Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Patienten werden digital vernetzt

 werden digital vernetzt
Ab 2018 sollen Notfalldaten auf der Gesundheitskarte gespeichert werden können. Foto: Symbolbild

Die Digitalisierung stößt mehr und mehr ins tägliche Leben vor. Zu verhindern ist das nicht. Die Grafschaft ist sogar zum Teil Vorreiter mit dem Projekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ und seinem „virtuellen Marktplatz“.

gn Nordhorn. Der Bundestag hat sich Ende vergangener Woche mit dem sogenannten E-Health-Gesetz befasst. Die digitale Kommunikation hält damit Einzug ins Gesundheitswesen. Vorreiter beim Thema Digitalisierung ist das vom Bund geförderte Demografieprojekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ in der Grafschaft Bentheim und dem südlichen Emsland. „Wir haben es landkreisübergreifend in der Hand, die Gesundheitsversorgung demografiefest zu gestalten“, lobt der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann das Konzept, das seinen Ursprung in Nordhorn hat.

Fünf Millionen Euro für die „Dorfgemeinschaft 2.0“

Seit Anfang November wird die „Dorfgemeinschaft 2.0“ mit fünf Millionen Euro über fünf Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Stegemann fordert alle Akteure auf, die Chancen der Digitalisierung für die Daseinsvorsorge der Menschen in der Region zu nutzen. Bereits im Sommer ließ sich die Bundesforschungsministerin, Professor Dr. Johanna Wanka, das Konzept von den Projektpartnern in Wietmarschen erklären. Ziel ist es, Innovationen im Bereich Wohnen, Mobilität, Gesundheit und Pflege einfacher und altersgerechter zu machen.

Versorgungskonzept für den Landkreis

Hierfür wird in der Region Grafschaft Bentheim und im südlichen Emsland modellhaft ein gesundheitsbezogenes Versorgungskonzept entwickelt. Die Basis bildet der „Virtuelle Dorfplatz“, auf dem alle Dienste zusammengeführt und zugänglich gemacht werden. Im ehemaligen Marienkrankenhaus in Nordhorn wird das „physische Zentrum“ des Projektes eingerichtet. Darüber hinaus werden in Neuenhaus, Brandlecht, Ohne und Spelle Dependancen geschaffen.

„Das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen, kurz E-Health-Gesetz, schafft nun die Grundlage dafür, dass die Ergebnisse eines Tages ins allgemeine Gesundheitswesen einfließen können, erklärt Stegemann: „Hierfür soll es den bestmöglichen Schutz der hochsensiblen Patientendaten bieten. Zugleich sollen Ärzte künftig wichtige Notfalldaten direkt von der elektrischen Gesundheitskarte abrufen können, zum Beispiel Allergien oder Vorerkrankungen.“

Gespeicherte Notfalldaten

Ab 2018 sollen diese Notfalldaten auf der Gesundheitskarte gespeichert werden, sofern der Patient dies wünscht. „Digitale Vernetzung kann Leben retten und stärkt den Patienten“, unterstrich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Stegemann sieht die Digitaloffensive als Chance für den selbstbestimmten, aktiven Patienten. „Zugleich wollen wir Ärzte und Pflegende bei bürokratischen Aufgaben entlasten.“ So sorge etwa der Medikationsplan, der alle Informationen über die vom Patienten angewendeten Arzneimittel enthält, für mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie. Versicherte, denen mindestens drei Medikamente gleichzeitig verordnet werden, sollen ab Oktober 2016 einen Anspruch darauf haben. Mittelfristig soll der Medikationsplan über die elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein. So können gefährliche Wechselwirkungen von Arzneimitteln vermieden werden.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Gesetzesreform verschont Alleinerziehende

eform verschont Alleinerziehende

Die Reformen der Hartz IV-Gesetze, haben den Bundestag passiert. Der Passus, nach dem Alleinerziehenden das Sozialgeld gekürzt werden soll, wenn Kinder tageweise beim anderen Elternteil sind, wurde gestrichen. mehr...

Unwetter in der Region

in der Region

Der Nachthimmel war mehr hell als dunkel: Ein schweres Gewitter ist in der Nacht über die Region gezogen. Die Grafschaft scheint dabei aber weitergehend verschont geblieben zu sein. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
619 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste