Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

kfd Lohne ist die „gute Seele der Gemeinde“

 ist die „gute Seele der Gemeinde“
Als die gute Seele der Gemeinde gilt die katholische Frauengemeinschaft (kfd) in Lohne. Bei der Generalversammlung griff der Gitarrenkreis um (von links) Heike Brink, Birgit Doleski, Andrea Flint und Annette Korte in die Saiten und sorgte für das musikalische Rahmenprogramm (siehe Foto links). Foto: Lindwehr
Bild 1/4
  • Als die gute Seele der Gemeinde gilt die katholische Frauengemeinschaft (kfd) in Lohne. Bei der Generalversammlung griff der Gitarrenkreis um (von links) Heike Brink, Birgit Doleski, Andrea Flint und Annette Korte in die Saiten und sorgte für das musikalische Rahmenprogramm (siehe Foto links). Foto: Lindwehr
  • Präses Dechant Pfarrer Gerhard Voßhage (links) gratulierte den Frauen, die seit 60 und 50 Jahren der Kfd in Lohne angehören. Foto: Lindwehr
  • Unter den Gästen der Versammlung war auch Präses Dechant Gerhard Voßhage (im rechten Bild links). Er dankte den Frauen für ihr „unverzichtbares Engagement zum Wohle aller“. Foto: Lindwehr
  • Monika Rickermann-Schulte (links) überreichte an Monika Kuhl für die Altenbegegnung sowie Franziska Möllers und Monika Peters von der kfd-Gruppe die „Herbstzeitlosen“ jeweils 200 Euro. Foto: Lindwehr

Mit 894 Mitgliedern ist die katholische Frauengemeinschaft (kfd) Lohne die größte Gruppe im Grafschafter Regionalverband. Präses Gerhard Voßhage und Pastor Paul Berbers lobten das „unverzichtbare Engagement“ der Frauen.

Lohne. In der Generalversammlung der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Lohne hat das Vorstandsteam auf ein „positives Jahr“ zurückgeblickt. 2015 sind 26 Frauen in die Gemeinschaft eingetreten, die nun mit 894 Mitgliedern die größte im Regionalverband der Grafschaft Bentheim ist. Langjährige Mitglieder wurden für 60, 50 und 25 Jahre Treue zur kfd geehrt.

Silke Vogt vom Vorstandsteam freute sich, dass rund 140 Frauen der Einladung ins Pfarrzentrum gefolgt waren. Unter den Gästen waren auch Präses Dechant Pfarrer Gerhard Voßhage und Pastor Paul Berbers, die die Frauengemeinschaft als wichtigen Mittelpunkt der Gemeinde beschrieben. Sie lobten die Frauen für ihr „unverzichtbares Engagement zum Wohl aller“.

Silke Vogt erklärte, dass in der kfd einander geholfen und ermutigt sowie selbstbewusst, kompetent und kreativ Verantwortung übernommen wird. Dessen bewusst seien sich auch Kerstin Assies und Silvia Rabbe, die neu dem erweiterten Vorstand angehören. Die Teamsprecherin des Regionalvorstands Grafschaft Bentheim, Sigrid Grummich und ihre neue Stellvertreterin Brigitte Werner, informierten über Veränderungen in der kfd. Anschließend rief Waltraud Menger zum Gedenken an die Verstorbenen aus den Reihen der Lohner kfd auf.

Im Jahresrückblick erinnerte Anke Moss an den Kreuzweg in der Taufkapelle, die Runden der Bezirkshelferinnen, die Veranstaltung zum Weltgebetstag mit den evangelischen Frauen, die Feier zum Weltfrauentag, die Fahrradwallfahrt nach Wietmarschen sowie die gemeinsame Reise mit der kfd Wietmarschen nach Köln und Ahmsen. Anke Moss erwähnte auch die kfd-Maiandacht und das Kirchenjubiläum in Lohne, das Treffen der 22 Frauenkreise und die Teilnahme am „Fest der Vereine“. Die Fahrten zur Frauenmesse nach Hannover, zu „Emsflower“ oder zum Weihnachtsmarkt nach Velen seien ein Erfolg gewesen.

Die Versammlung bescheinigte Monika Rickermann-Schulte eine makellose Kassenführung und erteilte dem Vorstand einstimmig Entlastung. Karola Fielers wurde zur neuen Kassenprüferin und Doris Rademaker für weitere vier Jahre in den Vorstand gewählt. Monika Rickermann-Schulte überreichte an Franziska Möllers und Monika Peters von der kfd-Gruppe die „Herbstzeitlosen“ sowie Monika Kuhl für die Altenbegegnung jeweils 200 Euro. In der Vorschau auf 2016 kündigte Doris Rademaker an, dass der Kreuzweg am Freitag, 26. Februar um 19.30 Uhr in der St. Antonius Kirche gebetet wird. Am 4. März wird um 19 Uhr der Weltgebetstag im evangelischen Gemeindezentrum gefeiert. Gemeinsam von den Landfrauen, der Frauenunion und der kfd vorbereitet, folgt am 11. März um 19.30 Uhr die Feier zum Weltfrauentag in der Mehrzweckhalle. Das Thema lautet: „Alles erlaubt, aber mit Hut“. Karten werden für zehn Euro im Vorverkauf, und für zwölf Euro an der Abendkasse angeboten.

Eine Halbtagesfahrt ist ebenfalls in Planung und die Maiandacht wird am 12. Mai um 19.30 Uhr auf dem Hof Brüning gefeiert. Anschließend folgt die Bezirkshelferinnenrunde im Pfarrzentrum. Am 1. Juni geht es zur Frauenkundgebung nach Ahmsen, dort wird auf der Freilichtbühne das Stück „Die Dornenvögel“ aufgeführt. Am 2. August wird um 18.30 Uhr am Heimathaus gegrillt. Wiederkehrende Termine sind jeden ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr die Feier der Gemeinschaftsmesse und einmal im Monat das Treffen der Paramenten-Gruppe zum Nähen, sagte Doris Rademaker. „Wir freuen uns über eine rege Teilnahme an allen Veranstaltungen und haben für Wünsche sowie Anregungen jederzeit ein offenes Ohr.“

Zum Schluss dankte Silke Vogt dem Gitarrenkreis mit Heike Brink, Birgit Doleski, Andrea Flint und Annette Korte, die für das musikalische Rahmenprogramm in die Saiten griffen.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Jumbo-Run mit über 800 Bikes

 mit über 800 Bikes

Frank Hemme und sein Team aus dem Haus Soteria hat zum 15. Mal den Jumbo-Run organisiert. Über 800 Motorräder aus ganz Norddeutschland und den Niederlanden nahmen an der Ausfahrt teil. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Oktoberfeste in Norddeutschland: Muss das sein?

Klar, das ist doch eine riesen Gaudi. Warum sollen wir hier nicht auch in Tracht feiern?
Dieser Oktoberfest-Hype nervt. Die Wiesn gehören einfach nach Bayern. Wir sollten in dieser Region eher eigene Traditionen pflegen wie das Schützenfest.
Solange ich nicht mitfeiern muss, ist mir das egal.
1190 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste