Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

U2-Sound und Bowie-Begleiter im Heimathaus Twist

und Bowie-Begleiter im Heimathaus Twist
Ein Wiedersehen mit der Band of Friends, hier Marcel Scherpenzeel (links) und Gerry McAvoy, und ein Wiederhören mit dem Werk von Rory Gallagher gibt es am 6. März.Foto: Gallandi

Unter dem neuen Programmchef im Heimathaus Twist, Dennis Niemeyer, umfasst das erste Halbjahresprogramm 2016 den gewohnten Mix aus Blues, Folk, Rock und Artverwandtem. Ein paar Premieren gibt es aber auch.

Twist. So wird in Twist erstmals der Sound von U2 live zu hören sein. Zwar nicht von Bono, The Edge, Adam Clayton und Larry Mullen höchstselbst, wohl aber von einer Combo, die als eine der besten deutschen U2-Tributebands gilt: Achtung Baby, benannt nach dem 1991er-Albumklassiker, wollen am Samstag, 9. April, einen Streifzug durch fast 40 Jahre Bandgeschichte machen. Songs wie „One“ oder „With Or Without You“ sind dabei obligatorisch.

Erstmals im Heimathaus Station macht zudem Jan Plewka. Der Sänger und Schauspieler, bekannt geworden als Frontmann der Gruppe Selig, tritt am Samstag, 13. Februar, zusammen mit Marco Schmetje auf und interpretiert unter anderem Werke von Rio Reiser.

Mit Künstlern wie diesen will Niemeyer jene neuen musikalischen Akzente setzen, von denen er am Mittwochabend bei der Programmvorstellung im Heimathaus sprach. Nachdem er unter Einspielung des Blondie-Hits „Denis“ vom bisherigen Chef Heiner Reinert ans Mikrofon gerufen worden war, schilderte Niemeyer, dass er „Respekt vor der Aufgabe und dem Zeitaufwand“ habe. Als Twister sei er gleichwohl daran interessiert, „dass das Kulturprogramm hier weiterläuft“.

Sein Vorgänger hatte den Abend letztmals selbst eröffnet, weshalb „The Last Time“ von den Rolling Stones die passende Begleitmusik bot. Reinert zollte besonders dem Team des Heimathauses Dank: Es habe über 25 Jahre „all die Verrücktheiten mitgetragen, die ich mir ausgedacht habe“.

Blues mit Portion Rock

Neuling in Twist und gleichermaßen Vertreter einer jüngeren Musikergeneration ist Ben Poole. Der Gitarrist aus dem englischen Brighton stand bereits mit Größen wie John Mayall, Gary Moore und Jeff Beck auf der Bühne. Im Heimathaus spielt er mit seiner Band am Freitag, 19. Februar, einen mit einer Portion Rock versehenen Blues.

Dem Delta Blues frönt seit langer Zeit James „Super Chikan“ Johnson. Er stammt aus Clarksdale (Mississippi), ist Musiker und Gitarrenbauer und gelangte durch Jobs auf Hühnerfarmen zu seinem Spitznamen. Im „Ground Zero Blues Club“ seiner Heimatstadt, gegründet von Filmstar Morgan Freeman, tritt Johnson regelmäßig auf. Am Freitag, 11. März, gastiert er erstmals in Twist.

In Gefilden des Progressive Rock hat sich Adrian Belew einen Namen gemacht. Der 66-Jährige war von 1981 bis 2009 Frontmann der legendären King Crimson; außerdem begleitete er Frank Zappa sowie die Talking Heads im Studio und auf Tour. Nicht zuletzt steuerte er den Gitarrensound auf David Bowies Album „Lodger“ bei. Das Adrian Belew Power Trio ist am Samstag, 27. Februar, im Heimathaus zu erleben.

Karibischen Sound gibt es am Samstag, 19. März. Die Musiker von Riddim Posse stammen aus Barbados, Trinidad & Tobago, Ghana, Mosambik und Deutschland. Sie wandern mit ihren Soca-Beats und Reggae-Grooves zwischen den Kulturen.

CCR Revival Band zurück

Daneben können die Besucher alte Bekannte wiedersehen. Allen voran die Simon & Garfunkel Revival Band: Die Rekordtruppe absolviert am Dienstag und Mittwoch, 17. und 18. Mai, ihre Auftritte Nummer 60 und 61 in Twist, und zwar in der evangelisch-reformierten Kirche in Schöninghsdorf. Zu den Rückkehrern zählen auch die CCR Revival Band am Freitag, 4. März, und die Band of Friends: Das Trio wird nach einem gefeierten Konzert im November 2014 nun am Sonntag, 6. März, erneut Songs von Rory Gallagher präsentieren.

Den Anfang im Reigen der Rückkehrer machen indes am Donnerstag, 28. Januar, Wishbone Ash. Die britische Gitarrenrock-Institution um Andy Powell bringt dem Publikum Klassiker wie „Warrior“ oder „The King Will Come“ zu Gehör.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Hospital in Gronau plant Ausbau

in Gronau plant Ausbau

In den zurückliegenden zwei Jahren war am St.-Antonius-Hospital kein Kran zu sehen – jetzt ist er wieder da. Das Haus will ein neues Kapitel der baulichen Weiterentwicklung aufschlagen. mehr...

Video: Das Ende der Magnetschwebebahn

s Ende der Magnetschwebebahn

Vor zehn Jahren sind 23 Menschen im Emsland ums Leben gekommen, als der Transrapid in einen Werkstattwagen raste. Politikerin Gitta Connemann (CDU) spricht mit Henrik Hille von ev1.tv über die Geschichte des Transrapid. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Oktoberfeste in Norddeutschland: Muss das sein?

Klar, das ist doch eine riesen Gaudi. Warum sollen wir hier nicht auch in Tracht feiern?
Dieser Oktoberfest-Hype nervt. Die Wiesn gehören einfach nach Bayern. Wir sollten in dieser Region eher eigene Traditionen pflegen wie das Schützenfest.
Solange ich nicht mitfeiern muss, ist mir das egal.
1101 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste