Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Rückklick: Als am Markt eine „Trinkhalle“ stand

Rathaus, Arbeitsamt, Polizei, VHS, Musikschule: Kein Gebäude in Nordhorn dürfte eine so wechselvolle Geschichte haben wie dieses Haus am Lingener Tor. Unser interaktives Bild zeigt, wie sich das Umfeld verändert hat.

Bewegen Sie den Schieberegler in der Mitte des Bildes, um zwischen der aktuellen Aufnahme und dem historischen Bild zu wechseln.

Nordhorn. Blickt man aus der Nordhorner Fußgängerzone über die Lingener Torbrücke, dann könnte man meinen: Eigentlich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gar nicht viel verändert. Doch spätestens auf den zweiten Blick wird klar, dass das nicht stimmt. Natürlich, die Alte Kirche am Markt ragt unverändert in die Höhe und prägt heute wie damals das Bild der Innenstadt. Doch was ist das für ein flacher Bau davor, direkt hinter der Brücke? Das war ein Kiosk, bekannt als die „Trinkhalle“, wissen alteingesessene Nordhorner zu berichten. Davor ist der Stadtbrunnen von 1750 zu erkennen, der 1989 renoviert wurde und seinen Standort leicht verändert hat. Und auf der anderen Straßenseite sieht man, ganz links am Bildrand, ein Kriegerdenkmal, das dort längst verschwunden ist.

Dass sich auch die Bebauung entlang der Lingener Straße verändert hat, ist wegen der dicht belaubten Bäume auf dem historischen Bild nur zu erahnen. Das Gebäude links mit dem auffälligen Giebel hingegen hat den Zeitläuften getrotzt. Obwohl: Was steht denn da für ein Schriftzug? „Arbeitsamt“. Das verweist auf die wechselvolle Nutzung, die dieses Haus bereits erlebt hat. Gebaut wurde es 1914 als Altendorfer Rathaus. Doch schon 1930, nach der Eingemeindung Altendorfs in die Stadt Nordhorn, zog die Verwaltung wieder aus und überließ das Gebäude dem Arbeitsamt. Später zog hier die Polizei ein, dann das Stadtjugendamt, dann die Volkshochschule und schließlich die Musikschule, die hier bis heute ihren Sitz hat.

Das historische Foto stammt aus dem Buch „Nordhorn – eine Zeitreise“, die aktuelle Aufnahme von GN-Fotograf Werner Westdörp.

Sie besitzen alte Fotos aus der Grafschaft, die sich für einen Früher-Heute-Vergleich anbieten? Senden Sie Bilder und Infos gerne an s.burkert@gn-online.de.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Exhibitionist im Nordhorner Freibad

nist im Nordhorner Freibad

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat ein Exhibitionist am vergangenen Dienstag im Nordhorner Freibad einen 13-jährigen Jungen belästigt. Der ältere Mann habe vor dem Jungen mehrfach an seinem Geschlechtsteil manipuliert. mehr...

Erneut Strafantrag gegen Baumfrevler in Nordhorn

rafantrag gegen Baumfrevler in Nordhorn

Die Stadt Nordhorn hat Strafantrag gegen Baumfrevler gestellt. Sie haben in Stadtflur eine Weide angebohrt und Flüssigkeit in die Löcher gefüllt. Einen gleichartigen Fall hatte es im August 2015 in der Blanke gegeben. mehr...

Umleitungen am Bahnhof verwirren viele Autofahrer

en am Bahnhof verwirren viele Autofahrer

Mit der Erneuerung der Fahrbahndecken im Kreuzungsbereich am Nordhorner Bahnhof geht die Sanierung des Stadtrings in ihre Schlussphase. Wegen fehlender Beschilderung haben einige Autofahrer Probleme mit den Umleitungen. mehr...

Taucher finden kein Tatmesser in der Vechte

inden kein Tatmesser in der Vechte

Zwei Tage nach der nächtlichen Messerstecherei in der Nordhorner Innenstadt hat die Polizei am Montag in der Vechte nach der Tatwaffe suchen lassen. Inzwischen sind weitere Details zu der brutalen Tat bekannt. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
464 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste