Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Kethorn: Erleichterung ohne Schadenfreude

Kommissarin des Königs hatte dem Landrat die Entscheidung angekündigt

Erleichterung ohne Schadenfreude
Die weitere Verwendung des Twente Airport ist offen. Die alten Empfangsgebäude verfallen.

„Ich freue mich über diese Entscheidung“, so Landrat Kethorn, der in der Vorabinformation ein Signal für das gute Verhältnis und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Provinz Overijssel und dem Landkreis Grafschaft Bentheim sieht.

is Nordhorn. Die Nachricht, dass der „Enschede Airport Twente“ nicht gebaut wird, ist beim Landkreis Grafschaft Bentheim mit Erleichterung aufgenommen worden. Die Kommissarin des Königs, Ank Bijleveld Schouten, hatte Landrat Friedrich Kethorn diese Entscheidung bereits Ende vergangener Woche angekündigt – nun ist es offiziell. In der Vorabinformation sehe er ein Signal für das gute Verhältnis und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Provinz Overijssel und der Grafschaft Bentheim, erklärte Kethorn am Freitag auf Anfrage der GN. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass sich in die Erleichterung keinerlei Schadenfreude mische. „Wir Grafschafter haben immer Verständnis gezeigt, dass auf niederländischer Seite versucht wird, das Areal des still gelegten Militärflughafens wirtschaftlich zu revitalisieren“, so Landrat Kethorn. „Aber wir haben von Beginn an Bedenken gegen den Bau eines Zivilflughafens geäußert, der Menschen und Natur in seinem Umfeld erheblich beeinträchtigt hätte,“ so Kethorn.

Darüber hinaus habe in der Grafschaft Bentheim immer die Ansicht geherrscht, dass ein zweiter Regionalflughafen innerhalb der Euregio mit Sicherheit beide Airports in einen Wettbewerb gezwungen und ihnen massiv geschadet hätte.

Ein wichtiger Aspekt für die Zukunft sei nun die mögliche Beteiligung der Niederländer am Flughafen Münster-Osnabrück. Dieses Angebot war bereits 2009 in einem gemeinsamen Schreiben der Oberbürgermeister der Städte Osnabrück und Münster und der Landkreise Steinfurt, Osnabrück und Grafschaft Bentheim formuliert worden. „Ich möchte dieses Angebot ausdrücklich wiederholen und bekräftigen,“ erklärte Kethorn und machte deutlich, dass der Landkreis gerne bereit sei, beispielsweise im Rahmen eines gemeinschaftlichen Euregioprojektes zukunftsweisende Ideen für den Standort Twente zu entwickeln und umzusetzen.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Studenten auf Spurensuche in der Grafschaft

 auf Spurensuche in der Grafschaft

Über die Grafschaft Bentheim zurzeit des Ersten Weltkriegs gibt es einige Veröffentlichungen. Systematisch erforscht worden ist dieser Teil der Regionalgeschichte bislang jedoch nicht. Das will der Landkreis nun ändern. mehr...

KBS Nordhorn: 309 Ehemalige feiern Abschluss

orn: 309 Ehemalige feiern Abschluss

Berufliche Bildung nimmt eine Schlüsselrolle für die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft ein. Die beruflichen Aussichten für die jungen Absolventen gelten als gut, allerdings müssen sie Herausforderungen auch meistern. mehr...

Landkreis für Personalpolitik ausgezeichnet

 für Personalpolitik ausgezeichnet

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat das Verfahren zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum vierten Mal erfolgreich durchgeführt. Als Arbeitgeber reagiert er flexibel auf die Bedürfnisse seiner Beschäftigten. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
709 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste