Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Krötenwanderung kann nun jeden Tag beginnen

derung kann nun jeden Tag beginnen
Auf dem Weg zu ihren Laichgewässern kommen jedes Jahr viele Tausend Kröten und Frösche ums Leben. Foto: dpa

Achtung Autofahrer: Die Saison der Krötenwanderung steht kurz bevor. Da Amphibien die mit Abstand am stärksten bedrohte Wirbeltiergruppe sind, ruft der BUND zur erhöhter Wachsamkeit im Straßenverkehr auf.

gn Nordhorn. Vor rund 360 Millionen Jahren begannen sie damit, sich allmählich aus Fischen zu entwickeln und an Land zu gehen. Und seit rund 150 Millionen Jahren leben sie jetzt schon als Lurche zwischen Wasser und Erde – die Frösche, Kröten, Unken, Molche und Salamander. Doch plötzlich droht vielen Amphibien innerhalb weniger Jahrzehnte der rasante Untergang: Amphibien sind die mit Abstand am stärksten bedrohte Wirbeltiergruppe. Etwa ein Drittel der weltweit rund 7000 Amphibienarten gilt als gefährdet. Europaweit gibt es 280, in Deutschland dagegen nur 20 Amphibienarten, von denen die Hälfte auf der Roten Liste steht.

Ursachen des Aussterbens

Das Amphibiensterben hat viele Ursachen: Intensive Landwirtschaft, Pestizide und andere Umweltgifte, falsche Mahd, Zerstörung der Lebensräume und der Laichgewässer, Verkehr und Straßenbau, zunehmende UV-Strahlung, ungesicherte Gullis und Lichtschächte, Parasiten, Pilze, Viren. Die Wanderer zwischen zwei Welten beginnen bei ansteigenden Temperaturen und regnerischem Wetter jetzt wieder vom Winterversteck zu ihren Laichplätzen in Teichen, Tümpeln oder Gräben zu wandern.

Straßen auf dem Weg zu Gewässern

Auf ihren Wanderungen zu den Laichgewässern müssen die Tiere dann oft Straßen überqueren und werden dabei von Autos überfahren. Dadurch können örtlich ganze Krötenpopulationen gefährdet sein. An einigen besonders problematischen Stellen werden die Tiere von freiwilligen Helfern bei ihrer Wanderung über Straßen vor dem Verkehrstod bewahrt. Moderner Amphibienschutz beschränkt sich aber nicht allein auf das morgendliche „Krötensammeln“ längs der Straßen. Erhalt und Erweiterung der Lebensräume dieser Tiere sind ein besonderes Anliegen des BUND. Jeder naturnahe Garten mit Komposthaufen, heimischen Sträuchern und Stauden, Steinhaufen, Totholzecke und selbstverständlich spritzmittelfrei hilft, den Lebensraum von Grasfrosch und Erdkröte zu erhalten.

Verkehrsschilder sollen aufmerksam machen

  • An den Straßen mit besonders regem Krötenaufkommen mahnen entsprechende Verkehrsschilder jetzt zu gedrosseltem Tempo. Im Folgenden gibt die Kreisgruppe des BUND Autofahrern wichtige Tipps für die Zeit der Amphibienwanderungen und generell zum Schutz von Amphibien. Verkehrsteilnehmer werden gebeten,
  • auf Straßen, die an Feuchtgebieten vorbeiführen, auch wenn keine Warnhinweise aufgestellt sind, das Tempo zu reduzieren.
  • an Straßenabschnitten, an denen entsprechende Hinweise durch die Straßenmeistereien angebracht sind, sollte höchstens 30 km/h gefahren werden, um wandernden Lurchen notfalls noch ausweichen zu können.
  • Vor allem an warmen, regnerischen Abenden ziehen die fortpflanzungsbereiten Tiere massenweise zuihren Laichgewässern.

Zuletzt die Bitte des BUND: „Bitte melden Sie Stellen, an denen noch viele Amphibien überfahren werden, unter Telefon (05923) 4161 oder per Email an oppel@bund-grafschaft-bentheim.de, sodass geeignete Schutzmaßnahmen eingeleitet werden können.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Wildgänse schädigen Maisfeld in Hoogstede

 schädigen Maisfeld in Hoogstede

Warum der junge Mais für die Gänse allem Anschein nach besonders schmackhaft ist, bleibt zunächst ein Rätsel. Die ungebetenen tierischen Gäste haben es auf die zarten Blätter in Bodennähe abgesehen. mehr...

Doping: Olympia ohne Russland – wäre das fair?

lympia ohne Russland – wäre das fair?

Olympische Spiele 2016 ohne Russland wegen schwerer Dopingvergehen: Wäre das fair und notwendig, oder würden Sportler pauschal und teilweise womöglich zu Unrecht verdächtigt? Dazu unsere aktuelle Umfrage auf GN-Online. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
327 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste