Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12.01.2016, 13:45 Uhr

Junge Mütter brauchen Hilfe

Wenn eine Frau gewollt schwanger wird, ist sie in der Regel nicht allein mit ihrer Vorfreude. Teenagermütter hingegen erleben Schwangerschaft und Geburt in den meisten Fällen als eine Aneinanderkettung von Problemen.

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 12,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen

Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.

Lesermeinung
matjes 12.01.201617:20 Uhr

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Kondome und ein wenig Verstand helfen sollen. Aber wie gesagt, ich habe das nur aus zweiter Hand.

Meinung 12.01.201618:22 Uhr

@matjes bitte aufpassen, aus zweiter Hand sind die Kondome auch nicht mehr sicher. lach

Ein Landwirt 12.01.201620:09 Uhr

Ich möchte alle Teenager ermutigen sich nach Möglichkeit für das Ungeborene zu entscheiden. Viele Beratungen und Unterstützungen werden heute angeboten. Mir ist sehr wohl Bewusst, das dadurch die Zukunft dieser Mädchen anders verläuft, als erhofft und geplant. Aber wo ein Wille ist, da findet sich auch ein Weg. Wenn dann noch ein Intaktes Elternhaus vorhanden ist, glaube ich auch das dort offene Hände helfend zur Seite stehen. Eine Abtreibung geht auch nicht einfach so von statten. Die Psychischen Folgen nach so einer Tat sind nicht unerheblich. Sowas lässt sich nicht rückgängig machen wenn das Gewissen Plagt. Ich halte mich nicht für Naiv aber @matjes und @Meinung sind selber nie
jung gewesen und haben sicherlich nie mit dem Feuer gespielt. Aber ein Urteil haben sie schon gefällt.

matjes 12.01.201621:54 Uhr

@ ein Landwirt. Ich war sowas von jung und hatte eine wilde Zeit. Aber ich war aufgeklärt und wusste, dass bei naivem und unüberlegtem Handeln Kinder entstehen können. Und nochmal: Kondome und ein Funken Restverstand helfen ungemein, Dann braucht sich auch niemand über Abtreibung Gedanken machen. Ich möchte alle Teenager ermutigen, erstmal das Hirn einzuschalten, bevor die Klamotten ausgezogen werden. Dann braucht es auch nicht eine Heerschar von Sozialarbeitern, Schuldnerberatern, Familienhelfern etc. etc. etc.

Meinung 13.01.201609:37 Uhr

@Landwirt haben Sie meinen Kommentar nicht verstanden? Aus dem Kommentar können Sie doch nicht entnehmen ob ich nie jung gewesen bin. Recht haben Sie mit Ihrer Äußerung. In dieser Angelegenheit habe ich wirklich nicht mit dem Feuer gespielt, damals gab es noch nicht einmal so viele Möglichkeiten wie heute um eine Schwangerschaft zu verhindern. Aber man hat sich vielleicht Gedanken gemacht wie die Zukunft aussehen soll und hat sich überlegt wann man Kinder in die Welt setzen kann um sie auch selbst ernähren zu können. Jetzt trifft Ihr letzter Satz, den Sie vorweg genommen, haben zu. Gerade heute ist die Aufklärung so weit, da muss so etwas nicht passieren. Da hat Matjes total Recht, erst einmal das Hirn einzusetzen aber bitte vorher, dann braucht man sich hinterher nicht solche Gedanken zu machen wie wer hilft mir.




Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.