Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Utz-Mitarbeiter sammeln 3000 Euro für gute Zwecke

Belegschaft übergibt Spenden an Diakonie-Ausschuss und Kinderverein "Herzenswünsche"

beiter sammeln 3000 Euro für gute Zwecke

ad Schüttorf. Heike Schlattmann, Marion Berger und Betriebsratsvorsitzender Georg Nieländer von der Firma Utz haben kürzlich an zwei Vereine eine Spende in Höhe von je 1500 Euro überreicht. Das Geld war im September beim 40. Jubiläum des Unternehmens Georg Utz im Schüttorfer Industriegebiet zusammengekommen.

Gegen eine Spende konnten die Gäste kleine Behälter und noch produktionswarme Frisbee-Scheiben erwerben. Die Kuchen hatten Mitarbeiter gebacken und die gesamten Einnahmen flossen in einen Spenden-Topf.

Schon vor der Feier war festgelegt worden, wer die Gelder bekommen sollte. Ausgesucht hatte sich das Organisations-Team der Firma den Diakonie-Ausschuss der evangelisch-reformierten Kirche und den Verein "Herzenswünsche" aus Münster.

Aufgeteilt auf 35 Bezirke in Schüttorf, wachen Mitglieder der evangelisch-reformierten Gemeinde über das Wohlergehen der anderen Gemeindemitglieder. In Abständen von fünf bis sechs Wochen treffen sie sich zur Diakonie-Ausschusssitzung und beraten, ob und wie sie hier oder dort helfen können. Es gibt für diese unbürokratische Hilfe einen kleinen Etat, der sich aus Spenden und Kollekten speist. Als Vorsitzender des Diakonie-Ausschusses nahm Pastor Dr. Karl-Wilhelm ter Horst die Spende der Mitarbeiter der Firma Utz gerne entgegen.

Aus Münster war Beate Frase vom Verein "Herzenswünsche" angereist. Der bundesweit aktive Verein versucht schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang gehegte Herzenswünsche zu erfüllen. Unterstützt werden die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfer dabei auch von Prominenten, wie dem "Graf", Sänger der Band "Unheilig". Rund 700 Wünsche habe man bereits erfüllen können, berichtete Beate Frase. Dazu gehören auch Laptops mit Lernsoftware für längere Krankenhausaufenthalte sowie Treffen mit Prominenten.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.
Mehr aus diesem Ressort

Starkregen in Schüttorf: Auto landet auf dem Dach

n in Schüttorf: Auto landet auf dem Dach

Zwei junge Emsländer sind am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall nahe Schüttorf leicht verletzt worden. Wegen des starken Regens hatten sie auf der A31 die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Es landete auf dem Dach. mehr...

Neuer Chefarzt in Bad Bentheimer Fachklinik

farzt in Bad Bentheimer Fachklinik

Dr. Andreas Altenburg ist seit 1. Juli Chefarzt in der Dermatologie der Fachklinik in Bad Bentheim. Die Stadt hat ihm auf Anhieb gefallen. Und als Chefarzt macht er natürlich auch einen Karrieresprung. mehr...

Mode aus der Region auf Berliner Fashion Week

der Region auf Berliner Fashion Week

Raus in die große weite Welt: Das gilt zumindest für die Mode der in Bad Bentheim geborenen Designerin Natalie Baisakow. In Lingen angefertigt, hat es die Kleidung nun bis auf die Berliner Fashion Week geschafft. mehr...

Zirkusprojekt in Schüttorf integriert

jekt in Schüttorf integriert

Das Projekt „Zirkus macht stark“ begeistert Schüttorfer Jugendliche und Kinder sowie Flüchtlinge. Die bisher einmalige Kooperation klappt. Am Freitag gibt es zum Abschluss eine öffentliche Aufführung. mehr...

1000 Teilnehmer für Höllenlauf angemeldet

nehmer für Höllenlauf angemeldet

Zu drei Startzeiten werden am Veranstaltungstag 1000 Teilnehmer um den Titel kämpfen. „Da die Teilnehmerzahl limitiert ist, sollten sich Interessierte mit ihrer Anmeldung beeilen“, raten die Organisatoren zur Eile. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
538 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste