Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Piratensender im emsländischen Twist abgebaut

nder im emsländischen Twist abgebaut
Eine illegale Sendevorrichtung hat das Technische Hilfswerk im Twister Ortsteil Schöninghsdorf abgebaut. Foto: Heckmann/THW

In Twist-Schöninghsdorf ist in der Nacht zu Samstag ein illegaler Piratensender abgebaut worden. Er sollte wohl Musik in die Niederlande ausstrahlen. 2015 waren in der Grafschaft bereits zwei Sender beschlagnahmt worden.

Twist. Erste Informationen zu dem Vorgang stammen von der Polizei und vom Technischen Hilfswerk Meppen, das beim Abbau des Sendemastes im Einsatz war. Außerdem hat eine niederländische Internetseite Einzelheiten berichtet. Demnach soll es sich bei den Betreibern um den Piratensender „Kort maar Krachting“ handeln, was übersetzt „kurz, aber kraftvoll“ bedeutet.

Der 70 Meter hohe Sendemast war offensichtlich erst am Donnerstag in Schöninghsdorf an der Kreuzung Südstraße / Griendtsveenweg unmittelbar in Grenznähe auf einem Acker aufgestellt worden und hatte auf der Frequenz 94,5 Megahertz mit der Ausstrahlung begonnen. Der Sender war auf einem Lkw montiert, der einigermaßen geländegängig ist. Mit dem Auto war der Aufstellort nach Polizeiangaben nicht erreichbar.

Die Bundesnetzagentur bekam den Sendebetrieb schnell mit, ortete per Peilmessung den Sender und informierte Polizei und THW, um den Sendebetrieb zu beenden. Am Freitag rückten die Einsatzkräfte an, um bis in die späten Abendstunden hinein das technische Gerät samt Stromerzeuger und Kraftstofftank abzubauen und zu beschlagnahmen. Dabei mussten Trennschleifer eingesetzt werden. Vor Ort wurden offensichtlich Personen angetroffen, ob es sich um die Betreiber handelte, war noch nicht klar. Ihnen drohen nach früheren Angaben der Bundesnetzagentur in Deutschland bis zu 50.000 Euro Strafe.

Video: Hier wird ein Schwarzsender platt gemacht! Der Piratensender, der gestern in Schöninghsdorf abgebaut wurde, war erst wenige Stunden auf Sendung, als die Bundesnetzagentur eingriff und die Anlage durch das THW abbauen ließ. Der Sendemast soll rund 70 Meter hoch gewesen sein.

Posted by ev1.tv on Samstag, 27. Februar 2016

Die Ermittlungen richten sich nun gezielt gegen die unbekannten Hintermänner der Schwarzsender, die identisch sein könnten mit jenen Radiopiraten, die 2015 in der Grafschaft Bentheim zwei Anlagen in Betrieb genommen hatten. Im September war eine 60 Meter hohe Anlage in Getelo abgebaut worden, im Juni war eine weitere in Wielen entdeckt worden. Damals war offenbar ein Signal von einem illegalen Studio zu den Sendemasten geleitet, die rund 100 Kilometer weit ausstrahlen konnten. 2004 hatten Niederländer von Bad Bentheim aus ihr eigenes Radioprogramm in die Niederlande ausgestrahlt.

Diese illegalen Sendemasten stören durch den Betrieb auf einer bestimmten Wellenlänge unter Umständen das zugelassene Radioprogramm. Vor einigen Jahren war unter Umständen auch noch der Polizeifunk in Mitleidenschaft gezogen. Die Niederlande gelten als eine Art Hochburg für Piratensender, die dort gerne am Wochenende den Betrieb aufnehmen. Einige sind politisch, andere wollen nur ihr eigenes Programm erstellen.

Einige inzwischen legale Privatsender in den Niederlanden sind auf einstige Schwarzsender zurückzuführen. Am bekanntesten ist vielleicht Radio Veronica, das 1959 auf Sendung ging und bis 1974 illegal sendete, unter anderem vom ehemals deutschen Feuerschiff Borkumriff aus der Nordsee.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Q1 drängt in Gas- und Strommarkt

 in Gas- und Strommarkt

Der Osnabrücker Tankstellenbetreiber Q1 Energie AG weitet seine Geschäftsfelder aus: Ab August will das Familienunternehmen Strom und Gas an Privatkunden verkaufen. mehr...

Arbeiter stirbt in Fabrik für Schlachtabfälle

stirbt in Fabrik für Schlachtabfälle

Im Lingener Ortsteil Brögbern ist am Dienstag ein Arbeiter bei einem Betriebsunfall in einer Firma für Tierkörperbeseitigung ums Leben gekommen. Der Mann war 49 Jahre alt und kam aus dem emsländischen Salzbergen. mehr...

MS Wissenschaft legt in Meppen an

schaft legt in Meppen an

Das Museumsschiff des Bundesbildungsministeriums, die MS Wissenschaft, kann derzeit in Meppen besucht werden. An Bord können sich die Besucher an zahlreichen Mitmachstationen über die Erforschung der Meere informieren. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
423 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste