Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(6) rating rating rating rating rating

Streit um Altkleider: Kreis sammelt Container ein

 Altkleider: Kreis sammelt Container ein
An den Haken nahmen Landkreis-Mitarbeiter etliche Altkleidercontainer. Sie gehören einem Firmengeflecht, dem die Sammlung gerichtlich untersagt wurde.

Die Behälter gehören nach Angaben der Verwaltung einer Firma, die Teil eines „riesigen Geflechts“ ist. Gegen diese Unternehmen seien bundesweit Gerichtsverfahren anhängig wegen gewerblicher Sammlung von Altkleidern.

gn Nordhorn. 18 Altkleidercontainer einer Textilrecycling-Firma aus Burgwald, die an Standorten in der Grafschaft Bentheim aufgestellt waren, haben Mitarbeiter der Kreisstraßenmeisterei in den vergangenen Tagen eingesammelt.

Hintergrund: Bereits im Jahr 2013 hatte es bezüglich dieser Altkleidersammlung mehrfach Unstimmigkeiten gegeben, in deren Verlauf die Container, ursprünglich versehen mit dem Aufkleber der „Babynotfallhilfe“ beziehungsweise „KSB“, vom Landkreis mit Stretchfolie versiegelt worden waren. Der Kreis sprach ein Sammlungsverbot aus – allerdings ohne nachhaltige Wirkung.

Nachdem die Folien mehrfach abgerissen und die Container immer wieder mit neuen Aufklebern und Sammlungsverantwortlichen versehen wurden, untersagte die Untere Abfallbehörde ein weiteres Mal die Sammlung. Daraufhin geführte Gerichtsverfahren fielen nach Angaben der Kreisverwaltung zugunsten der Abfallbehörde aus, die Container wurden schließlich im Rahmen einer „Ersatzvornahme“ entfernt.

Doch schon kurz darauf stellte die Firma neue Container mit wieder neuen Aufklebern und mit neuen Verantwortlichen auf. Es stellte sich laut der Kreisverwaltung heraus, dass sowohl die alten als auch die neuen „Besitzer“ der Sammelcontainer Teil eines riesigen Firmengeflechts sind, gegen das bundesweit massiv Gerichtsverfahren bezüglich der gewerblichen Sammlung von Altkleidern anhängig sind.

Zu ihnen gehören, wie es weiter heißt, unter anderem DTRW GmbH, AG Textilverbund GmbH & Co. KG, Bicker GmbH, KSB, Content KG, Eurocycle GmbH.

Diesbezüglich geführte Gerichtsverfahren seien nun allesamt erneut zugunsten des Landkreises entschieden, sodass die Container erneut entfernt wurden. Der Landkreis bittet Bürger, denen weitere Container einer der genannten Firmen auffallen, um telefonische Hinweise an die Untere Abfallbehörde unter (05921) 961538.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

6 Leserkommentare

1. | Dacia | Montag, 20.07.2015 | 12:40 Uhr

Endlich einmal eine gute Aktion. Nun auch noch die Körbchen und Eimer Sammlungen diverser verschiedenen Firmen untersagen. Auf denen steht zwar sehr klein gedruckt, dass es ein gewerblicher Betrieb ist, aber sehr viele Bürger denken immer noch, das sie hiermit Menschen helfen

2. | Wietmarscher Beobachter | Montag, 20.07.2015 | 13:45 Uhr

Richtig so. Ein Lob den Verantwortlichen beim AWB und der Kreisverwaltung!

3. | Meckertante | Montag, 20.07.2015 | 17:39 Uhr

Seit mir mal ein Korb an die Haustür gestellt wurde und ich diesen als "unaufgefordertes Werbegeschenk" in Besitz genommen habe werde ich nicht mehr von diesen Firmen belästigt.

4. | achso achso | Montag, 20.07.2015 | 19:06 Uhr

Meckertante, es soll sogar Leute geben, die ihre "Werbegeschenke" schon bei eBay verkaufen ;)

5. | So ist es | Dienstag, 21.07.2015 | 13:09 Uhr

@ Meckertante und achso achso - leider besitzen diese "Werbegeschenke" in Form von Eimern ein Loch im Boden oder als Kunststoffwäschekorb keine Henkel - also schlecht für die Eigennutzung oder als Ebayschnäppchen ;-)) ich lasse diese Teile unbeachtet, wenn sie vor meiner Haustür stehen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Nordhorn startet Spendenaktion für Erdbeben-Opfer

startet Spendenaktion für Erdbeben-Opfer

Während Nordhorns italienische Partnerstadt Rieti beim Erdbeben glimpflich davon kam, ist das nahe Bergdorf Amatrice in der Provinz Rieti völlig verwüstet worden. Jetzt startet Nordhorn eine Spendenaktion für Amatrice. mehr...

Grafschafter sagen „Ja“ vor TV-Kamera

ter sagen „Ja“ vor TV-Kamera

Seit Monaten gibt es in der Nordhorner Gastronomie-Familie Ottemann nur ein Thema: die kirchliche Trauung von Tochter Sandra und ihrem Lebensgefährten Lars. Sie machen bei „Vier Hochzeiten und eine Traumreise“ mit. mehr...

Klicktipp: Neuenhauser Kochkunst aus Macau

: Neuenhauser Kochkunst aus Macau

Dem Leben einen Sinn geben, Leidenschaften ausleben, Hektik und Zwängen entfliehen: Pedro Kuong aus dem chinesischen Macau will sich diesen Traum erfüllen. Der Blogger und Hobbykoch hat sich in Neuenhaus niedergelassen. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Sollten Jugendliche in Niedersachsen weiterhin ab 16 Jahren auf Kommunalebene wählen dürfen?

Auf jeden Fall! Viele junge Menschen sind in diesem Alter sehr am politischen Geschehen interessiert.
Nein, die jungen Leute kennen sich doch überhaupt nicht mit Politik aus.
Ich bin mir unsicher.
653 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste