Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Stimmungsvoller Spot wird Klickbringer

voller Spot wird Klickbringer
Im Stil einer Whisky-Werbung hat Daniel Titz einen 90-sekündigen Clip gedreht. Er wurde auf Youtube mehr als 3,4 Millionen Mal geklickt. Montage: Andre Berends

Ein Videoclip, der an eine Whisky-Werbung angelehnt ist, sorgt auf „YouTube“ für Furore. Rund 3,4 Millionen Aufrufe hat der 90-sekündige Film verzeichnet, den Daniel Titz aus Neuenhaus mit Studienkollegen produziert hat.

Neuenhaus. Der Neuenhauser Daniel Titz hat einen auf der Videoplattform „YouTube“ viel beachteten „Spec ad“, also einen Werbefilm ohne konkreten Auftrag einer Firma, für den schottischen Blend-Whisky „Johnnie Walker“ gedreht. Mehr als drei Millionen Aufrufe verzeichnet der Spot „Dear Brother“ des mehrköpfigen Teams der Filmakademie Baden-Württemberg bisher, der die Reise zweier Brüder durch die weiten Täler und unwegsamen Gebirge der schottischen Highlands erzählt und schon allein durch die malerische Landschaft begeistert. Dabei wird dem Zuschauer nur kurzzeitig bewusst, dass vielleicht etwas nicht stimmt: Im Wald verschwindet John für einen Augenblick und lässt seinen Bruder William allein, den so für einen Moment die Realität einholt. Der weitere Verlauf des Spots lässt darauf schließen, dass John bereits verstorben ist. „Im alten Elternhaus verbringen sie ihren letzten Abend zusammen, sodass William seinen Bruder ziehen lassen kann und selbst auch loslässt“, erläutert der 24-jährige Daniel Titz die Handlung. Im Fokus des exakt anderthalbminütigen Spots steht der Whisky, den die Männer im Hause ihrer Eltern genießen.

Entstanden ist der „Spec ad“ für ein Projekt der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, an der Daniel Titz seit Oktober 2012 eingeschrieben ist. „Mein Studiengang ,Film und Medien‘ ist auf vier Jahre ausgelegt, mein Schwerpunkt liegt im Bereich Werbefilm“, erzählt der Niedergrafschafter, der während seiner Schulzeit in Neuenhaus als Sänger des Quartetts „Vier gewinnt“ bereits großen Erfolg hatte. Die Gruppe der Musikschule Niedergrafschaft gewann 2010 den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Nach dem Abitur 2011 am Lise-Meitner-Gymnasium musste Daniel Titz zunächst ein Praktikum und ein Filmprojekt vorweisen, um überhaupt Aussicht auf eine erfolgreiche Bewerbung in Ludwigsburg zu haben. „Die Zusage kam dann sehr überraschend, ich habe mich sehr gefreut“, berichtet der Regisseur des Spots.

Für den Dreh in Schottland konnte die Filmcrew um Daniel Titz auf Equipment der Filmakademie zurückgreifen. „Für weitere Ausgaben mussten wir in die eigene Tasche greifen, konnten aber zum Glück auch auf Sponsoren zurückgreifen“, erzählt Daniel Titz. Um die beiden Hauptrollen nach den Vorstellungen des Regisseur-Duos Dorian Lebherz und Daniel Titz besetzen zu können, wurde auf eine Casting-Agentur zurückgegriffen, um für die Brüder möglichst authentische Charaktere zu finden. „Die Londoner Agentur Ashton Hinkenson war uns eine große Hilfe. Als wir nach vielen Castings schließlich auf Mathew Lewis Carter und Robin Guiver stießen, waren wir uns relativ schnell einig: Sie hatten diese authentische, einfühlsame Art, nach der wir gesucht hatten.“

voller Spot wird Klickbringer
Seit Oktober 2012 studiert Daniel Titz aus Neuenhaus an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Werbefilm. Foto: privat

Den fertigen Werbespot haben die jungen Regisseure bislang noch nicht beim Getränkekonzern Diageo, der „Johnnie Walker“ vertreibt, vorgestellt. Der Konzern wurde aber durch „Horizont“, eine Plattform für Marketing, Werbung und Medien, auf den Spot aufmerksam gemacht. Guy Escolme, Global Brand Director von „Johnnie Walker“, zeigte sich auf die „Horizont“-Anfrage hin begeistert von „Dear Brother“. In Deutschland berichteten außerdem schon „Die Welt“, „Focus Online“ und andere über das Werk der jungen Filmemacher, die sich derzeit vor Anfragen nicht mehr retten können. Kaum verwunderlich, gelingt es ihnen doch mit Bravour, in einer einzigartigen Landschaft gekonnt Emotionen zu vermitteln und hervorzurufen.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Fünf Tage nach Einbruch schon vor Gericht

 nach Einbruch schon vor Gericht

Nach einem Einbruch in ein Wohnhaus in Emlichheim, bei dem er eine Tafel Schokolade verputzte und erwischt wurde, ist ein in den Niederlanden lebender Asylbewerber zu einer Geldstrafe von 1350 Euro verurteilt worden. mehr...

Jumbo-Run mit über 800 Bikes

 mit über 800 Bikes

Frank Hemme und sein Team aus dem Haus Soteria hat zum 15. Mal den Jumbo-Run organisiert. Über 800 Motorräder aus ganz Norddeutschland und den Niederlanden nahmen an der Ausfahrt teil. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Wiedervereinigung: Sind Westdeutschland und die ehemalige DDR wirklich wiedervereint?

Ja, im Großen und Ganzen schon.
Nein, es gibt immer noch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West.
Weiß ich nicht.
298 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste