Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(2) rating rating rating rating rating

Diebe auf der Flucht: Endstation in Bentheim

 der Flucht: Endstation in Bentheim
Nach einem Einbruch in den Mediamarkt in Rheine sind zwei dringend Tatverdächtige im Bahnhof Bad Bentheim festgestellt worden. Einer der Täter befindet sich auf der Flucht. Symbolfoto: Konjer

Am Montag sind zwei Tatverdächtige im Bahnhof Bad Bentheim von der Polizei überprüft worden. Sie waren zuvor in den Mediamarkt in Rheine eingebrochen. Ihr Diebesgut: Handys und Uhren. Einer der Täter ist auf der Flucht.

gn Bad Bentheim/Rheine Zwei junge Männer sind am Montag gegen 7.30 Uhr von der Polizei in der Wartehalle des Bahnhofes Bad Bentheim kontrolliert worden. Während der Überprüfung entdeckten die Beamten in einer mitgeführten Tasche typisches Einbruchwerkzeug. Einer der Männer,ein 22-jähriger niederländischer Staatsangehöriger, ergriff darauf sofort die Flucht. Bei dem zweiten 23-jährigen Mann handelte es sich ebenfalls um einen Niederländer. Dieser wurde vor Ort durch die Bundespolizisten festgenommen.

Zahlreiche Handys und Smart-Watches-Uhren gestohlen

In einem weiteren Koffer wurden zahlreiche Handys und Smart-Watches-Uhren aufgefunden. Bei diesen Geräten handelte es sich um die Beute aus dem Einbruch in den Media Markt in Rheine. Die Diebe waren in der Nacht zu Montag in den Media Markt am Kardinal-Galen-Ring eingedrungen und haben dort aus einer Vitrine mehrere Uhren und Mobiltelefone gestohlen. Nach jetzigem Ermittlungsstand sind die Täter gegen 4 Uhr mit einem Auto in das Parkhaus gefahren. Nachdem sie sich Zutritt verschafft hatten, gelangten sie in die Verkaufsräume. Eine vor dem Zugang liegende, abgebrochene Fahrzeugstoßstange lässt den Schluss zu, dass ein BMW bei dem Aufbruch des Zugangs benutzt worden ist.

Polizei sucht nach Zeugen

Die beiden jungen Männer waren offensichtlich von Rheine nach Enschede unterwegs. Der Festgenommenen zeigte eine entsprechende Zugfahrkarte vor. Polizeibeamte aus Niedersachsen, Streifen des Grenzüberschreitenden Polizeiteams aus deutschen und niederländischen Polizisten, Diensthundeführer sowie die Bundespolizei hatten bereits nach der flüchtigen Person gesucht. Die umfangreiche Fahndung nach dem 23-jährigen Flüchtigen verlief bislang ergebnislos. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster wurde der bereits am Montag festgenommene Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Die Polizei ermittelt weiterhin und bittet um Mithilfe. Zeugen, die weitere Hinweise zu dem Einbruch geben können, werden gebeten, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen, Telefon 05971/938-4215.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

2 Leserkommentare

1. | So ist es | Mittwoch, 27.01.2016 | 13:29 Uhr

Wieviele Bundespolizisten haben die Kontrolle in der Wartehalle vorgenommen?

2. | Karla Kolumna | Mittwoch, 27.01.2016 | 14:48 Uhr

Eine gute und funktionierende Alarmanlage im Markt wäre angebracht. Ist ja schon oft in Einfamilienhäusern installiert.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Landkreis für Personalpolitik ausgezeichnet

 für Personalpolitik ausgezeichnet

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat das Verfahren zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum vierten Mal erfolgreich durchgeführt. Als Arbeitgeber reagiert er flexibel auf die Bedürfnisse seiner Beschäftigten. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Fußball-EM 2016
 
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Früher Ferienbeginn in Niedersachsen: Was halten Sie von den wechselnden Ferienzeiten?

Jeder mal früh, mal spät: Das muss halt sein. Wenn ganz Deutschland gleichzeitig Ferien bekäme, wären Straßen und Urlaubsorte überfüllt.
Ich habe kein Verständnis dafür, dass das nicht besser organisiert werden kann. Es darf doch nicht sein, dass die Schuljahre so unterschiedlich lang sind! Und an der Grenze zu NRW sind wir zusätzlich gekniffen.
Das ist mir egal, betrifft mich nicht.
699 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste