Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Kater Max aus Schüttorf schmerzlich vermisst

 aus Schüttorf schmerzlich vermisst
Auch der kleine Sohn Louis der Familie Kühlmann fragt nach seinem Kater Max. Foto: Austrup

Kater Max ist Mitte Dezember verschwunden, Kater Mino wird seit dem 6. Oktober vermisst. Beide waren im Wohngebiet im Bereich der Schüttorfer Markringstraße zu Hause.

Schüttorf. „Hier verschwinden zurzeit auffällig viele Katzen“, beklagt Katja Maria Kühlmann, die Besitzerin von Max. Max ist ein schwarz-weiß gefleckter, kastrierter Kater mit einem besonderen Merkmal. An seiner milchweißen Nase befindet sich ein schwarzer Fleck, der wie ein kleiner Fisch aussieht. Als Babykatze ist Max zusammen mit seinem Bruder Moritz bei Familie Kühlmann eingezogen.

Jetzt ist der sechs Jahre alte Kater spurlos verschwunden. „Seit dem 14. Dezember haben wir ihn nicht mehr gesehen“, erzählt Katja Maria Kühlmann im GN-Gespräch. „Moritz vermisst seinen Bruder und wir natürlich auch“, ergänzt sie.

Ihr kleiner Sohn Louis habe anfangs täglich nach dem Kater gefragt. „Das Tier gehört zur Familie“, so Kühlmann. Sie und ihr Mann Tobias haben die gesamte Siedlung abgegrast, die Nachbarn informiert und das Verschwinden des Katers bei Facebook gepostet. Daraufhin seien mehrere Meldungen von Katzenbesitzern aus dem Umfeld bei ihr eingegangen, die ihr Tier vermissen würden, berichtet Kühlmann. Auch eine Bekannte aus der Nachbarschaft sei betroffen.

 aus Schüttorf schmerzlich vermisst
Die Vermisstmeldung für Kater Mino hängt schon seit Wochen in Schüttorf aus. Foto: Austrup

„Sie ist leider krank geworden, sonst wäre sie zu unserem Gespräch gekommen“, entschuldigt Kühlmann. Sie hat den Verdacht, dass jemand, der keine Katzen mag, die Vierbeiner in der Siedlung fängt und anderswo aussetzt. Wie sie darauf kommt? Kühlmann hat eine Nachbarin und ihre Tochter (beide möchten namentlich nicht erwähnt werden) zum GN-Gespräch gebeten. Auch sie vermissen ihren Kater. Mino sei im Mai drei Jahre alt geworden und sehr verschmust, erzählen beide und dass Mino, der ebenfalls kastriert wurde, sich nie weit vom Haus entfernt habe.

Minos Besitzer haben nach seinem Verschwinden eine Suchanzeige in der Zeitung geschaltet. „Wir hatten drei Rückmeldungen von drei verschiedenen Damen aus Nordhorn im Abstand von mehreren Wochen. Bei allen dreien passte die Beschreibung des gesichteten Tieres haargenau auf Mino, auch das geschilderte Verhalten“, erzählt die Nachbarin. Das vermisste Tier wurde demnach in Tillenberge und Brandlecht gesehen. Auch über Facebook sei eine Nachricht gekommen, dass das Tier in Brandlecht gesehen worden sei. Die Nachbarin und ihre Tochter sind den Hinweisen gefolgt und haben Mino dort gesucht, ohne Erfolg. „Wir vermuten, dass jemand gezielt die Katzen einfängt und wieder aussetzt“, glauben auch sie. „Vielleicht hat ihn jemand gefunden und aufgenommen, in der Meinung, dass es sich um ein herrenloses Tier handelt“, zieht die Nachbarin in Erwägung.

Registrierung ist aktiver Tierschutz und für den Halter kostenlos

Max ist gechippt (und tätowiert) und bei der Tierschutzorganisation TASSO registriert. Von hier hat Familie Kühlmann kürzlich Suchplakate erhalten. „Kostenlos“, sagt Katja Maria Kühlmann. Das gehöre zum Service des Vereins, eine Mitgliedschaft sei nicht erforderlich. Die Registrierung sei aktiver Tierschutz und für den Halter kostenlos, informiert TASSO auf der Homepage und dass mittlerweile alle zehn Minuten ein Tier zurückvermittelt würde.

TASSO setzt sich seit 30 Jahren für die Registrierung und Rückvermittlung von entlaufenen Haustieren ein. Jede Suchmeldung wird mit einer Meldungsnummer versehen. Diese sowie Merkmale zum Tier werden auf den Suchplakaten aufgeführt, dazu die TASSO-Kontaktnummer. „Die Suche läuft nun komplett über die Organisation. Wir werden benachrichtigt, sobald sich etwas ergibt“, erklärt Kühlmann, die hofft, dass Max wieder in ihre Familie zurückkehrt. Wer Hinweise zu Max hat, kann sich unter der 24-Stunden-Rufnummer (06190) 937300 bei TASSO melden.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Zirkusprojekt in Schüttorf integriert

jekt in Schüttorf integriert

Das Projekt „Zirkus macht stark“ begeistert Schüttorfer Jugendliche und Kinder sowie Flüchtlinge. Die bisher einmalige Kooperation klappt. Am Freitag gibt es zum Abschluss eine öffentliche Aufführung. mehr...

1000 Teilnehmer für Höllenlauf angemeldet

nehmer für Höllenlauf angemeldet

Zu drei Startzeiten werden am Veranstaltungstag 1000 Teilnehmer um den Titel kämpfen. „Da die Teilnehmerzahl limitiert ist, sollten sich Interessierte mit ihrer Anmeldung beeilen“, raten die Organisatoren zur Eile. mehr...

Pokemon-Jäger stören Urlauber in Bad Bentheim

äger stören Urlauber in Bad Bentheim

Besonders viele Pokemon tummeln sich in Parks und an öffentlichen Plätzen. So auch im Schlosspark in Bad Bentheim. Gefangen werden sollen die Monster jedoch lieber nur tagsüber. Denn nachts stören sie die Urlauber. mehr...

Dreiste Diebe schlagen erneut am Kurbad zu

iebe schlagen erneut am Kurbad zu

Unbekannte haben am Wochenende schon wieder am Kurbad in Bad Bentheim zugeschlagen. Wieder haben sie einen Spind aufgebrochen und das Auto der Badegäste gestohlen. Ihre Diebestour ging sogar im Wohnhaus der Opfer weiter. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
436 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste