Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Besucherzentrum für Schloss Clemenswerth geplant

entrum für Schloss Clemenswerth geplant
Ein Besucherzentrum soll das Jagdschlösschen Clemenswerth bei Sögel erhalten. Foto: dpa

Für das Schloss Clemenswerth in Sögel soll ein Besucherzentrum geschaffen werden. Das barocke Jagdschlösschen lockt jährlich Zehntausende Besucher an.

Meppen/Sögel. Entsprechende Pläne für das Besucherzentrum hat Kreisarchäologin Andrea Kaltofen in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus im Kreishaus in Meppen vorgestellt. Für den emsländischen Kreishaushalt 2016 sollen 40.000 Euro an Planungskosten bereitgestellt werden.

Kaltofen, die auch Leiterin des Fachbereiches Kultur ist, begründete die Notwendigkeit des Projekts. Sie verwies auf die fehlende „Eingangssituation“ für das Schloss beziehungsweise das Schlossmuseum. Die Fachbereichsleiterin: „Die Kassensituation an einem Fenster des Pavillons Mergentheim ist unangemessen. Hier ist ein Provisorium zum Dauerzustand geworden.“ Der Museumsshop, der eigentlich mit der Kasse kombiniert sein müsste, sei auf der Rückseite des Pavillons Cölln untergebracht. „Das ist für den Erfolg des Shops abträglich“, meinte die Kreisarchäologin.

Fehlende Räume und ein zu kleiner Parkplatz

Nach ihren Worten fehlen Räume, die Voraussetzungen für einen zukunftsweisenden Museumsbetrieb sind. In diesem Zusammenhang nannte sie Vortrags- und Seminarräume, multifunktionale Räume auch für den Aufenthalt größerer Gruppen und für Veranstaltungen mit gastronomischer Komponente (zum Beispiel Hochzeiten), Büros sowie behindertengerechte WC-Anlagen. Als weiteres Manko bezeichnet sie den zu kleinen Parkplatz.

„Als Ziel stand immer im Raum, sachfremde Nutzungen aus der sensiblen und denkmalgeschützten Gesamtanlage zugunsten einer spezifischen musealen Nutzung der barocken Gebäude herauszunehmen“, sagte Kaltofen. Dazu gehöre auch der derzeitige Parkplatz mit Ausnahme der gerade neu angelegten Behindertenparkplätze. Die neu zu schaffende Architektur solle ein modernes Äquivalent zur barocken Architektur sein, unterliege selbst keinen denkmalrechtlichen Beschränkungen, müsse aber auf den Umgebungsschutz des Schlosses Bezug nehmen. Ziele seien eine verbesserte Besucherbetreuung und verbesserte Voraussetzungen für ein gutes Museums- und Veranstaltungsangebot.

Um die Planung für das Gebäude in Angriff zu nehmen, sei in diesem Jahr eine Entwurfsfindung vorgesehen. „Die notwendigen Kosten in Höhe von 40.000 Euro sind für den Haushalt 2016 angemeldet“, sagte die Fachbereichsleiterin. Der Landkreis wolle versuchen, Fördermittel einzuwerben. Kaltofen rechnet damit, dass das Projekt im Jahr 2018 umgesetzt wird.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Auch 2017 wieder „House am See“ in Geeste

 wieder „House am See“ in Geeste

2500 Menschen feierten an Christi Himmelfahrt „House am See“ in Geeste. Jetzt steht fest, 2017 gibt es eine Neuauflage des Electrofestivals – und nicht nur das: Statt an einem wird 2017 an zwei Tagen Party gemacht. mehr...

Sicherungsverwahrung kommt 2018 in die JVA Meppen

sverwahrung kommt 2018 in die JVA Meppen

In der JVA Meppen wandern ab 2018 zehn Männer in die Sicherungsverwahrung. Die Mehrfachtäter haben ihre Strafe komplett abgesessen. Ein Gericht hält sie aber für so gefährlich, dass es eine „unbefristete Haft“ verhängt. mehr...

Autobahn 30 am Sonntag voll gesperrt

30 am Sonntag voll gesperrt

Die Bundesautobahn 30 muss am Sonntag, 11. Dezember, in der Zeit von 7 Uhr bis voraussichtlich 17 Uhr zwischen den Anschlussstellen Salzbergen und Rheine-Nord in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. mehr...

„Meppen ist ein erbärmliches Loch“

st ein erbärmliches Loch“

Es ist kein besonders angenehmes Zeugnis, das ein französischer Zollbeamter der Stadt Meppen ausstellte: „Es ist ein erbärmliches Loch“, klagte der Verfasser eines Briefes, der jüngst wiederentdeckt und übersetzt wurde. mehr...

Markus Silies will in den Landtag

lies will in den Landtag

Markus Silies, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes in Lingen, möchte die Nachfolge von Heinz Rolfes als Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Lingen antreten. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Haben Sie Rauchmelder im Haus installiert?

Ja, habe ich.
Nein, mache ich aber noch.
Nein, werde ich auch nicht tun.
383 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste