Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Gebäude nach Brand bei Zwangsräumung einsturzgefährdet

ach Brand bei Zwangsräumung einsturzgefährdet
Bei einer Zwangsräumung in Tübingen ist der Bewohner des Hauses tödlich verunglückt. Foto: Franziska Kraufmann

Ein Haus in Tübingen brennt bei einer Zwangsräumung aus, der Bewohner stürzt in den Tod. Die Brandursache kennen die Ermittler bisher nicht. Womöglich können sie das Gebäude gar nicht mehr betreten.

dpa Tübingen. Nach einer Zwangsräumung in Tübingen, bei der der Bewohner starb und das Haus ausbrannte, beginnt am Dienstag die Suche nach der Brandursache. Die Feuerwehr hatte am Montag bis in die Abendstunden hinein letzte Glutnester gelöscht, wie die Polizei mitteilte.

Das Gebäude ist nach Angaben der Stadtverwaltung aber einsturzgefährdet. Ob und wann Ermittler hineingehen können, ist demnach unklar. Vermutungen, nach denen der 69 Jahre alte Bewohner das Gebäude in Brand gesetzt hatte, waren zunächst unbestätigt. 

Der Mann, der unrechtmäßig in dem Gebäude wohnte, war bei einer angekündigten Zwangsräumung am Montag ausgerastet und bei einem Sturz vom Balkon tödlich verunglückt. Er hatte zuvor vom Balkon aus mit einer Pistole, die er illegal besaß, auf einen Ordnungsamtsmitarbeiter geschossen, der den Gerichtsvollzieher begleitete. Der Mitarbeiter blieb unverletzt, die Kugel streifte nur die Jacke. Weil das Haus bereits brannte, versuchte der Bewohner, über den Balkon zu klettern, stürzte dabei aber mehrere Meter in die Tiefe.

Das Haus gehört dem Land und wurde von der Universität Tübingen für die Arbeitsstelle „Sprache in Südwestdeutschland“ genutzt. Schon 2011 war bekannt geworden, dass der einstige Mitarbeiter der Universität dort lebte. Seit 2012 gab es der Stadtverwaltung zufolge mehrere Räumungsklagen. Dem Bewohner sei eine Wohnung angeboten worden, die er jedoch ausschlug. Wie groß der Schaden an den im Gebäude befindlichen Archiven ist, ist nach Angaben der Universität unklar.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

EU-Gipfel zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge

 zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge

Die Europäische Union feiert in Rom ihren 60. Geburtstag. Gleichzeitig wollen in der italienischen Hauptstadt Zehntausende für und gegen die EU demonstrieren. Anlass ist das Jubiläum der Römischen Verträge, die 1957 die Grundlagen der heutigen EU legten. mehr...

Trump scheitert mit Gesundheitsreform

eitert mit Gesundheitsreform

Ohrfeige für US-Präsident Donald Trump: Sein Vorschlag einer Gesundheitsreform hatte keine Chance und wurde nicht zur Abstimmung gestellt. Neben den Demokraten war ihm auch ein Teil der eigenen Partei im Weg. mehr...

Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV-Manager Timo Kraus

ung bestätigt: Toter ist HSV-Manager Timo Kraus

Der in der Hamburger Elbe entdeckte Tote ist der vermisste HSV-Manager Timo Kraus. Das hat eine Untersuchung des Gebisses in der Rechtsmedizin ergeben. „Er ist jetzt identifiziert“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag zu einem entsprechenden Bericht des „Hamburger Abendblatts“. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste