Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Hunderte protestieren in Gronau gegen Atomkraft

protestieren in Gronau gegen Atomkraft
Diese Atomkraftgegener protestierten mit einer Atomraketenattrappe. Foto: Susanna Austrup
Bild 1/3
  • Diese Atomkraftgegener protestierten mit einer Atomraketenattrappe. Foto: Susanna Austrup
  • Gastredner beim Ostermarsch in Gronau: Dr. Karl W. ter Horst. Foto: Susanna Austrup
  • Die Auftaktkundgebung des Gronauer Ostermarsches fand vor der UAA statt. Foto: Susanna Austrup

Vor der Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau hatten sich – traditionell am Karfreitag – etliche Menschen versammelt, um gegen die Urananreicherung und für die Schließung von Atomkraftwerken zu demonstrieren.

Gronau. Protest-Ostereier und Protest-Kuchen mit Atomsonne am Stand der Schüttorfer „Volxküche“ strahlen um die Wette. Die Stimmung ist gut, trotz des hartnäckigen Nieselregens. Mehrere Hundert Friedensaktivisten und Atomgegner haben sich am Karfreitag mittags vor den Toren der Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau versammelt. „Schön, dass ihr alle trotz des Regens gekommen seid“, begrüßte Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiative Umweltschutz (BBU) zur Auftaktveranstaltung der nordrhein-westfälischen Ostermärsche.

Stefan Kubel vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen gab einen kompakten Überblick zum Betrieb der UAA. Besonders brisant: Der geplante Verkauf der Anlage. Warum? Hier befände sich das Know-how und die beste Technologie, Atomwaffen zu bauen, mahnte Kubel und: „Es bedarf nur einer minimalen Umrüstung für den Schritt von der zivilen zur militärischen Nutzung.“

Vor den Gefahren der Atomspaltung warnte Golden Misabiko aus dem Kongo. Noch nie sei die Menschheit einer größeren Gefahr ausgesetzt gewesen, betonte der Menschenrechts- und Umweltaktivist. Er schilderte die verheerenden Folgen des Uranabbaus in Afrika. Besonders betroffen seien Namibia, Niger, Tansania und Kongo. „Die Erde, das Wasser und die Luft dort sind vergiftet.“ Die Menschen in Afrika seien mit paradiesischen Versprechungen von der Uranindustrie gelockt worden. Stattdessen habe die ihnen schreckliche Krankheiten gebracht. Am schlimmsten betroffen seien schwangere Frauen, die missgebildet Kinder zur Welt brächten.

Auch der Schüttorfer Pastor im Ruhestand Dr. Karl. W. ter Horst sprach sich vehement gegen die Urantechnologie aus. „Als Pazifist und Christ kann ich nicht zulassen, dass Uranmaterial hergestellt wird“, sagte er und verwies auf eine aktuelle Studie über die erhöhte Krebsrate bei Kindern unter fünf Jahren im Umfeld von Atomanlagen. Für ter Horst ist auch die hohe Zahl von Krebserkrankungen im Lingener AKW-Einzugsgebiet Emsbüren, Schüttorf und Nordhorn kein Zufall. Die Atomtechnologie sei das größte Verbrechen an der Menschheit, sagte er.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Hochwasser bringt Chaos in Rheine

r bringt Chaos in Rheine

Zwischen 22.30 und 23.30 Uhr fielen am Donnerstag 60 Liter Regen pro Quadratmeter – ein Zehntel der Jahresmenge. Das hatte gravierende Folgen: Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, viele Unterführungen waren überschwemmt. mehr...

Gericht warnt vor Bürger-Journalisten

arnt vor Bürger-Journalisten

Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) hat bei einer Podiumsdiskussion über Pressefreiheit und Persönlichkeitsschutz am Mittwoch im Landgericht Osnabrück vor Berichten von Bürgern aus Gerichtssälen gewarnt. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
566 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste