Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(1) rating rating rating rating rating

Nordhorn zeigt seine Gesichter im Povelturm

zeigt seine Gesichter im Povelturm
Vor die Linse nahmen die Fotografen Ferdinand Tesch (Mitte) und Helmut Röh (rechts) Menschen, die Nordhorn geprägt haben. Zehn Jahre später soll die Ausstellung „Menschen in Nordhorn (2)“ zeigen, wie sich die Menschen verändert haben. Organisiert wird die Ausstellung vom Stadtmuseum unter der Leitung von Dr. Werner Rohr (links). Foto: Westdörp

Die Ausstellung „Menschen in Nordhorn (2)“ wird am Donnerstag, 3. März, um 19 Uhr im Povelturm in Nordhorn eröffnet. Zu sehen sind alte und neue Aufnahmen von Ferdinand Tesch und Helmut Röh.

Nordhorn. Von 2001 bis 2004 sind die beiden Fotografen Ferdinand Tesch und Helmut Röh in Nordhorn auf Motivsuche unterwegs gewesen. Sie hatten ein klares Ziel vor Augen: „Wir wollten Menschen fotografieren, die durch ihr tägliches Wirken und Werken dazu beigetragen haben, was Nordhorn heute ist“, erzählt Helmut Röh. „Es sollten Nordhorner sein, die weniger durch Medien bekannt sind.“

Insgesamt 94 Porträtfotos haben Röh und Tesch zusammengetragen, die anschließend in einer Ausstellung im Povelturm unter dem Titel „Menschen in Nordhorn“ gezeigt wurden. „Wir wollten Menschen aus allen Berufs-, Alters- und sozialen Gruppen und mit sämtlichen in Nordhorn vertretenen Nationalitäten“, erklärt Röh.

Modelle nach 14 Jahren erneut fotografiert

Das Projekt haben die beiden Fotografen nun fortgesetzt. Dabei haben sich Tesch und Röh auf die Suche nach eben jenen Modellen gemacht, die sie schon vor rund 14 Jahren vor der Linse hatten. Kein leichtes Unterfangen, wie Ferdinand Tesch berichtet: „Einige Modelle waren nicht mehr auffindbar oder sind mittlerweile verstorben.“ Andere wiederum konnten sich nicht mehr an das Projekt erinnern oder sind weggezogen. „Die Bildauswahl ist somit deutlich kleiner geworden“, sagt Tesch.

36 Fotos sind im zweiten Durchgang des Projekts entstanden und können ab Freitag, 4. März, in der Ausstellung im Povelturm mit den damaligen Aufnahmen verglichen werden. „Spannend war für uns, wie sich die Menschen verändert und entwickelt haben“, sagt Röh.

Die Ausstellung „Menschen in Nordhorn (2)“ wird am Donnerstag, 3. März, um 19 Uhr im Povelturm in Nordhorn eröffnet. Dabei wird Reinhard Prüllage in die Bilderserie einführen. Zu sehen sind die Fotos bis 29. Mai, jeweils sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

1 Leserkommentar

1. | HOCH5 | Mittwoch, 02.03.2016 | 10:05 Uhr

...natürlich kann man die Ausstellung auch zu den Öffnungszeiten (Mi-Fr. ab 18:00 Uhr / Sa.+So. ab 14:00 Uhr) der Bar HOCH5 im Povelturm begutachten. Zudem gibt es Samstag und Sonntag zwischen 14:00 und 18:00 Uhr leckeren hausgemachten Kuchen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Kultusministerin zu Besuch in der Grafschaft

isterin zu Besuch in der Grafschaft

Die Grafschaft will als „Bildungsregion“ ihre Bildungsangebote besser vernetzen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit dem Landkreis unterzeichnete Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in Nordhorn. mehr...

Heseper Weg soll verkehrssicherer werden

eg soll verkehrssicherer werden

Für 1,75 Millionen Euro plant die Stadt Nordhorn 2017 den Ausbau des Heseper Weges. Dass dafür auch einige Anlieger zur Kasse gebeten werden müssen, hat bei den Grundstückseigentümern Überraschung und Unmut ausgelöst. mehr...

5000-Euro-Scheck für das Straßenkulturfest

-Scheck für das Straßenkulturfest

Das Internationale Straßenkulturfest in Nordhorn hat auch für die Kreissparkasse „einen hohen Stellenwert“. Deswegen unterstützt die Sparkasse in diesem Jahr wieder die Reihe „umsonst + draußen“. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Sollten Jugendliche in Niedersachsen weiterhin ab 16 Jahren auf Kommunalebene wählen dürfen?

Auf jeden Fall! Viele junge Menschen sind in diesem Alter sehr am politischen Geschehen interessiert.
Nein, die jungen Leute kennen sich doch überhaupt nicht mit Politik aus.
Ich bin mir unsicher.
436 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste