Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 rating rating rating rating rating

Grundschüler reisen musikalisch um die Welt

ler reisen musikalisch um die Welt
Regenmacher bastelte Konrektorin Inken Kramer (links) mit den Mädchen und Jungen der Klasse 3a zum Thema „Chile“. Foto: Hermann Lindwehr

Die Sünte-Marien-Schule Wietmarschen hat ihren Schülern zum ersten Mal das Projekt „Musiktage“ angeboten. In den zwölf Klassen wurden die 236 Kinder mit den Lebensweisen von Menschen aus aller Welt vertraut gemacht.

Wietmarschen. Die Kinder der Klassen eins bis vier malten, sangen und tanzten in mit einfachsten Mitteln gebastelten Kostümen. Sie lernten bei ihrer musikalischen Reise nach Afrika, Asien, Australien, Europa sowie Nord- und Südamerika die Menschen und dortigen Bräuche kennen. „Wir versprechen uns von den Musiktagen, dass auch andere Lehrer und Schüler vermittelt bekommen, dass Musik in allen Fächern stattfinden kann“, sagte Lehrerin Kathrin Altmeppen.

Alle Kinder waren im Rahmen der Musiktage in ihren Klassen, der Aula und der Sporthalle aktiv. Sie studierten mit ihren Lehrern in den ausgewählten Ländern Menschen, Gesang, Tanz und Musik. Sie bastelten mit großem Geschick aus einfachen Mitteln landestypische Outfits. Sie inszenierten mit ihren gewonnenen Erfahrungen Aufführungen. In der Aula erfolgte die Premiere vor Publikum, um die Früchte des Engagements zu ernten. Durch das Programm führte Kathrin Altmeppen.

Bildergalerie

Musiktage Grundschule Wietmarschen

Der Bühnenvorhang öffnete sich für die Klasse 4b, die unter Regie von Silvia Müllmann das Resultat ihren Arbeiten zum Thema „Australien“ präsentierte. Die Kinder hatten fleißig gebastelt und „Didgeridoos“ gefertigt. Mit diesen Musikinstrumenten der nordaustralischen Aborigines, die meistens aus einem von Termiten ausgehöhlten Stamm lokaler Eukalyptusarten gefertigt werden, hatten die Mädchen und Jungen aus Wasserabflussohren gebastelt. Damit begleiteten sie rhythmisch den Ruf- und Antwortgesang sowie den australischen Rap.

Das Thema „Indien“ hatte Kathrin Altmeppen mit den Kindern der Klasse 2a aufgearbeitet. Sie tanzten auf der Bühne und verliehen mit ihren bemalten Händen dem indischen Tanz einen besonderen Ausdruck. Die Schüler der Klasse 3b trugen bei ihrer Performance selbst gefertigte „Kilts“ (Schottenröcke) und tanzten den mit Sandra May einstudierten „Scottish reel“. „Heidi“ war für die Klasse 1b von Jana Seel die Figur, die die Schweiz verkörpert und die sie zum Tanzen bewegte. „Lang zal hij leven in de gloria“ sangen die Kinder der Klasse 4c, die mit Klompen an den Füßen ins Rampenlicht polterten. Ihr Beitrag war der mit Gaby Wallschläger zum Thema Niederlande eingeübte „Klompendans“.

ler reisen musikalisch um die Welt
Auf dem Schulhof übte die Klasse 4a, wie die Kinder in „Senegal“ mit einfachsten Mitteln spielen. Foto: Hermann Lindwehr

Mit Konrektorin Inken Kramer hatten sich die Mädchen und Jungen der Klasse 3a mit dem Thema „Chile“ befasst. Sie fabrizierten Regenmacher und vertonten damit ein Stück, das zum Träumen einlud. Wie sie eine Buschtrommel gebastelt haben, erklärten die Kinder der Klasse 2c. Mit Konrektorin Sonja Hesselink haben sie zum Thema „Senegal“ Blumentöpfe mit festem Papier bespannt, um den Eigenbauinstrumenten Töne zu entlocken.

In Russland ist „Kalinka“ ein beliebter Volkstanz, wussten die Kinder der Klasse 1c. Sie hatten unter Regie von Sarah Wittrock auch die bekannte Figur „Matroschka“ aus Papier und Leim geformt. Für die Schüler der Klasse 3c stand Mexiko im Vordergrund. Sie hatten mit Nadine Ovesiek auf Plakaten die Flagge des Landes gemalt, das 104,3 Millionen Einwohner hat. Die Kinder beleuchteten das Leben in dem amerikanischen Staat, begleiteten mit dem selbst gefertigten Schellenbäumchen ein Lied und sagten gemeinsam „adiós“. Die Klasse 4a hatte sich mit Dirk Bischop mit dem westafrikanischen Land „Senegal“ auseinandergesetzt. Die Schüler berichteten über die Armut der dort lebenden Menschen.

Das Leben der Indianer analysierte die Klasse 2b mit Waltraud Arning. Die Kinder sangen „Fly Like an Eagle“ und ernteten für ihre Indianershow viel Applaus. Den krönenden Abschluss bildete die Klasse 1a, die mit Elisabeth Sabel Spanien ins Visier genommen hatte. Als sie tanzen und „Chu chu wa“ sangen, durften sie nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Emlichheimerin bei Unfall schwer verletzt

merin bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Überholmanöver ist es am Donnerstagmittag in Hoogstede zum Zusammenstoß gekommen. Eine 23-jährige Emlichheimerin wurde dabei schwer verletzt, teilte die Polizei am Freitag mit. mehr...

Drei Schwerverletzte nach Unfall in Laar

erverletzte nach Unfall in Laar

Auf der Bundesstraße 403 zwischen Emlichheim und Coevorden ist am Donnerstag ein Auto gegen einen Baum geprallt und ausgebrannt. Die drei Insassen wurden schwer verletzt. Im Einsatz war auch ein Rettungshubschrauber. mehr...

Wulff: Europa sollte die Menschen begeistern

ropa sollte die Menschen begeistern

Christian Wulff hat am Mittwochabend die große Weltpolitik ins kleine Wilsum geholt. Mehr als 550 Menschen lauschten der Rede des früheren Bundespräsidenten, der auf Einladung der Volksbank Niedergrafschaft gekommen war. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
626 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste