Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Neue Mitmachangebote der „Weberei“ kommen gut an

achangebote der „Weberei“ kommen gut an
Einen gelungenen Auftakt feierte am Sonntag das erste gemeinschaftliche Singen in der „Alten Weberei“. Foto: Denneburg

Die „Alte Weberei“ hält neue, soziokulturelle Mitmachangebote bereit: Das erste gemeinsame Singen im Rudel kam am Sonntag gut an. Erstmals laden am kommenden Dienstag das „Theaterlabor“ und der neue „Fotoclub“ ein.

Nordhorn.Erfunden wurde es vor vier Jahren in der Universitätsstadt Münster, es begeistert mittlerweile in über 60 Städten allmonatlich viele Tausend Sangesbegeisterte, und der Begriff ist eine geschützte Marke: Das „Rudelsingen“, eine Art Massenkaraoke mit den Hits und Schlagern vergangener Jahrzehnte, eine generationsübergreifende Oldieparty ohne Chorzwang und über den Abend hinausreichende Verpflichtungen. Seit Sonntag wird nun auch in Nordhorn im Rudel gesungen, nur hier heißt es „Sing In“: Als Abschluss eines gut besuchten Aktionstages, der Mitmachangebote von einer Abenteuer-Rallye mit Fotokamera bis hin zum Theater-Workshop sowie Budenzauber aller Art präsentierte, fand in der „Weberei“ die Premiere des künftig an jedem dritten Donnerstag geplanten gemeinschaftlichen Singens statt.

Auf einem einfallsreich illuminierten und bequem möblierten Teil der großen Freifläche gaben die Nordhorner Musiker Manuela van Greuningen (Klavier und Gesang) und Hans-Jürgen de Winder (Gitarre und Gesang) die Leitwölfe. Mit einer Mixtur wohl ausgewählter, unvergessener Evergreens, deren Texte per Beamer an die Rückwand des Veranstaltungssaales projiziert wurden, animierten sie das zu sonntäglicher Abendstunde recht zahlreich erschienene Publikum zu fröhlichem Mitsingen und Mitklatschen. Besungen wurden die langen „Kreuzberger Nächte“, das „Bett im Kornfeld“, ein „knallrotes Gummiboot“, die schöne „Marina“ oder „Liebeskummer lohnt sich nicht mein Darling“. Nach zögerlichem Beginn übertönte das Rudel beim Refrain des „Let It Be“ der „Beatles“ erstmals die mit Gesangsanlage verstärkten Leitwölfe. Mit kurzweiliger Zwischenmoderation und der Aufforderung „Hauptsache Singen – fühlt Euch wie in der heimischen Badewanne oder im Auto, wo auch niemand sonst einen falschen Ton hört“ sorgten van Greuningen und de Winder für die rechte Wohlfühlatmosphäre und das nötige Selbstbewusstsein im Sangespublikum.

Das gemeinschaftliche „Sing In“ geriet zu einem vielverheißenden Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe. Wer mitmachen und in geselliger Runde Hits aus Vergangenheit und Gegenwart singen möchte, hat dazu am Donnerstag, 18. Februar, um 19 Uhr Gelegenheit.

Daneben hält die „Alte Weberei“ weitere Mitmachangebote bereit, die das soziokulturelle Profil des Hauses stärken sollen: Für Schauspiel- und Theaterinteressierte wird ein „Theaterlabor“ eingerichtet, für Liebhaber der Fotografie ein „Fotoclub“.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Neue Brücke nach 20 Jahren Dornröschenschlaf?

ke nach 20 Jahren Dornröschenschlaf?

Seit Jahrzehnten schlummern sie im Dornröschenschlaf: die Flächen des ehemaligen NINO-Kohlehafens am Nordhorn-Almelo-Kanal mit der baufälligen Fußgängerbrücke. Nach jahrelangen Bemühungen rückt jetzt ein Neubau näher. mehr...

Grüne: Land muss Schulsozialarbeit tragen

nd muss Schulsozialarbeit tragen

Die Übernahme der Kosten für Schulsozialarbeit durch das Land Niedersachsen fordern Nordhorns Bündnisgrüne. Sie unterstützen eine dementsprechende Petition, die vom Stadtelternrat Lüneburg an das Land gestellt wurde. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
101 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste