Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(1) rating rating rating rating rating

Lingen: Polizei sucht mit Phantombild nach Räuber

olizei sucht mit Phantombild nach Räuber
Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Dieb. Er und ein weiterer Täter haben eine Frau aus Lingen ausgeraubt haben. Foto: Polizei

Bereits am 31. Dezember wurde eine 81-jährige Lingenerin Opfer eines Raubüberfalles. Sie war gegen 14.45 Uhr mit ihrem Rollator auf der Kaiserstraße unterwegs. Die Polizei sucht nach den beiden Tätern.

gn Lingen. Am 31. Dezember wurde die 81-jährige Frau von zwei ihr entgegenkommenden Männern zu Boden gestoßen und dabei leicht verletzt. Aus dem Rollator stahlen die Täter ein Portemonnaie und flüchteten über die Bahngleise in Richtung Innenstadt. Ein 27-jähriger Mann aus Lingen wurde auf den Überfall aufmerksam und nahm die Verfolgung der Täter auf.

Einer der Diebe warf das geraubte Portemonnaie zu Boden und konnte anschließend entkommen. Aufgrund der sehr detaillierten Beschreibung eines Täters durch den Zeugen, konnte das Landeskriminalamt eine Phantomzeichnung erstellen.

Täter vermutlich arabischer Herkunft

Sowohl die überfallen Dame, als auch der Zeuge waren sich sicher, dass die Täter ausländischer, vermutlich arabischer Herkunft seien. Einer der Täter sei Anfang 20, etwa 1,75 Meter groß und von schlanker Statur. Er war mit einer blauen Nylon-Steppjacke mit Kapuze und einer dunklen Jeanshose bekleidet gewesen. Der zweite Täter soll etwa im gleichen Alter, und von gleicher ethnischer Herkunft gewesen sein. Er habe zur Tatzeit eine orangefarbene Jacke getragen.

Zeugen, die den Mann auf dem Phantombild erkennen oder sonst Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Lingen unter der Rufnummer 0591/870 in Verbindung zu setzen.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

1 Leserkommentar

1. | Projekt Gold | Dienstag, 19.01.2016 | 12:49 Uhr

Da scheinen die Kölner Vorkommnisse doch einiges bewegt zu haben. Vor Weihnachten hätte es wahrscheinlich eine Täterbeschreibung dieser Art (vermutlich arabischer Herkunft) nicht gegeben. Weiter so!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Schießstand in Werlte ist den Nachbarn zu laut

nd in Werlte ist den Nachbarn zu laut

Wenn Gerhard Lünswilken und seine Frau Waltraut aus Werlte im Garten sitzen, hören sie nicht nur das Gezwitscher der Vögel, sondern auch Schüsse vom Schießstand in Werlte. Der ist eigentlich vier Kilometer entfernt. mehr...

Prunk des Barocks auf Clemenswerth in Sögel

 Barocks auf Clemenswerth in Sögel

Eine Terrine in der Form einer Schildkröte. Skurril, aber für das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth in Sögel hat dieses Teil des Clemenswerther Jagdservice eine große Bedeutung: Es zeigt auf den Prunk des Barock. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
299 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste