Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.03.2017, 11:42 Uhr

Hessens Ministerpräsident: Erdogan ist nicht willkommen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat ein deutliches Zeichen gegen die Ausfälle des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gefordert.

...WEITERLESEN? Um sämtliche Inhalte auf dieser Seite ohne Einschränkung lesen zu können, melden Sie sich bitte als GN-Abonnent an oder nutzen Sie eines unserer unten aufgeführten Angebote.

Tagespass: Jetzt lesen

  • Ohne Abo sofort lesen
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 0,99 Euro für 24 Stunden

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung bzw. kostenfreie Registrierung erforderlich.

GN-Online abonnieren

  • Zu allen Zeiten Neuigkeiten
  • Alle Inhalte, alle Funktionen, alle Endgeräte
  • Nur 12,90 Euro pro Monat

Weitere Abo-Angebote im Überblick finden Sie in unserem GN-Lesershop.

Gutschein einlösen

Bitte melden Sie sich an bzw. registrieren Sie sich kostenfrei, um hier einen Gutschein einlösen zu können.

Lesermeinung
reinette 19.03.201722:43 Uhr

Alleine das Auftreten von Erdogan ist schon unwürdig ,dann die Naziparolen von ihm unmöglich ,aber wo bleibt denn unser Aussenminister ,der verbringt lieber seine Zeit mit der Familie. Da ist er auch gut aufgehoben ,aber das ist er nun viel Wind und nichts erreichen. Jetzt kommt ja noch der nächste Senkrechtstarter der Schulz der auch alles umkrempelt,aber wofür das Geld her kommen soll steht in den Sternen.

Der Rentner 20.03.201716:48 Uhr

Man kann über die Attacken des Holzfällerhemd tragenden Hafenmeisters vom Bosporus nur noch schmunzeln, alles sehr, sehr einsilbig. Er braucht eine sinnvolle Aufgabe, wie wäre es mit Renovierungsarbeiten in seinem 1000 Zimmer-Palast. Jeden Tag ein Zimmer dann haben wir über 3 Jahre Ruhe. Oder Kinder zeugen in der EU. Möglich wäre auch eine Nachrichtensperre in sämtlichen Medien aller demokratischen Länder, aus dem Leben aus dem Sinn.

Attacke 20.03.201717:26 Uhr

Im Ankündigen von Konsequenzen sind wir Weltmeister.Leider bleibt es immer dabei.Wo bleiben die seit Monaten überfälligen wirtschaftlichen und politischen Sanktionen gegen die Türkei.Wann wird Ditip endlich verboten, wann erfolgt endlich die Einstellung der Beitrittsverhandlung mit der Türkei, wann gibt es endlich Einreiseverbote für Politiker und Imame aus der Türkei. Man muss es klar benennen, geschieht dies alles jetzt nicht sofort wird unsere Regierung unter Frau Merkel ihrem Auftrag zum Wohl unseres Landes zu handeln nicht mehr gerecht.

Demokrat 20.03.201717:37 Uhr

Auch ich finde die Äußerungen türkischer Politiker , insbesondere Erdogan unerträglich, nicht nur Deutschland und deutscher Politiker wie auch anderer europäischen Ländern gegenüber. Wenn Nazi-Methoden angewandt werden, dann eher in der Türkei. Dort entfernt man sich immer mehr von Demokratie und Menschenrechten. Es macht trotzdem keinen Sinn hier mit gleicher Münze heimzuzahlen. Wir können und wollen nicht Krieg führen, mit diplomatischen Mitteln kann man oftmals mehr erreichen. Ich glaube, Erdogan braucht dieses Scharmützel um seine Mehrheit zu erreichen. Es wird auch eine Zeit nach Erdogan kommen, hoffentlich mit vernünftigen Leuten in Ankara. Also bitte nicht ständig verbale Gegenschläge von unseren Politikern erwarten, bringt zu wenig.

Spiderman 20.03.201717:59 Uhr

Solange Erdogan und sein Gefolge mit seinen Nazi-Vergleichen weiter macht, sollten Urlaubsreisen in die Türkei boykottiert werden. Auch sollten die Beitrittsverhandlungen zur EU sofort ausgesetzt werden. Aber leider ist man da in den Mitgliedsstaaten nicht einer Meinung.

<< < 1 2 3 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.