Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

500 Besucher lauschen Gregor Gysi in Nordhorn

her lauschen Gregor Gysi in Nordhorn
Es blieb kaum ein Platz frei: Gregor Gysi sprach beim Neujahresempfang der Wirtschaftsvereinigung. Foto: Westdörp

Vor gut 500 Zuhörern hat der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dr. Gregor Gysi, heute Abend über die Situation in Deutschland und Europa nach 25 Jahren Deutscher Einheit gesprochen.

Nordhorn. Gysi war Hauptredner des traditionellen Neujahrsempfangs der Grafschafter Wirtschaftsvereinigung im Nordhorner NINO-Hochbau – und hatte sich schon im Vorfeld als besonderes „Zugpferd“ erwiesen: Die Veranstalter mussten die Anmeldeliste Tage vor der Veranstaltung schließen. Im eng bestuhlten Manz-Saal des Hochbaus sowie im zusätzlich bestuhlten Foyer des Hochbaus blieb kaum ein Platz unbesetzt. Für weitere Teilnehmer wäre schlichtweg kein Platz mehr gewesen.

Bevor der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung, Dr. Wilfried Holtgrave, dem Gast aus Berlin das Rednerpult überließ, stellte er in seiner Begrüßung die aktuelle Flüchtlingskrise als größte Herausforderung für die Europäische Union heraus. Die Krise berge die Gefahr, dass Europa sich „entsolidarisiert“ und „an sich selbst scheitert“. Damit drohe nicht nur der Verlust von Wohlstand, wirtschaftlichem Erfolg und Sicherheit und Solidarität. Holtgrave warnte vor „praktisch unübersehbaren Folgen“ und einem „immensen wirtschaftlichen Schaden“.

Mehr über den Neujahrsempfang der Wirtschaftsvereinigung und zum Vortrag von Gregor Gysi lesen Sie am Freitag in den GN und hier im E-Paper.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Neue Brücke nach 20 Jahren Dornröschenschlaf?

ke nach 20 Jahren Dornröschenschlaf?

Seit Jahrzehnten schlummern sie im Dornröschenschlaf: die Flächen des ehemaligen NINO-Kohlehafens am Nordhorn-Almelo-Kanal mit der baufälligen Fußgängerbrücke. Nach jahrelangen Bemühungen rückt jetzt ein Neubau näher. mehr...

Grüne: Land muss Schulsozialarbeit tragen

nd muss Schulsozialarbeit tragen

Die Übernahme der Kosten für Schulsozialarbeit durch das Land Niedersachsen fordern Nordhorns Bündnisgrüne. Sie unterstützen eine dementsprechende Petition, die vom Stadtelternrat Lüneburg an das Land gestellt wurde. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Dopingvorwurf: Sollten bei Olympia 2016 alle russischen Sportler ausgeschlossen werden?

Auf jeden Fall! Ein Staat, der systematisch dopt, hat bei Olympia nichts zu suchen.
Nein! Auch in anderen Ländern wird gedopt. Alle russischen Sportler pauschal zu verdächtigen, ist unfair.
Ich bin unsicher... Wer weiß schon, was da genau hinter den Kulissen passiert?
99 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste