Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
  rating rating rating rating rating

Übung: Autos bei illegalem Rennen verunglückt

tos bei illegalem Rennen verunglückt
Zu einer Großübung bei Lohne rückten am Sonntag Feuerwehren aus der Grafschaft und dem Emsland aus. Foto: Iris Kersten

Zahlreiche Rettungskräfte haben am Sonntagmorgen bei Lohne den Ernstfall geprobt. Das Szenario: Nach einem illegalen Autorennen sind sechs Fahrzeuge verunglückt. Es gab mehrere Schwerverletzte.

Lohne. Gegen 7 Uhr sind am Sonntagmorgen die Freiwilligen Feuerwehren Emsbüren, Lohne, Schwartenpohl und Wietmarschen alarmiert worden. Sie wurden zu einem Verkehrsunfall zwischen Lohne und Elbergen gerufen. Es handelte sich um eine Großübung, bei der die Feuerwehr, das DRK und das THW aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim den Ernstfall probten.

Einsatzleiter Gemeindebrandmeister Reinhold Bramkamp (Wietmarschen) erläuterte die Ausgangslage der Großübung: „Genau auf der Kreisgrenze an der Brücke über dem Ems-Vechte-Kanal waren ein Kleinbus und sechs Autos in einen Verkehrsunfall verwickelt. Hier hatten sich einige Autos ein illegales Rennen geliefert. Zwei Fahrzeuge waren in Flammen aufgegangen. Insgesamt waren 14 Menschen leicht bis schwer verletzt worden.“ Bei dem Einsatz hatte die Feuerwehr die Aufgabe, die eingeklemmten Menschen zu retten und die Brände zu löschen. Das DRK kümmerte sich um die Verletzten, die von mehreren Notärzten versorgt wurden. Für die technische Unterstützung war das THW angefordert worden. Rund 100 Frauen und Männer waren bei der Kreisgrenze übergreifenden Übung im Einsatz. Sie wurden vom Verpflegungszug des DRK Ortsvereins Lohne versorgt.

Video

20.03.2016 100 Rettungskräfte proben den Ernstfall
Lohne: Brennende Autos und zahlreiche Verletzte zwischen Lohne und Emsbüren, so das Szenario, das die Retter am Morgen beschäftigte. Mehr dazu im Interview mit Regierungsbrandmeister Frank Knöpker.

Reinhold Bramkamp resümierte: „Wie bei jeder Übung gibt es einige Mängel, die wir aber erkannt haben und künftig abstellen werden. Wir haben neue Erkenntnisse gewonnen, die wir in die Aus- und Fortbildung mit einbringen werden.“ Probleme habe es mit dem Digitalfunk gegeben. Wegen eines Funklochs gestaltete sich die Kommunikation als sehr schwierig. Insgesamt sei die Zusammenarbeit aber gut gelaufen. Dies unterstrichen auch Emsbürens Bürgermeister Bernd Overberg und Wietmarschens Erster Gemeinderat Martin Osseforth.

Bildergalerie

Übung: Großeinsatz bei Lohne

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Jumbo-Run mit über 800 Bikes

 mit über 800 Bikes

Frank Hemme und sein Team aus dem Haus Soteria hat zum 15. Mal den Jumbo-Run organisiert. Über 800 Motorräder aus ganz Norddeutschland und den Niederlanden nahmen an der Ausfahrt teil. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Oktoberfeste in Norddeutschland: Muss das sein?

Klar, das ist doch eine riesen Gaudi. Warum sollen wir hier nicht auch in Tracht feiern?
Dieser Oktoberfest-Hype nervt. Die Wiesn gehören einfach nach Bayern. Wir sollten in dieser Region eher eigene Traditionen pflegen wie das Schützenfest.
Solange ich nicht mitfeiern muss, ist mir das egal.
1160 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste