Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
  rating rating rating rating rating

Übung: Autos bei illegalem Rennen verunglückt

tos bei illegalem Rennen verunglückt
Zu einer Großübung bei Lohne rückten am Sonntag Feuerwehren aus der Grafschaft und dem Emsland aus. Foto: Iris Kersten

Zahlreiche Rettungskräfte haben am Sonntagmorgen bei Lohne den Ernstfall geprobt. Das Szenario: Nach einem illegalen Autorennen sind sechs Fahrzeuge verunglückt. Es gab mehrere Schwerverletzte.

Lohne. Gegen 7 Uhr sind am Sonntagmorgen die Freiwilligen Feuerwehren Emsbüren, Lohne, Schwartenpohl und Wietmarschen alarmiert worden. Sie wurden zu einem Verkehrsunfall zwischen Lohne und Elbergen gerufen. Es handelte sich um eine Großübung, bei der die Feuerwehr, das DRK und das THW aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim den Ernstfall probten.

Einsatzleiter Gemeindebrandmeister Reinhold Bramkamp (Wietmarschen) erläuterte die Ausgangslage der Großübung: „Genau auf der Kreisgrenze an der Brücke über dem Ems-Vechte-Kanal waren ein Kleinbus und sechs Autos in einen Verkehrsunfall verwickelt. Hier hatten sich einige Autos ein illegales Rennen geliefert. Zwei Fahrzeuge waren in Flammen aufgegangen. Insgesamt waren 14 Menschen leicht bis schwer verletzt worden.“ Bei dem Einsatz hatte die Feuerwehr die Aufgabe, die eingeklemmten Menschen zu retten und die Brände zu löschen. Das DRK kümmerte sich um die Verletzten, die von mehreren Notärzten versorgt wurden. Für die technische Unterstützung war das THW angefordert worden. Rund 100 Frauen und Männer waren bei der Kreisgrenze übergreifenden Übung im Einsatz. Sie wurden vom Verpflegungszug des DRK Ortsvereins Lohne versorgt.

Video

20.03.2016 100 Rettungskräfte proben den Ernstfall
Lohne: Brennende Autos und zahlreiche Verletzte zwischen Lohne und Emsbüren, so das Szenario, das die Retter am Morgen beschäftigte. Mehr dazu im Interview mit Regierungsbrandmeister Frank Knöpker.

Reinhold Bramkamp resümierte: „Wie bei jeder Übung gibt es einige Mängel, die wir aber erkannt haben und künftig abstellen werden. Wir haben neue Erkenntnisse gewonnen, die wir in die Aus- und Fortbildung mit einbringen werden.“ Probleme habe es mit dem Digitalfunk gegeben. Wegen eines Funklochs gestaltete sich die Kommunikation als sehr schwierig. Insgesamt sei die Zusammenarbeit aber gut gelaufen. Dies unterstrichen auch Emsbürens Bürgermeister Bernd Overberg und Wietmarschens Erster Gemeinderat Martin Osseforth.

Bildergalerie

Übung: Großeinsatz bei Lohne

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Sattelzug mit 40 Tonnen Buttermilch verunglückt

 mit 40 Tonnen Buttermilch verunglückt

Auf der Autobahn 31 ist am Montag ein Tanklastzug verunglückt. Der Sattelzug kam gegen 14 Uhr zwischen Geeste und Wietmarschen von der Straße ab. Bis zum Abend kommt es wegen der Bergung zu Verkehrsbehinderungen. mehr...

Die Menschen werden noch immer verstrahlt

hen werden noch immer verstrahlt

Im zehnten Jahr seines Bestehens gab der „Shantychor Wasserstadt Nordhorn“ ein Benefizkonzert für die Tschernobyl-Hilfe. Die Auftritte der Folklore- und Musikgruppe aus Gomel in Weißrussland bereicherten das Ereignis. mehr...

Moderne Löschtechnik auf vier Rädern

öschtechnik auf vier Rädern

Mit einem kleinen Festakt wurde das neue Löschgruppenfahrzeug (LF 10) der Freiwilligen Feuerwehr Schwartenpohl am Sonnabend offiziell in Dienst gestellt. Es ersetzt das mehr als 25 Jahre alte Vorgängermodell. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
681 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste