Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Wilsum präsentiert „Dorfgespräch“ in Berlin

äsentiert „Dorfgespräch“ in Berlin
In der Halle der Gemeinden: Standorganisator Joachim Roemer, Wilsums Bürgermeister Heinrich Mardink mit Dorfchronik, Lisa Harsmann von der Spielschar, Gerd Nyhof, stellvertretender Bürgermeister, sowie die Middewinterhorn-Bläser Jan-Hindrik Zielmann und Zwier Lübbermann warteten am Stand mit vielfältigen Informationen auf. Fotos: Meyer

Eine 44-köpfige Gruppe aus der Niedergrafschafter Gemeinde stellte den Besuchern der Grünen Woche ihr Konzept für die Zukunft vor. Die Spielschar gab Kostproben eines plattdeutschen Stückes.

Berlin/Nordhorn. Die ihr gebotene Gelegenheit, sich Gästen aus allen Teilen der Bundesrepublik und der Welt vorzustellen, hat Wilsum am Sonnabend auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin nach Kräften genutzt. Am Stand des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums und auf der Showbühne in Halle 20 – der Niedersachsenhalle - auf dem Messegelände am Funkturm hatte die Gemeinde aus der Niedergrafschaft ganztägig die Möglichkeit, sich insgesamt, ihre Besonderheiten, ihre Bürger und von den Bürgern initiierte Aktionen vorzustellen.

Insgesamt 44 Wilsumer waren unter der Leitung von Bürgermeister Heinrich Mardink und seines Stellvertreters Gerd Nyhof nach Berlin gereist. Am Stand der Gemeinde in Halle 20 hielten Mardink und Nyhof sowie mitgereiste Bürgerinnen und Bürger vielfältiges Informationsmaterial für die Besucher bereit – darunter zahlreiche Bände der voluminösen, mehr als 450 Seiten starken und reich bebilderten Chronik der Gemeinde. Mitglieder der Spielschar des Gesangvereins, der sich im Lauf der Zeit zu einer Chorgemeinschaft entwickelte, zogen mit ihren Darbietungen in plattdeutscher Sprache auf der Showbühne immer wieder die Besucher in der Messehalle in ihren Bann.

Jan Hinrik Zielmann, erster Vorsitzender des Heimatvereins, und Zwier Lübbermann, der im Vorstand des Heimatvereins mitwirkt, übertönten – wenn es nötig war – die Hallengeräusche mit ihren Middewinterhörnern und entsprachen mit ihren Darbietungen so manchem Besucherwunsch.

Standorganisator Joachim Roemer betreute als Mitarbeiter des Amts für regionale Landesentwicklung Lüneburg im Rahmen der Fachaufgabe Dorferneuerung und Strukturförderung die insgesamt 18 in verschiedenen niedersächsischen Gemeinden realisierten Projekte der Dorfentwicklung im Lande, die im Rahmen der Grünen Woche in Berlin präsentiert wurden.

Die Projekte liefen unter den Themen Dorfladen, Dorfgemeinschaft, Daseinsvorsorge, Inklusion und Dorfgespräch. Die Gemeinde Wilsum hatte in Zusammenarbeit mit dem katholischen Landvolk und gefördert durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems das Projekt „Dorfgespräch“ entwickelt und realisiert.

Bürger in Workshops beteiligt

Bürgermeister Heinrich Mardink teilte in der Hauptstadt mit, wie sich die Gemeinde um die Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ bewarb. In Zusammenarbeit mit der Heimvolkshochschule Oesede wurde während eines Workshops, an dem rund 20 Bürgerinnen und Bürger aus Wilsum teilnahmen, ein Dorfgespräch vorbereitet. Dabei wurden mehrere Arbeitsgruppen gebildet. Sie formulierten Arbeitspapiere, in denen Planungen und Ziele der künftigen Entwicklung Wilsums festgehalten wurden. Zu den Zielen gehören die Sicherung der Nahversorgung, die Verbesserung des dörflichen Miteinanders auch durch verbesserte Einbeziehung niederländischer Mitbürger.

Auf diese Weise kam man in Wilsum über das, was bewegt und wohin Wilsum sich entwickeln soll, ins Gespräch, Zielsetzungen wurden realisiert. So ist das Thema Nahversorgung, die nach Schließung des letzten Geschäfts in der Gemeinde infrage gestellt war, inzwischen abgearbeitet: Die Nahversorgung wurde durch Eröffnung eines Geschäfts in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Ems-Vechte sichergestellt; Neubürgern wird eine Willkommensbroschüre an die Hand gegeben. Dort ist das Wichtigste zu erfahren über die Gemeindeverwaltung, die Kirchengemeinden des Dorfes, den Förderverein der Grundschule, den Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes, die Ortsfeuerwehr Wilsum, den Landfrauenverein, den landwirtschaftlichen Kreisverein, die Chorgemeinschaft, die Sportvereine, die Werbegemeinschaft Wilsum und den Heimatverein. Ebenso stellen sich die Treckerfreunde, die Jagdgemeinschaft und die Country Singers mit Angabe von Kontaktanschriften vor. Sie alle laden ein zum Gespräch und zum Mitmachen.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Klicktipp: Radverkehrschwachstellen online melden

: Radverkehrschwachstellen online melden

Über schlechte Straßen und Wege meckern viele Fahrradfahrer. Während des „Stadtradelns“ können diese Schwachstellen auf einer interaktiven Karte gemeldet werden. Mehrere sind in der Grafschaft bereits eingetragen worden. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Sollten Jugendliche in Niedersachsen weiterhin ab 16 Jahren auf Kommunalebene wählen dürfen?

Auf jeden Fall! Viele junge Menschen sind in diesem Alter sehr am politischen Geschehen interessiert.
Nein, die jungen Leute kennen sich doch überhaupt nicht mit Politik aus.
Ich bin mir unsicher.
523 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste