Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 rating rating rating rating rating

Wiederbelebung: Im Notfall ohne Scheu helfen

ebung: Im Notfall ohne Scheu helfen
Zur „Woche der Wiederbelebung“ haben die Schüler des zehnten Jahrgangs im Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus am Donnerstag die Herzdruckmassage geübt.

Gymnasiasten aus Neuenhaus haben am Donnerstag gelernt, wie sie einen Menschen, der einen Herzstillstand erlitten hat, wiederbeleben. Das Training war Teil einer Aktionswoche des DRK und der Gesundheitsregion Euregio.

Neuenhaus. Laute Popmusik dröhnt aus den Boxen in der Aula des Lise-Meitner-Gymnasiums in Neuenhaus, mehrere Schüler bewegen sich im Takt dazu: Was klingen mag wie ein Aerobic-Kursus, ist in Wahrheit eine mitunter lebensrettende Trainingseinheit. Anlässlich der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ hat das Deutsche Rote Kreuz zusammen mit der Gesundheitsregion Euregio am Donnerstag sämtliche Schüler des zehnten Jahrgangs in der Herzwiederbelebung geschult. Dabei ist Rhythmusgefühl gefragt. Zu den Klängen des „Bee Gees“-Schlagers „Stayin’ Alive“ drücken die Jugendlichen auf den Brustkorb der Übungspuppen – im besten Fall 100 Mal pro Minute.

Hintergrund der „Woche der Wiederbelebung“ ist die Tatsache, dass bei einem Herzstillstand in Deutschland in nur rund 15 Prozent der Fälle Ersthelfer mit der Wiederbelebung beginnen. Doch gerade die ersten Minuten sind entscheidend: Durch den fehlenden Sauerstoff können schon nach kurzer Zeit schwerwiegende Hirnschäden auftreten. Auch wenn der Rettungsdienst zügig eintrifft, kann es dann bereits zu spät sein.

Dem Team um Notarzt Dr. Andreas Bongartz und DRK-Ausbilder Christoph Hehsling geht es deshalb in erster Linie darum, Hemmungen abzubauen und Mut zu machen, damit im Notfall sofort eingegriffen wird. Hehsling ist vom Engagement der Jugendlichen beeindruckt. Alle beherrschen rasch die Technik, drücken mit durchgestreckten Armen aus der Schulter heraus den Brustkorb der Puppe rund fünf Zentimeter ein. „Es geht nicht darum, es perfekt zu machen. Hauptsache, das Blut zirkuliert“, sagt der Rotkreuzler. Die Experten sind überzeugt: Jede Hilfe ist besser als gar keine, man kann es nur richtig machen.

Unterstützt werden die medizinischen Fachkräfte von freiwilligen Helfern der Schulsanitätsgruppe, die erst Anfang des Jahres unter der Leitung von Lehrerin Maike Esmann ihren Dienst aufgenommen haben. Mit ihren Jugendrotkreuz-Shirts gehen die Schulsanitäter umher und leisten Hilfestellung. Für sie stand bereits am Dienstag eine besondere Exkursion an. Ebenfalls mit Blick auf die „Woche der Wiederbelebung“ durften sie die Rettungsleitstelle in Nordhorn, die Notaufnahme der Euregio-Klinik und die Ausstattung eines Rettungswagens kennenlernen. Als dritte Aktion haben das DRK und die Gesundheitsregion am Mittwoch eine Blutspendeaktion samt Typisierung im NINO-Hochbau veranstaltet.

Das Motto der bundesweiten Aktionswoche lautet übrigens schlichtweg „Prüfen, Rufen, Drücken“, also zunächst den Zustand – insbesondere die Atmung – des Patienten überprüfen, dann unter Notruf 112 den Rettungsdienst rufen und schließlich mit der Herzdruckmassage beginnen. Auf eine Mund-zu-Mund-Beatmung kann sogar zunächst verzichtet werden.

Weitere Informationen und Tipps zur Ersten Hilfe gibt es im Internet unter www.einlebenretten.de.

Video

Wiederbelebungswoche sensibilisiert für Erste Hilfe
Neuenhaus: Am Lise Meitner Gymnasium in Neuenhaus wurde im Rahmen der Wiederbelebungswoche die Herz-Lungen-Reanimation eingeübt. So soll die Hemmschwelle genommen werden, in einer Notsituation zu helfen.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Die Menschen werden noch immer verstrahlt

hen werden noch immer verstrahlt

Im zehnten Jahr seines Bestehens gab der „Shantychor Wasserstadt Nordhorn“ ein Benefizkonzert für die Tschernobyl-Hilfe. Die Auftritte der Folklore- und Musikgruppe aus Gomel in Weißrussland bereicherten das Ereignis. mehr...

Moderne Löschtechnik auf vier Rädern

öschtechnik auf vier Rädern

Mit einem kleinen Festakt wurde das neue Löschgruppenfahrzeug (LF 10) der Freiwilligen Feuerwehr Schwartenpohl am Sonnabend offiziell in Dienst gestellt. Es ersetzt das mehr als 25 Jahre alte Vorgängermodell. mehr...

Emlichheimerin bei Unfall schwer verletzt

merin bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Überholmanöver ist es am Donnerstagmittag in Hoogstede zum Zusammenstoß gekommen. Eine 23-jährige Emlichheimerin wurde dabei schwer verletzt, teilte die Polizei am Freitag mit. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
676 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste