsjährige Kinder mit ihren Eltern hier. Das neue Album hat zum Teil eine sehr harte Lyrik. Ich bin mir meiner Vorbildfunktion bewusst, deshalb habe ich auf die schlimmeren Lieder verzichtet.“

Nach 45 Minuten und insgesamt sechs Liedern war der kurze Auftritt auch schon wieder beendet. Den Fans hat es trotzdem gefallen, auch wenn sie sich mehr Songs von „J.G.U.D.Z.S“ gewünscht hätten. Deutlich mehr Lieder gab es dann auf dem zweiten Konzert des Abends in der Nacht von Freitag auf Samstag. Dort war der Einlass ab 16 Jahren.

Interview

Deine vorherigen Alben hast du unter anderem in Clubs wie dem P1 in München vorgestellt. Warum ist es dieses Mal das „update“ in Meppen geworden?

Ich habe ein Jahr zusammen mit meinem besten Kumpel Alex in Haren gewohnt. Die Umgebung ist sehr malerisch und idyllisch, ein wunderschöner Ort zum Relaxen. Ich habe mir gedacht, dass ich der Gegend etwas zurückgeben möchte, weil die Leute hier sehr, sehr freundlich sind. Das „update“ bietet eine unfassbar gute Location. Es hat einfach gepasst.

Im Vergleich zu „Rich kidz“, welches eher auf kommerzielle Club- und Partymusik ausgerichtet war, ist dein neues Album lyrisch deutlich härter. Du nimmst in den einzelnen Songs kein Blatt vor den Mund. Warum?

Ich komme in der Presse häufig als Arschloch rüber. Ich provoziere und polarisiere. Nach meiner Zeit bei DSDS und „Tag des jüngsten Gerichts“ (Anm. d. R. Disstrack gegen Bushido) hatte ich einfach wieder Lust, härte Töne anzuschlagen und Leute zu ärgern. Das ist nicht generell auf meine Rapkollegen bezogen, sondern auch auf Teile der Presse oder Ex-Freundinnen. Es war einfach wieder an der Zeit, ein paar kleine Seitenhiebe zu verteilen.

Du arbeitest auf dem neuen Album mit Szenegrößen wie DMX zusammen. Auch Xavier Naidoo ist vertreten. Warum wolltest du gerade mit diesen Künstlern zusammenarbeiten?

Gerade DMX oder auch Xavier Naidoo sind seit meiner Kindheit Vorbilder, ich wollte schon immer mit ihnen einen Song produzieren. Xavier Naidoo ist meiner Meinung nach der beste Songwriter in Deutschland. Hätte ich die Wahl zwischen einem Song mit ihm oder 50 Cent, dann würde ich ihn wählen. Über DMX braucht man nicht viele Worte verlieren: Der Mann ist einer der größten Rapper unserer Zeit.

In „Leb dieses Leben“ mit Xavier Naidoo rappst du über Familie und Religion. Sind dir diese Werte wichtig?

Politik und Religion sind Themen, über die ich nicht gerne spreche. Meine Familie ist mir enorm wichtig. Ich bin in einem guten Elternhaus aufgewachsen. Die letzten Wochen habe ich einen Wandel durchgemacht: Ich habe meinen exzessiven Lebensstil zum größten Teil hinter mir gelassen. Dabei hat sicherlich auch der erneute Umzug zurück zu meinen Eltern an den Bodensee geführt.

Kürzlich erschien ein Interview, in dem du sagtest, dass du nicht ewig auf der Bühne stehen willst. Irgendwann wirke dies nämlich peinlich. Welche Pläne hat du für die Zukunft? Hat die Schauspielerei einen Reiz für dich?

Schauspiel ist für die Zukunft sicherlich eine Option. Ich sehe mich langfristig aber eher als der böse Dieter Bohlen (lacht). Ich produziere und schreibe derzeit schon für verschiedene Künstler. Auf der Bühne werde ich definitiv aber mindestens noch zwei Jahre stehen.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Beginner-Konzert begeistert Fans in Lingen

Konzert begeistert Fans in Lingen

Sie bezeichnen sich selbst als derbste Band der Welt: Die Hamburger Hip-Hop-Combo Beginner hat am Freitag in Lingen dem Publikum Rap und fette Bässe serviert. Eindrücke gibt es in der GN-Bildergalerie. mehr...

Das Jugendportal
der Grafschafter Nachrichten

Meistgelesen
Gelesen
Eure Kommentare
Kommentiert
Heute meistgelesen auf GN-Online
Heute gelesen
Kontakt zur Jugendredaktion


GN-Szene.de ist das Portal von Jugendlichen aus der Grafschaft für Jugendliche aus der Grafschaft. Hast du Ideen oder Anregungen, möchtest du vielleicht selbst für GN-Szene.de schreiben, fotografieren oder filmen? Dann melde dich gerne unter szene@gn-online.de.