Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Sammeln von Schrott und Metall oft illegal

on Schrott und Metall oft illegal
Da ausgediente Elektrogeräte häufig Schadstoffe enthalten und daher zum Sonderabfall zählen, dürfen sie ausschließlich bei den zulässigen Annahmestellen angeliefert werden.

Immer wieder finden in der Grafschaft private Straßensammlungen für Altmetalle statt. Doch nicht immer sind sie legal: Elektrogeräte, die Schadstoffe enthalten, sind oft Sonderabfall und müssen gesondert entsorgt werden.

gn Nordhorn. In den Hauswurf-Infozetteln, die die Sammler vorab an die Haushalte verteilen, wird dabei vor allem die Übernahme von ausgedienten metallhaltigen Elektrogeräten wie Kühlschränken, Elektroherde, Computer und anderen elektronischen Geräten angeboten. Sogar komplette Alt-Pkw können abgegeben werden. Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) und die Untere Abfallbehörde des Landkreises Grafschaft Bentheim weisen darauf hin, dass derartige Sammelaktivitäten häufig illegal sind.

Da ausgediente Elektrogeräte häufig Schadstoffe enthalten und daher zum Sonderabfall zählen, dürfen sie ausschließlich bei den zulässigen Annahmestellen angeliefert werden.

Der Gesetzgeber sieht in solchen Fällen die kostenlose Entsorgung bei der örtlichen Kommune vor, das heißt die Abgabe über die Wertstoffhöfe des AWB, der sich um die umweltgerechte Verwertung weiter kümmert.

Auch Vertreiber und Hersteller bieten häufig die Möglichkeit der Rücknahme von Altgeräten. Durch illegale Sammelaktivitäten und Weiterveräußerung gelangt Elektroschrott häufig in Verwertungsanlagen ohne Umweltstandards und führt hier zu schweren Umweltschäden; diese Entwicklung lässt sich zum Beispiel in einigen afrikanischen Staaten beobachten.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim appelliert daher an alle Bürger, batterie- beziehungsweise strombetriebene Geräte oder Bauteile nicht achtlos an die Straße zu stellen oder wegzugeben, sondern ausschließlich über die kommunalen Sammelstellen zu entsorgen.

Auch für sonstiges Altmetall gelten gewisse Regeln. So muss ein Altmetallsammler, egal ob es sich um eine Straßensammlung handelt oder er eine Annahmestelle betreibt, die Sammlung bei der Unteren Abfallbehörde anzeigen. Diese prüft dann die Zulässigkeit. Leider sind nach Auskunft der Abfallbehörde immer wieder Sammler illegal unterwegs (entsprechende Hinweise aus der Bevölkerung nimmt die Abfallbehörde entgegen).

Besser ist auch in den Fällen von Altmetallabfällen die Abgabe über die kommunalen Wertstoffhöfe, da dort die ordnungsgemäße Verwertung sichergestellt ist. Die erzielten Einnahmen aus Wertstofferlösen kommen zudem allen Gebührenzahlern zugute, weil diese direkt in den Gebührenhaushalt einfließen.

Weitere Auskünfte erteilen die Untere Abfallbehörde unter Telefon (05921) 961538 oder der AWB unter der Rufnummer (05921) 963456.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Umfrage: Sind Sie mit Ihrem Job zufrieden?

Sind Sie mit Ihrem Job zufrieden?

Die Arbeitslosenzahlen in der Grafschaft sind niedrig, während die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen auf 46.541 Beschäftigte gestiegen ist. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer persönlichen Situation? mehr...

Job in der Grafschaft: So schaffen’s Migranten

r Grafschaft: So schaffen’s Migranten

Sie mussten viele viele kleine Schritte gehen: Adriana Glowacka und Jurijs Smirnow haben durch das Projekt zum Schwerpunktarbeitsmarkt mit Logistik oder Metall (SaLoMe) den Weg in eine feste Beschäftigung gefunden. mehr...

Landkreis schützt die Heide von Halle-Hesingen

 schützt die Heide von Halle-Hesingen

Zum Schutz des Gebietes müssen nicht nur die Hunde ganzjährig an die Leine genommen werden. Das Reiten und Radfahren auf dem 20 Hektar großen Stauchmoränengelände wird laut einer aktualisierten Verordnung verboten. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste