Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Utz-Mitarbeiter sammeln 3000 Euro für gute Zwecke

Belegschaft übergibt Spenden an Diakonie-Ausschuss und Kinderverein "Herzenswünsche"

beiter sammeln 3000 Euro für gute Zwecke

ad Schüttorf. Heike Schlattmann, Marion Berger und Betriebsratsvorsitzender Georg Nieländer von der Firma Utz haben kürzlich an zwei Vereine eine Spende in Höhe von je 1500 Euro überreicht. Das Geld war im September beim 40. Jubiläum des Unternehmens Georg Utz im Schüttorfer Industriegebiet zusammengekommen.

Gegen eine Spende konnten die Gäste kleine Behälter und noch produktionswarme Frisbee-Scheiben erwerben. Die Kuchen hatten Mitarbeiter gebacken und die gesamten Einnahmen flossen in einen Spenden-Topf.

Schon vor der Feier war festgelegt worden, wer die Gelder bekommen sollte. Ausgesucht hatte sich das Organisations-Team der Firma den Diakonie-Ausschuss der evangelisch-reformierten Kirche und den Verein "Herzenswünsche" aus Münster.

Aufgeteilt auf 35 Bezirke in Schüttorf, wachen Mitglieder der evangelisch-reformierten Gemeinde über das Wohlergehen der anderen Gemeindemitglieder. In Abständen von fünf bis sechs Wochen treffen sie sich zur Diakonie-Ausschusssitzung und beraten, ob und wie sie hier oder dort helfen können. Es gibt für diese unbürokratische Hilfe einen kleinen Etat, der sich aus Spenden und Kollekten speist. Als Vorsitzender des Diakonie-Ausschusses nahm Pastor Dr. Karl-Wilhelm ter Horst die Spende der Mitarbeiter der Firma Utz gerne entgegen.

Aus Münster war Beate Frase vom Verein "Herzenswünsche" angereist. Der bundesweit aktive Verein versucht schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang gehegte Herzenswünsche zu erfüllen. Unterstützt werden die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfer dabei auch von Prominenten, wie dem "Graf", Sänger der Band "Unheilig". Rund 700 Wünsche habe man bereits erfüllen können, berichtete Beate Frase. Dazu gehören auch Laptops mit Lernsoftware für längere Krankenhausaufenthalte sowie Treffen mit Prominenten.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.
Mehr aus diesem Ressort

Neuer Partner für Organisation gegen Missbrauch

tner für Organisation gegen Missbrauch

Marcel und Priscilla Jeninga aus Bad Bentheim haben einen neuen Partner für ihre Organisation gegen Missbrauch gefunden. Seit Kurzem arbeiten sie mit dem Kinderhilfswerk „Inter-National Children Help“ (ICH) zusammen. mehr...

Otto-Pankok-Museum zeigt „Lieblingsbilder“

ok-Museum zeigt „Lieblingsbilder“

Das Otto-Pankok-Museum präsentiert seit Freitag Lieblingsbilder seiner Vereinsmitglieder. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Museums sind 55 Exponate ausgestellt, die sonst in Grafschafter Wohnzimmern hängen. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Können Sie sich vorstellen, bei der nächsten Bundestagswahl AfD zu wählen?

Selbstverständlich!
Mal sehen...
Auf keinen Fall!
747 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste