Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Neue Konzepte für alternde Bürger

„Gesundheitsregion“ entwickelt Visionen – WAS baut „Rollende Praxis“

epte für alternde Bürger
Präsentieren die Pläne der WAS: (von links) Dr. Arno Schumacher und Thomas Nerlinger von der „Gesundheitsregion Euregio“ sowie Andreas Ploeger, Geschäftsführer WAS und Matthias Quickert, Vertriebsleiter.

Auch in der Grafschaft Bentheim steigt der Altersdurchschnitt der Bevölkerung an. Um die Herausforderungen zu meistern, die der „demografische Wandel“ hervorbringt, werden Konzepte geschmiedet. Eins davon heißt „Dorfgemeinschaft 2.0“.

is Nordhorn. „Dorfgemeinschaft 2.0 – das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft“ lautet die komplette Bezeichnung des Projektes, das sich der Verein „Gesundheitsregion Euregio“ auf seine Fahnen geschrieben hat. 90 Mitglieder und Kooperationspartner stehen dahinter, und sie hoffen, dass das Projekt, in dem über die zukünftige Positionierung des Gesundheits- und Sozialwesens in der Region nachgedacht wird, auch vor der Jury des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Anerkennung finden wird. Das Ministerium hat einen Demografiewettbewerb ausgeschrieben, in dem es um die Förderung von 20 Projekten geht. Eingereicht worden sind 110 Entwürfe.

An dem Konzept der „Gesundheitsregion“ beteiligen sich etliche Partner. Dazu zählen der Landkreis Grafschaft Bentheim, die Hochschule Osnabrück (Fakultät Management, Kultur und Technik am Campus Lingen).

Einen wesentlichen Baustein der „Dorfgemeinschaft 2.0“ stellt eine Neuentwicklung bei der Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS) dar. Das Unternehmen, das für Kunden in aller Welt Rettungsfahrzeuge baut, entwickelt zurzeit eine „Rollende Praxis“. Dabei geht es nicht allein um eine „Rollende Arztpraxis“, wie sie im Landkreis Wolfenbüttel eingesetzt wird, um Menschen in abgelegenen Dörfern einen kurzen Weg zum Arzt zu ermöglichen, sondern um ein Praxismobil für verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Sowohl der Arzt als auch Physiotherapeuten oder Gemeindeschwester und Pfleger sollen das neue Fahrzeug nutzen können. Der Arbeitsplatz wird mit entsprechenden Modulen dem Einsatzzweck angepasst.

Dorfgemeinschaft 2.0

Bei einem Treffen bei WAS, in dessen Rahmen Geschäftsführer Andreas Ploeger die Pläne zur „Rollenden Praxis“ erläuterte, machte Landrat Friedrich Kethorn deutlich: „Es ist mehr und mehr erforderlich, systemübergreifend zu denken und Erfahrungen und Wissen aus allen Gesellschaftsbereichen zu nutzen, um flexible und innovative Lösungen bedarfsgerecht zu entwickeln.“ Und Oliver Christoffers, Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen aus der Bezirksstelle Osnabrück ergänzte: „Eine zunehmende Zahl nicht besetzter Arztstellen ist für viele ländliche und dünn besiedelte Regionen ein immer bedeutsamer werdendes Standortthema und verstärkt sich noch durch die demografische Entwicklung.“

Dr. Arno Schumacher, Vorsitzender des Vereins „Gesundheitsregion Euregio“ unterstrich, dass eine große Anzahl an Mitgliedern und Partnern konkret an dem Projekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ mitarbeite. Er hoffe daher, dass das Projekt in Berlin berücksichtigt wird. Denn nur dann könne die Neuentwicklung in der Grafschaft auch zum Einsatz kommen, wie der Geschäftsführer der „Gesundheitsregion“, Thomas Nerlinger in einem Gespräch mit den GN betonte. Er hoffe jedoch auf einen Erfolg, zumal der Grafschafter Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann (CDU) das Projekt tatkräftig unterstütze.

Eine Antwort auf die Frage, ob es geklappt hat oder nicht, erhoffen sich die Initiatoren am 8. Juli, wenn Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU) zu Gast bei der „Sommervisite“ der „Gesundheitsregion“ im NINO-Kompetenzzentrum in Nordhorn ist.

Die „Rollende Praxis“ der WAS soll laut Vertriebsleiter Matthias Quickert 3,5 t Gesamtgewicht haben und mit modernsten verbrauchsarmen Motoren der Euro 5 und Euro 6-Norm ausgestattet sein. „Das variable Nutzungskonzept für verschiedenste Fachrichtungen durch einen hochmodularen Kofferausbau mit TÜV-Crash getesteten Auf- und Ausbauten ist bisher einzigartig“, so Quickert. Die Praxis wird über ein modernes energiesparendes Beleuchtungskonzept (LED-Leuchten) und ein leistungsoptimiertes Batterielademanagement (Lithium-Ionen-Batterien) verfügen. Module zum sicheren Patientendatenaustausch sind ebenfalls vorgesehen.

Die „Rollende Praxis“ wird erstmalig auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover (September) zu besichtigen sein. Eine Vorstellung ist auch auf der „Medica“ in Düsseldorf (November) geplant.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Interview: Lonnemann neuer Kreisarchivar

: Lonnemann neuer Kreisarchivar

Das neue Kreis- und Kommunalarchiv in Nordhorn ist noch nicht fertig, einen Leiter hat es aber schon. Am Mittwoch hat die Kreisverwaltung Christian Lonnemann vorgestellt. Im GN-Interview berichtet er über seine Pläne. mehr...

Kloster mit Musik ins zweite Programmhalbjahr

it Musik ins zweite Programmhalbjahr

Die Stiftung Kloster Frenswegen hat ein Veranstaltungsprogramm für die Monate August bis Dezember 2016 vorgestellt. Darin lädt die Studienleitung dazu ein, „sich zu neuen Aufbrüchen inspirieren zu lassen“. mehr...

Rathäuser hissen am Donnerstag EU-Flagge

 hissen am Donnerstag EU-Flagge

Sechs Grafschafter Kommunen nehmen an einem europaweiten Bekenntnis für Einheit, Freiheit und Frieden teil. Dazu hissen sie am Donnerstag, 28. Juli, die europäische Flagge an den Rathäusern. mehr...

256 Bewerber um die 50 Sitze im Kreistag

ber um die 50 Sitze im Kreistag

Zur Wahl des Grafschafter Kreistags am 11. September werden acht Parteien und Wählergruppen insgesamt 256 Bewerber zur Wahl stellen. In einem der fünf Wahlbereiche tritt erstmals auch die rechtspopulistische AfD an. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
487 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste