Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die neuesten Leserkommentare

Anklage gegen zwei Geldfälscher erhoben

  • Karla Kolumna: Task Force Cybercrime.... klingt gut, kann sich einreihen in CSI Osnabrück mal sehen was Hollywood dazu sagt!

Neuenhaus setzt auf die Schiene

  • Stranger: @ Zahlmeister: genau so wird es passieren mit dem Enkel aus Ringe. Und der BE ist es egal. Diese Subvention hätte sie für den Güterverkehr bestimmt nich t bekommen. Kommentar 24: meine Frau ist seinerzeit täglich mit dem zug nach Neuenhaus zur Schule gefahren. Sie ist noch nicht gestorben und freut sich bester Gesundheit. Trotzdem wurde der Personenverkehr mit dem Zug damals eingestellt.
  • Zahlmeister: Ich wünsche mir sehr, dass es mit dem SPNV klappt und der hohe Anteil der Steuergelder Sinn macht. Doch ich befürchte, dass die Zahl der beförderten Personen, nach der Neugierphase, enorm zurückgehen wird und einen weiteren Betrieb ausschliessen. Beispiele hierfür gibt es genug (z.B. Zugverbindung Bad Bentheim-Almelo) Es fehlt der Zubringerverkehr aus dem ländlichen Raum in ein Ballungsgebiet. Der Berufsverkehr findet kaum statt. Lediglich der Schülerverkehr wird eine Rolle spielen. Nur ein Beispiel: Oma möchte aus Neuringe Opa in der Euregio-Klinik besuchen. Fährt ein Bus zum Bahnhof nach Neuenhaus? Wenn ja, dort umsteigen in den Zug. Ab zum Hauptbahnhof Nordhorn. Dort auf Linie 1 oder 3 des Stadtverkehrs warten. Weiter über ZOB zur Klinik. Wetten, der Enkel fährt Oma mit dem Auto. Hoffen wir, dass die Steuergelder nicht nur dazu dienen, die BE-Gleise für den Güterverkehr zu subventionieren.
  • rainer unfug: Die Zahl der Bahnfahrer dürfte überschaubar bleiben. Bahnfahrgäste werden sich m.E. nur gewinnen lassen, wenn die momentanen Busverbindungen Neuenhaus - Bad Bentheim gekappt werden, und die Fahrgäste gezwungenermaßen auf die Bahn umsteigen müssen. Bürger aus den Randgemeinden der Niedergrafschaft sind ohne eigene Verkehrsmittel gar nicht in der Lage, den Bahnhof in Neuenhaus zu erreichen. Die Niedergrafschaft ist nun mal kein Ballungszentrum. Ähnliche Probleme stehen dann in Nordhorn oder anderswo an, wenn ein Berufstätiger seinen im Randbereich von Nordhorn gelegen Arbeitsplatz erreichen will. Öffentliche Verkehrsmittel bieten sich dafür nicht an. Auch hier ist wieder das eigene Verkehrsmittel gefragt. Dass diese zusätzlichen Erschwernisse auch einen erhöhten Zeitaufwand mit sich bringen, ist unbestritten. Andere, die beispielsweise in Nordhorn einen kurzfristigen Termin wahrzunehmen haben, werden nicht begeistert sein, wenn sich aus der möglichen Bahnfahrt eine Tagestour entwickelt.
  • Karla Kolumna: @3. Sie haben Recht, die treffen sich plaudern übers Motorradtuning oder übers Wetter und am Montag geht's wieder in den legalen Arbeitstrott! LOL Ironie
  • Eins A: @2: Nene! Nicht alle über einen Kamm scheren. Auch wenn 1 Verbrecher dabei ist, darf man die anderen doch nicht in Sippenhaft nehmen! Das sind alles ganz liebe Leute, die kommen sogar ganz legal nach D! (Ironie off)
  • Karla Kolumna: Kann man das nicht verhindern? Wenn denen keiner etwas vermietet oder verkauft können die sich hier nicht einnisten !
  • Eins A: Wie gesagt: Ich kann und will den Zustand nicht beurteilen. - Daß Menschen bestimmte Vereine bevorzugen, ist völlig ok. Deshalb braucht man aber andere Vereine und Organisationen nicht so abwertend abzuurteilen! D a s ist es, was mich stört! Denn auch anderswo wird viel und gute Arbeit ehrenamtlich und unentgeldlich geleistet!
  • Olli 12: Sorry Eins A, ich bin nur ein regelmäßiger Besucher der Theaterwerkstatt. Und das was dort geleistet wird, ist aller Ehren wert. Das es dort Probleme gibt ist benannt worden. Nur eben nicht in Einzelheiten. Wäre es dramatisch, dann wäre der Jahresabschluss von 2014 sicher nicht vom Finanzamt als korrekt angesehen worden, und dem Verein wäre die Gemeinnützigkeit aberkannt worden. Ebenso hätte es keine Entlastung des Vorstandes gegeben. Soviel ist Fakt. Denn das wäre bekannt gegeben worden. Es ist schon sehr gut, das es Gespräche gibt und weiter geben soll.
  • Hosemann, Norbert: 1. Ich finde es gut, dass Stadt und Theaterwerkstatt aufeinander zugehen, um den Fortbestand zu ermöglichen. 2.Befremdlich finde ich es, wenn die Theaterwerkstatt einzelne Posten detailliert aufführt, anderseites einen Posten - Produktionskosten - allgemein aufführt, der immerhin ca. 1/4 des Haushaltsplanes ausmacht. Das bietet Raum für Spekulationen und war vlt. auch Grund für die Stadt einzugreifen.

Samtgemeinde Uelsen investiert in Feuerwehren

  • Eins A: @6: Da der Samtgemeindebürgermeister aus Ihrer Gemeinde kommt, ist es unwahrscheinlich, daß Itterbeck benachteiligt wird. - Vllt. muss der Herr Hennie van der Most bei seinem Freizeitpark auch eine Berufsfeuerwehr vorhalten? Dann wäre der Zustand wie zu "Bundeswehrzeiten" in etwa wieder hergestellt. Und eine freiw. Feuerwehr Itterbeck überflüssig. Vllt. gibt es auch eine Kombination? Viele Fragen, und ich habe auch keine Antworten.
  • GS-DE: Leserbrief zum GN Artikel: Feuerwehr in Itterbeck? Die Experten sprechen sich dafür aus, in Itterbeck einen Feuerwehrstützpunkt zu schaffen. Doch in der Samtgemeinde ist man sich darüber nicht einig. Die CDU spricht davon, dass es dafür kein Geld gäbe. In Uelsen und Wilsum sollen größere und modernere Feuerwehrhäuser gebaut werden. Aber Itterbeck geht leer aus, obwohl eine ortsnahe Feuerwehr dringend erforderlich ist. Das kommt mir so vor als wenn ein Vater drei Kinder hat, von denen nur zwei satt werden und das dritte Kind leer ausgeht. Dies kann doch wohl nicht das Prinzip unserer Samtgemeinde sein? Ist der Samtgemeinde das Hab und Gut der Itterbecker Bürger weniger wichtig als das anderer ? Bei winterlichen Straßenverhältnissen können die Feuerwehren aus der Samtgemeinde noch später am Brandort im weiträumigen Itterbeck eintreffen. Als es in Itterbeck noch die Bundeswehr mit einer Feuerwehr gab da war diese fast immer als erste in Aktion. Oft hatte die Bundeswehrfeuerwehr bis zum Eintreffen der anderen Wehren das Schlimmste schon im Griff. Für eine Ausgewogenheit des Brandschutzes in unserer Samtgemeinde lohnt es sich, noch einmal intensiver darüber nachzudenken. Gerrit Snippe Hauptstraße 22 49847 Itterbeck
  • Karla Kolumna: Egon.. wem der Schuh passt!? Ich trete nicht provozierend auf, fordere niemanden auf die Klappe zu halten und forschen braucht man nicht wer mit mehreren Nicks hier unterwegs ist. Diejenigen entlarven sich selbst! Ich finds armselig!

Zu viele Neubauten im Landkreis

  • Bracke: Beim Video hat man wohl den VO-Kommentar vergessen, oder? Dafür viele O-Töne und sogar ein paar Regieanweisungen zu Anfang.

37 Anzeigen bei Großkontrolle an der A30

  • Speedking: Wie sagte Theo Waigel (damaliger Bundesfinanzminister) bei Einführung des Binnenmarktes Anno 1992 "Einnahmeverluste" sind Inkaufzunehmen......." (Man denke nur an die Betrügereien im innergemeinsachftlichen Handel bei Umsatz- und Verbrauchsteuern" Das gilt natürlich auch für "Sicherheitsdefizite" u.a. im Straßenverkehr ..... Im Binnenmarkt ist beileibe nicht alles Gold (was unsere Politiker in "Sonntagsreden" schildern) was glänzt!
  • Eins A: Wird denn jetzt bei dieser hohen Beanstandungsquote (und es waren wohl nicht nur Bagatellen) häufiger kontrolliert? Oder klopft man sich nur auf die Schulter und freut sich, daß man soviele gefaßt hat? - Übrigends, sogar ich weiß, daß die Polizei nix dafür kann!
  • Longrunner: @kolumna Man kann niemanden an der Grenze aufhalten oder kontrollieren. Die Regelung dazu nennt sich Schengener Abkommen. Der freizügige Warenverkehr ist eines der wichtigsten Errungenschaften der EU. Nebenbei, wir Deutsche profitieren inm EU Vergleich am meisten davon. Aber wie wir sehen ist unsere tüchtige Polizei mit unangekündigten Kontrollen sehr erfolgreich. Sicher keine schöneArbeit bei Eis und Schnee.??

Auto fängt Feuer in Waschanlage

  • Oliver Wunder: Hallo hjaldi1962, danke für Ihre Kritik! In der Mitteilung der Feuerwehr heißt es, dass die Leitstelle von einem brennenden Fahrzeug in einer Waschbox spricht; diese Quellenlage ist in der Nachricht dargelegt. So kam es zur Überschrift. Wir verlassen uns bei solch kleinen Meldungen auf die Aussagen der vorliegenden Quellen. Sollten diese später korrigiert werden, aktualisieren wir den Artikel entsprechend. Mit freundlichen Grüßen, Oliver Wunder, GN-Online-Redaktion
  • hjaldi1962: Warum muss die Schlagzeile nach "Blödzeitungsmanier" geschrieben werden. Das Fahrzeug stand weder in der Waschstraße noch in den SB-Boxen, sondern auf einem nicht überdachten Freiplatz.
  • reinette: Bravo das ist doch mal ein Trainer der den Leuten zeigt,wie man gewinnen kann.Viele Leute haben ihn den Erfolg manchmal nicht gegönnt ,ich sage weiter so Klopp.
  • dipsie: Grafschafter CDU - will den " MENSCHEN " mehr zuhören !! Prima :-) Also ran an die Tasten liebe Grafschafter Bürger . Bei Problemen / Sorgen schickt den CDU - lern einfach eine Mail und die hören Dir zu , Wahnsinn . So einfach kann das sein . Einfach mal ausprobieren und dann bitte hier berichten !!
  • Dulde keine Götter neben mir: @14: Wenn die etablierten Führungspersönlichkeiten auch mal bereit wären ANDERE mitbestimmen zu lassen, dann wäre man auf einem guten Weg. Geduldet werden doch nur Ja-Sager und Speichellecker. Dabei ist es egal, welche Farbe die Partei hat. Einmal an vorderster Stelle im Kreistag, Landtag oder Bundestag nimmt man doch keine anderen Parteimitglieder mehr wahr, die mit anderen Ideen auftreten wollen. Sie werden nicht akzeptiert. Da kann man noch so sehr öffentlich von Jugend voran sprechen, man lässt es nicht zu, dass diese das Zepter in die Hand nehmen. Nur die, die einem wohlgesinnten sind werden akzeptiert. Ich favorisiere den USA-Weg: 8 Jahre sind genug!
  • cnoedelchen: Keiner der vorangehenden Kommentare weist auf die Möglichkeit hin, dass es jedem Grafschafter Bürger offen steht, einer Partei beizutreten. Gerade auf kommunaler Ebene haben unsere Politiker diese ewige Schelte nicht verdient, machen sie politische Arbeit vielfach neben einem Fulltimejob. Ich finde , sie verdienen unseren Respekt.
  • Brandlechter: Björn Goebbels hat die Vorstellungen der AfD in seiner Rede deutlich gemacht. Nachher heisst es dann wir sind zu doof ihn zu verstehen, ähnlich auch Gauland. Hier entwickelt sich die Nachfolgepartei der NPD.
  • Hella Wahnsinn: Unglaublich das es dann noch Menschen gibt, die dann Beifall klatschen! Sowas darf man doch gar nicht mehr als Lehrer auf Kinder loslassen! Ich hoffe es merken jetzt einige Befürworter der AFD, mit wem sie es zu tun haben.....
  • Demokrat: AfD ist KEINE Alternative für Deutschland. Wenn solche Leute wie Höcke so einen braunen Unsinn verbreitet, dann sollten die Wähler schon überlegen ob sie ihr Kreuz bei dieser Partei machen. Höcke hat ja auch vor kurzem für eine alte Holocaust - Leugnerin Partei ergriffen. Dachte die unsäglichen Zustände des 3. Reiches wären für immer überwunden und die Menschen wären klüger geworden.

Schneefall: Keine Schule, Straßen blockiert

  • Mitdenker: Dieser private Kleinkrieg zwischen einigen Kommentarschreibern ist unerträglich! Sollen sie sich doch zu einem Duell treffen und nicht hier öffentlich aufeinander loshacken. Entweder veröffentlicht die GN nicht mehr jeden Kommentar oder sie schließt diese Möglichkeit der Meinungsabgabe komplett. Das wäre allerdings schade für all jene, die hier eine sachliche und faire Diskussion wollen.
  • Longrunner: @tulllimotte Also Tulli das geht hier gar nicht. Wenn unsere liebenswerten Grafschafter zur Nachbarschafthilfe greifen, wird ruck zuck ein Nackensteakgrill aufgestellt,Glühwein ,Feuerkorb und keiner fegt mehr. :-))) Und dann diese Geruchs- und Lärmbelästigung und was meint ihr wer sich dann hier wieder aufregt? Und jetzt muss ich los. Der Radweg anderen 403 war immer noch nicht geräumt. Geil das Ganze ist jetzt sogar über gefroren :-)
  • Ein Landwirt: Karla hat nebenbei auch noch eine Leseschwäche. Die Umfrage bezieht sich auf Rad- und Gehwege und nicht auf Grafschafter Straßen nebenbei gesagt. Karla kann besser provozieren als einstecken meiner Meinung nach.
Umfragen

Möchten Sie weiterhin Wildtiere im Zirkus sehen?

Ja
Nein
Weiß ich nicht
1793 abgegebene Stimmen

Sind die Geh- und Radwege in der Grafschaft ausreichend geräumt?

Ja
Nein
Weiß ich nicht
681 abgegebene Stimmen

Wünschen Sie sich einen offiziellen Hundeauslauf in Ihrer Gemeinde?

Ja
Nein
Weiß ich nicht
1003 abgegebene Stimmen

Wie oft nutzen Sie soziale Netzwerke direkt vor dem Einschlafen?

Immer
Häufiger
Selten
Nie
506 abgegebene Stimmen

Was halten Sie von den vier gesetzlich erlaubten verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr?

Vier sind ein guter Kompromiss.
Ich wünsche mir mehr.
Ich wünsche mir weniger.
Sonntags sollte grundsätzlich geschlossen sein.
2848 abgegebene Stimmen

Haben Sie gute Vorsätze für 2017?

Ja
Nein
Bin noch unentschlossen
385 abgegebene Stimmen
Am besten bewertet
Bewertet
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Meistgelesen
Gelesen